1. 24garten
  2. Pflanzen

Apfelbaum hat schwarze Triebe: Es könnte Feuerbrand sein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ines Alms

Braun-schwarze welke Triebspitzen, Blätter oder Früchte am Apfelbaum können auf Feuerbrand hinweisen, eine durch ein Bakterium verursachte Krankheit.

Freising – Dieser Brand ist nur schwer zu löschen: Der Feuerbrand ist eine vom Bakterium „Erwinia amylovora“ ausgelöste Gehölzerkrankung, die Apfel- und Birnbäume sowie Zierquitten und heimische Wildobsthecken befallen kann. Wer schnell und konsequent handelt, kann die Ausbreitung der Krankheit verhindern.

Apfelbaum hat schwarze Triebe: Es kann sich um Feuerbrand handeln

Der Feuerbrand ist eine durch das Bakterium Erwinia amylovora verursachte Gehölzerkrankung
Der Feuerbrand ist eine durch das Bakterium Erwinia amylovora verursachte Gehölzerkrankung. (Symbolbild) © agefotostock/Imago

Der Feuerbrand ist nicht einfach zu erkennen. Der vom Bakterium befallene Obstbaum zeigt vor allem ab Juni Symptome wie rötlich-braune bis schwarze, welke Triebe, Blüten, Blätter und später Früchte. Triebspitzen biegen sich hakenförmig nach unten. Bei feuchtwarmem Wetter bilden sich manchmal Schleimtröpfchen an den befallenen Zweigen. Die Stämme und Äste sehen aus wie verbrannt, die Rinde ist eingesunken, das Holz darunter leuchtend rotbraun.

Da dieses Schadbild auch auf andere Erreger und Pflanzenkrankheiten zutrifft, ist es nötig, einen speziellen Labortest in Auftrag zu geben oder einen Fachmann des Pflanzenschutzamtes hinzuziehen.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Maßnahmen gegen den Feuerbrand am Apfelbaum

Ein befallener Baum kann seine Nachbarbäume anstecken. Um den Feuerbrand einzudämmen, empfiehlt die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) daher folgende Maßnahmen:

Vor allem ältere Apfelbäume können Feuerbrandinfektionen abwehren und zumindest äußerlich wieder gesund werden. Wenn der Rückschnitt nicht hilft, muss der Baum gerodet werden. Dabei sind allerdings die Baumschutzsatzungen der jeweiligen Gemeinden und das Bundesnaturschutzgesetz zu beachten.

Auch interessant