Zu sehen ist ein Brettchen mit Maroni, daneben steht ein Glas gefüllt mit Maronimousse (Symbolbild).
+
Maronimousse schmeckt intensiv und süß (Symbolbild).

Desserts

Maronimousse

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Heiße Maroni müssen nicht unbedingt nur eine Nascherei auf dem Weihnachtsmarkt sein. Die Früchte der Esskastanien aus dem Garten lassen sich gut zu einer Nachspeisen-Mousse verarbeiten.

Zutaten (4-5 Port.)

Aus dem Garten:

  • 200 g gegarte Maronen

Aus dem Supermarkt:

  • ½ Vanillestange
  • 100 ml Milch
  • 2 Eier
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Rum
  • 2 Blatt Gelatine
  • 200 ml Schlagsahne
  • Schokospäne oder 1 kleines Stück Schokolade

Zubereitung

Vanilleschote längs einritzen und das Mark herauskratzen. Milch, Maronen, Vanilleschote und ausgekratztes Mark in einen Topf geben und bei kleiner Hitze 20 Minuten köcheln. Vanilleschote entfernen, Maronen fein pürieren.

Gelatine in Wasser einweichen. Eier, Zucker, Rum und 1 Prise Salz über dem Wasserbad cremig schlagen. Die Gelatine ausdrücken und in der heißen Masse auflösen, Maronenpüree unterrühren. Sahne steif schlagen und locker unter die Maronenmasse rühren, sobald diese zu gelieren beginnt. In 4–6 Dessertgläser/-schalen füllen. Die Mousse wie die Suppe ist sehr sättigend und kleine Portionen reichen oft schon.

Dessert mehrere Stunden kalt stellen und mit Schokospänen und Sahne dekoriert servieren. Statt der Vanille ist auch etwas Kardamon eine feine Geschmackszutat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare