1. 24garten
  2. Pflanzen

Schöner Flieder: Fünf Dinge, die Sie noch nicht über den Zierstrauch wussten

Erstellt:

Von: Jasmin Farah

Wunderschön, geruchsintensiv und pflegeleicht: Flieder ist in vielen Gärten heimisch. Das Gewächs hat zudem in vielen Kulturen eine symbolische Bedeutung.

München – Es ist ein ganz eigener Geruch, der unverkennbar ist: der Duft von Flieder. Geht man an dem Zierstrauch entlang, kann man sich diesem kaum entziehen. Zudem macht der Flieder dank seiner typisch lila bis violettfarbenen Blüten auch optisch viel her. Kein Wunder also, dass er in vielen Gärten hierzulande zu finden ist. Der Zierstrauch ist sehr beliebt, ist aber in den vergangenen Jahren wieder etwas in Vergessenheit geraten. Doch manche erinnern sich noch an das einzigartige Gewächs aus dem Garten ihrer Großeltern und es scheint, als ob Flieder allmählich wieder ein Comeback feiert.

Schöner Flieder: Fünf Dinge, die Sie noch nicht über den Zierstrauch wussten

Ein weiterer Vorteil des Zierstrauchs: Er wird bis zu drei Meter hoch und kann so auch als natürlicher Sichtschutz vor neugierigen Blicken dienen. Übrigens: Sein einzigartiger Duft wird noch stärker, wenn das Gewächs in der Sonne steht und wird zudem auch gerne in Parfümölen und Seifen verwendet. Doch wer diese selbst herstellen will, muss schnell sein: Die meisten Fliederarten blühen nur wenige Wochen im Jahr! Doch es gibt noch weitere Fakten über den erstaunlichen Zierstrauch, die nur wenige Hobbygärtner kennen.

Zu sehen sind drei violett blühende Blütenrispen eines Fliederstrauches. (Symbolbild).
Flieder betört nicht nur mit seinem Duft, sondern hat viele Bedeutungen. (Symbolbild). © Anatolii Siryk/Imago

Schöner Flieder: 1. Er ist mit der Olive verwandt

Der sommergrüne Zierstrauch gehört zu den Ölbaumgewächsen sowie 20 weitere verschiedene Pflanzenarten, darunter unter anderem Oliven, die Esche und der Jasmin. Zudem unterscheidet man beim Flieder nochmal in 1.000 Arten, dazu zählen sogar manche Bäume. Diese kommen vor allem in Asien vor, wie etwa der Peking oder der japanische Pfeifenstrauch. Diese können sogar bis zu zehn Meter hoch werden.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Schöner Flieder: 2. Er hat eine mythologische Bedeutung

Für die antiken Griechen war Flieder mehr als nur ein schöner Strauch. Stattdessen spielte er eine große Rolle in der griechischen Mythologie und war eng verbunden mit dem Hirtengott Pan. Der soll in eine Nymphe namens Syrinx verliebt gewesen sein. Als er sie der Sage nach durch den Wald verfolgte, verwandelte sie sich in einen Flieder-Strauch, weil sie Angst vor ihm hatte. Pan fand den Strauch und benutzte das Holz des Gewächses, um seine erste Panflöte zu schnitzen.

Schöner Flieder: 3. Seine Farben stehen für Eigenschaften

Grundsätzlich steht der Flieder in vielen Kulturen für Erneuerung, doch seine verschiedenen Farben haben jeweils nochmal eigene Bedeutungen. Weißer Flieder ist ein Symbol für Reinheit und Unschuld, während violetter Flieder Spiritualität symbolisiert. Wenn die Blüten eher ins Bläuliche gehen, stehen sie für Glück und Ruhe. Pinker Flieder wird hingegen mit Liebe und Leidenschaft assoziiert. Gelbe Blüten kommen aber nur selten vor und daher ist nicht bekannt, ob sie auch eine Bedeutung haben.

Schöner Flieder: 4. Er ist sehr robust und widerstandsfähig

Flieder ist unter Experten für seine Widerstandskraft und Langlebigkeit bekannt. Manche Fliederarten werden mehr als 100 Jahre alt. Aufgrund dessen überleben sie länger als das heimische Grün von Gartenfreunden, die sie gepflanzt haben. Das bedeutet also, wenn man vereinzelt am Straßenrand Fliederbüsche sieht, kann es sein, dass vor Jahren dort ein Haus oder Bauernhof gestanden hat.

Schöner Flieder: 5. Er wird als magisch angesehen

Da Flieder allgemein für die Auferstehung steht, ist es nicht verwunderlich, dass der Zierstrauch auch wie kein anderes Gewächs den Frühling symbolisiert. Schließlich ist er auch Frühblüher. Über die Jahrhunderte hat das Gewächs in verschiedenen Kulturen an Bedeutung dazugewonnen. Die Kelten etwa sahen sie als magische Pflanzen an, wegen ihres betörenden Dufts. Im viktorianischen Zeitalter stand Flieder für eine verlorene Liebe, weshalb ihn oft auch Witwen trugen. In Russland hingegen soll das Halten eines Fliederzweiges über ein Neugeborenes Weisheit bringen. *ruhr24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant