Keine Panik

Winterjasmin blüht nicht: Das sind die Gründe

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Sie haben einen Winterjasmin gepflanzt und nun blüht er nicht? Keine Panik, die Gründe sind meist leicht zu beheben. Die Blüte bleibt dann aber bis zum nächsten Jahr aus.

Hamburg – Winterjasmin blüht, wie der Name bereits andeutet, eigentlich im Winter. Selbst bei bester Pflege kann es aber passieren, dass keine Blüten auftauchen und der Strauch auch sonst kaum Lebenszeichen zeigt. Dafür gibt es meist konkrete Ursachen.

Winterjasmin blüht nicht: Das sind die Gründe

Winterjasmin hat eigentlich die Aufgabe, in der kalten Jahreszeit Farbe in den Garten zu bringen. Die hübschen, gelben Blüten, die normalerweise von Dezember oder Januar bis April zu sehen sein können, zeigen sich manchmal einfach nicht. Wenn der Winterjasmin nicht blüht, ist guter Rat teuer. Doch die Gründe sind oft recht klar, so kann schnell Abhilfe geschaffen werden.

Deshalb blüht Ihr Winterjasmin nicht:

  • Starker Frost: Winterjasmin blüht in Schüben. Das hat für die Pflanze den Vorteil, dass Frostschäden nur einzelne Blüten betreffen und nicht die gesamte Fortpflanzung behindern. Daher kann es während starker Frostperioden vorkommen, dass der Jasmin nicht blüht. In diesem Fall tauchen aber irgendwann Blüten auf, sobald es wärmer wird.
  • Schnittfehler: Beim Rückschnitt aller Pflanzen kann bekanntlich viel Schaden angerichtet werden. So auch beim Winterjasmin. Wie einige andere Pflanzen auch, blüht Winterjasmin nur an jungen Trieben. Diese werden während des Sommers neu gebildet. Natürlich bildet die Pflanze aber auch ohne Rückschnitt neue Triebe, sie muss sich ja vermehren. Nun aber zum Problem: Wer im Herbst schneidet, entfernt die jungen Triebe des aktuellen Jahres. Somit verhindern Sie unabsichtlich die Blüte, neue Zweige haben kaum Zeit, auszutreiben. Winterjasmin wird daher nur direkt nach der Blüte im April geschnitten, rät der Norddeutsche Rundfunk.
  • Alte Pflanze: Wo Jungpflanzen meist wuchs- und blühfreudig sind, kann ein zu alter Winterjasmin das Blühen einstellen. Meist ist bis dahin beim Rückschnitt einiges schief gelaufen oder die Pflanze wurde überhaupt nicht geschnitten. Pflanzen verkahlen bei falschem Schnitt und bei hohem Alter mit der Zeit. Während junge Triebe immer saftig grün sind, haben zu alte eine gräuliche Farbe. Aber auch alte Pflanzen können mit dem richtigen Rückschnitt wieder blühen. Meist muss dazu einiges an Material weggenommen werden.
  • Falscher Standort: Die Pflanze braucht Halbschatten oder einen sonnigen Standort. Geschützt sollte es auch sein. Bis zu etwa minus 15 Grad Celsius ist der Winterjasmin auch frosthart. Ist es aber zu schattig, weigert sich die Pflanze zu blühen. Standorte können aber auch erst mit der Zeit unpassend werden. Etwa wenn Sie oder die Nachbarn bauliche Veränderungen wie Mauern vornehmen oder andere hohe Pflanzen die Sonne abhalten. Stellen oder pflanzen Sie den Winterjasmin behutsam um oder schneiden Sie Nachbarpflanzen zurück. Dann klappt es auch wieder mit der Blüte.

Die Gründe sind meist während des Sommers leicht zu beseitigen, sodass Ihr Winterjasmin im nächsten Winter wieder blühen kann. Einige andere Pflanzen vertragen den Rückschnitt übrigens auch direkt nach der Blüte besser, darunter Mandelbäume.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Karina Hessland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare