Ideen mit Tannenzweigen und mehr

Weihnachtskarten selbst basteln: Schöne Naturmotive und Materialien zum Gestalten

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Weihnachten rückt immer näher und bald schon werden die ersten Karten geschrieben. Machen Sie die doch einfach selbst, die Natur bietet ausreichend Inspiration für schöne Motive.

München – Weihnachtskarten gibt es wie Sand am Meer, ob besinnlich mit Tannenbaum oder lieber witzig – die Auswahl ist riesig. Besonders schön und persönlich sind aber selbst gestaltete Karten. Vor allem mit Kindern lassen sich so tolle Geschenke herstellen und Naturmotive können Sie ganz nebenbei auch einbeziehen.

Weihnachtskarten selbst basteln: Naturmotive zum Gestalten

Eine Weihnachtskarte ist ein Stück Papier mit Schrift und ein paar Bildchen drauf? Nicht nur, selbst gestaltete Karten können und dürfen ganz verschiedene Materialien enthalten, denn auch die Haptik spielt eine Rolle.

Folgendes können Sie für Weihnachtskarten nutzen:

  • Papier oder dünnen Karton
  • Stifte nach Wahl, bestenfalls auch in Gold und Silber
  • Eine Schere und Kleber
  • Wolle oder andere Bänder
  • Perlen
  • Tannenzweige und andere kleine Zweige
  • Zimtstangen und Nelken
  • alte Knöpfe (grün)

Besonders begabte Bastelfans können die Karten natürlich einfach selbst mit winterlichen Motiven bemalen. Wenn es auch etwas unordentlicher sein darf, basteln Sie doch zusammen mit Ihren Kindern schöne Karten aus Naturmaterialien oder mit Naturmotiven.

Weihnachtskarten selbst basteln: Tannenbäume aus Papier und mehr

Der Tannenbaum ist wahrscheinlich eines der typischsten Symbole für Weihnachten. Daher ist er auch ein beliebtes Motiv auf Karten und ganz einfach selbst zu basteln. Bastelfans haben die Wahl zwischen Bäumen aus Papier und anderen Materialien wie Wollfäden. Dreidimensional sind sie alle.

  • Weihnachtskarten mit Papier-Tannen: Diese Variante kann einfach oder etwas komplizierter gestaltet werden. Für einen einfachen Baum schneiden Bastelfans einfach ein Dreieck aus einem grünen Stück Papier aus, falten es in der Mitte und kleben (oder nähen) es fest. Ein Stern dient als Spitze des Baumes. Alternativ können Sie auch zwei dieser Bäume ausschneiden und in der Mitte gefaltet zu einem Baum aneinander kleben, so wirkt die Tanne üppiger.
  • Etwas komplizierter geht es auch, bei dieser Version basteln Sie die Teile des Baumes einzeln. Als Grundlage benötigen Sie einige Rechtecke in verschiedenen Größen. Falten Sie diese in der Mitte und ziehen sie wieder auseinander. Nun werden zwei Ecken nach unten in die Mitte geklappt. Dieses langgezogene Dreieck dient als Grundlage für den Baum. Falten Sie die anderen Stücke ebenso, nun legen Bastelfreunde die größeren Dreiecke in die kleineren, bis der Baum groß genug ist. Festkleben und schon sind Sie fertig.
  • Weihnachtskarten mit Woll-Tannen: Diese Variante dürfte vor allem Kindern gefallen, denn hier kommen (Holz-)Perlen zum Einsatz. Als Grundlage dient ein ausgeschnittener oder aufgemalter einfacher Tannenbaum. Den Schmuck des Baumes basteln Sie nun selbst. Dafür eignet sich bunte Wolle oder ein anderes Band gut, fädeln Sie bunte Perlen darauf und fixieren Sie diese mit Knoten. Das Band wird nun wie eine Lichterkette am Baum entlang gelegt.
  • Alternativ können Sie auch einfach aus der Schnur und den Perlen einen Baum basteln, dabei kleben Sie die Schnüre dann waagrecht einzeln und gerade auf. Nach oben hin spitz zulaufend ergeben die Schnurstücke den Baum.
  • Weihnachtskarten mit Knopf-Tannen: Auch hierbei kommen künstliche Materialien zum Einsatz, genaugenommen alte Knöpfe. Bestenfalls in grün. Diese werden einfach in Baum-Form auf die Karte geklebt, bunte Knöpfe zwischendrin dienen als Kugelersatz.

Weihnachtskarten selbst basteln: Karten mit Tannenzweigen und anderen Naturmaterialien

Noch einfacher geht es mit Materialien aus dem eigenen Garten. Vielleicht haben Sie schon für die Herbstdekoration Zweige, Zapfen und mehr gesammelt, diese können sie nun verwenden. Da Tannenzweige irgendwann zu nadeln beginnen, sollten die Karten aber erst kurz vor dem Fest gebastelt werden.

Tannenzweige können Bastelfreunde einfach auf die Karte kleben und anschließend mit Glitzer, kleinen Sternen und Stiften Kugeln, kleine Vögel oder Schneeflocken dazu malen und kleben. Das Ganze klappt auch gut mit normalen kleinen Zweigen, die auch noch Blätter tragen dürfen. Schön sehen diese auch aus, wenn Sie den Zweig zuvor farbig anmalen oder ansprühen.

Schön sind auch Karten mit Tannenbäumen aus Farn-Stücken. Wenn Sie einen (ungiftigen) Zimmerfarn zu Hause haben, können einige der Zweige verwendet werden und ergeben eine tolle, hellgrüne Tanne.

Weihnachtskarten selbst basteln: Rentiere und Weihnachtssterne

Auch Rentiere dürfen an Weihnachten nicht fehlen, auch wenn Rudolph kurioser Weise eigentlich weiblich sein müsste. Vor allem das beliebte Rentier mit der roten Nase hat es Weihnachtsfans angetan. Auch hier dürfen Knöpfe zum Einsatz kommen. Als Nase eignen sich alternativ auch rote Korkenstücke oder Sie nutzen alte Korken als Stempel und kreieren so aus brauner und roter Farbe Ihr Rentier.

Und auch Weihnachtssterne sind ein beliebtes Motiv zu Weihnachten. Auf Karten müssen Sie sich auch keine Sorgen um deren Giftigkeit machen. Gut geeignet ist hier rotes Papier, auch Servietten können Bastelfreunde nutzen, um die Blütenblätter zu basteln. Kleine Zweige oder Beeren darunter geklebt oder mit Tannenzweigen verziert und die Karte wirkt noch weihnachtlicher. Ein Stift dient dann zur Feinarbeit und schon ist der Weihnachtsstern fertig.

Und nach dem Verschenken? Selbst gebastelte Karten mit Naturmaterialien halten nicht ewig und dürfen anschließend abhängig vom Material in die Tonne. Doch Achtung, das gilt nicht immer für Geschenkpapier, in welche Tonne der Müll an Weihnachten muss, erklärt merkur.de*. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © imago images / Panthermedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare