1. 24garten
  2. Pflanzen

Stauden für den Herbst: Winterharte Sorten mit üppiger Blüte

Erstellt:

Von: Ines Alms

Im Herbst muss man keinesfalls auf einen schönen Garten verzichten. Möglich machen das winterharte Stauden mit beeindruckender Blütenpracht.

Um im Herbst die blühende Gartensaison zu verlängern, setzen viele auf Stauden wie Chrysanthemen, Anemonen oder Heidekraut. Aber man sieht die Blumen dafür auch in fast jedem Garten. Warum nicht einmal weniger bekannte winterharte Pflanzen wählen, die ab dem Spätsommer mit einer interessanten Blütenpracht überraschen?

Stauden für den Herbst: Winterharte Sorten, die nicht jeder kennt

Der Herbst ist eine schöne Zeit für den Garten. Die Blätter der Laubbäume schmücken die Landschaft mit warmen, intensiven Farben und die Herbststauden zeigen vor dem Winter noch einmal mit meist zahlreichen Blüten, was sie können. Wer nicht Jahr für Jahr die gleichen Blumen sehen möchte, dem bietet die Zeitschrift Fine Gardening ein paar Tipps für eine farbenprächtige Abwechslung:

Die Teppich-Myrten-Aster (Aster ericoides „Snowflurry“)

Es ist nicht immer einfach, einen Bodendecker zu finden, der im Herbst blüht, aber die zierliche Aster „Snow Flurry“, auch Septemberkraut genannt, hat eine niedrige, eher kriechende Wuchsform. Ihr nadelförmiges Laub erinnert an Wacholder. Wenn „Snow Flurry“ in der Herbstmitte blüht, verdecken die zahlreichen winzigen weißen Blüten die Blätter oft vollständig – wie ein Schneeteppich. Die Aster liebt die Sonne und einen durchlässigen Boden und ist die perfekte Wahl für den Stein- und den Staudengarten. Die Wuchsform kommt besonders gut zur Geltung, wenn man die Zweige über Steinmauern oder zwischen Felsen schlängeln lässt.

Die Zwerg-Silberkerze (Cimicifuga japonica „Cheju-do“)

Diese Silberkerze bevorzugt feuchte Böden und halbschattige Standorte und bildet mit ihren dunkelgrünen, gelappten Blättern attraktive Büschel. Die bis zu 80 Zentimeter hohen Stängel mit perlenartigen Blütenknospen öffnen sich zu kleinen weißen Sternen und machen diese Pflanze zu einem Lichtblick für dunklere Plätzchen.

Die Blütenrispen einer Silberkerze
Die Zwerg-Silberkerze hat einen niedrigen Wuchs und im Gegensatz zur Traubensilberkerze stehende Rispen. © Manfred Ruckszio/Imago

Der Herbst-Eisenhut (Aconitum carmichaelii „Arendsii“)

Normalerweise beginnen die Blüten des Eisenhuts erst Anfang bis Mitte Oktober richtig an zu blühen. Dafür aber mit voller Kraft: Der bis zu zwei Meter hohe „Arendsii“-Eisenhut lenkt die Blicke mit dichten Rispen voller kobaltblauer Blüten auf sich. Sehr gut steht die stattliche, aber giftige Staude im hinteren Teil eines sonnigen bis halbschattigen Beetes in einem gleichmäßig feuchten, aber nicht zu nassen Boden.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Die Japanische Wachsglocke (Kirengeshoma palmata)

Selbst ohne Blüten wäre die Japanische Wachsglocke aufgrund ihrer hübschen ahornähnlichen Blätter und ihrem ausladenden Wuchs eine wunderbare Ergänzung für den Garten. Diese pflegeleichte Staude wird bis zu 120 Zentimeter hoch und bevorzugt schattige Standorte mit feuchtem, gut durchlässigem Boden. Ab September öffnen sich die Blütenknospen zu buttergelben Glöckchen, die lange blühen.

Auch interessant