Kleiner Käsekuchen mit Boden, ein Stück ist angeschnitten und ragt etwas heraus. Kuchen steht auf einem blauen Teller auf einem hellen Holztisch. Es ist von leicht schräg oben fotografiert.
+
Die Besonderheit am deutschen Käsekuchen ist, dass Quark verwendet wird (Symboldbild).

Desserts

Rezept: Käsekuchen mit Plätzchen-Boden

  • Stephanie Drewing
    vonStephanie Drewing
    schließen

Sie haben nach Weihnachten noch Plätzchen über und wissen nicht, was Sie damit machen sollen? Nutzen Sie die Plätzchen für den Boden eines Käsekuchens als Resteverwertung.

Zutaten (Springform 24 cm Ø)

Aus dem Supermarkt:

  • 180 g gemischte Plätzchen
  • 50 g Butter
  • 300 g Frischkäse
  • 500 g Quark (20 %)
  • 150 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Speisestärke

Zubereitung

Für den Boden die Plätzchen fein zerbröseln. Die Butter schmelzen und mit den Bröseln vermischen. In einer gefetteten Springform verteilen und festdrücken. 30 Minuten kühl stellen.

Für den Belag die weiteren Zutaten in einer Schüssel verrühren. Auf dem Bröselboden verteilen und 60 Minuten bei 170 Grad Celsius backen.

Besonders fein wird der Kuchen, wenn man ihn nach dem Erkalten mit drei bis vier Esslöffel braunem Zucker bestreut und mit der Grillfunktion des Backofens karamellisiert. Sie können mit Ihren übrigen Plätzchen auch einen schokoladigen Rührkuchen backen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare