1. 24garten
  2. Pflanzen

Rosen anbauen: Die Sorte „Knock Out“ macht ihrem Namen alle Ehre

Erstellt:

Von: Joana Lück

Rosen gelten als filigran und anspruchsvoll. Doch die Sorte „Knock Out“ trifft auch bei ungeübten Hobby-Gärtnerinnen und Hobby-Gärtnern ins Schwarze.

München – Elegant, wohlriechend und vor allem eins: anfällig für Blattläuse, andere Schädlinge und fallende Blätter. Wer nicht gerade die magischen Hände von Rosengott David Austin besitzt, für den sind Rosen oft ein Buch mit sieben Siegeln. Wie gut, dass mit der Sorte „Knock Out“ eine pflegeleichtere Vertreterin auf dem Markt ist.

Rosen anbauen: Die Sorte „Knock Out“ ist auch für Anfänger geeignet

Halboffene Rosenblüten in einem hellen Korallenrot.
Die Sorte „Knock Out“ gilt als besonders pflegeleichte Rose. (Symbolbild) © Ana Fidalgo/Imago

Rosen stehen neben Sonnenblumen, Nelken und Tulpen ganz weit oben auf der Liste der beliebtesten Gartenblumen. Rosen, die vom Frühjahr bis zum ersten Frost unbeirrt blühen und noch dazu alle fünf bis sechs Wochen neue Blüten ansetzen, sind heiß begehrt. Doch nicht nur begeistern die Rosen der Sorte „Knock Out“ damit, dass sie nahezu resistent gegen alle üblichen Rosenkrankheiten sind, sie trumpfen auch mit ihrer Blütenpracht. Das sollten Sie über die Sorte „Knock Out“ wissen:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auf den typischen Rosenduft müssen Sie bei der Sorte auch nicht verzichten, auch wenn dieser etwas milder und subtiler ist.

Ungewöhnlich, aber wirkungsvoll: Urin eignet sich als Dünger für die stark zehrenden Gewächse, die sich mit einem kräftigen Wuchs revanchieren.

Auch interessant