Vertical Gardening – Grüne Wände

Vertical Gardening: Ob auf dem Balkon oder indoor – so geht platzsparend gärtnern

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Vertical Gardening ermöglicht jedem ein grünes Zuhause, sei es an der Hausfassade, auf Balkon oder Terrasse oder innerhalb der eigenen vier Wände.

  • Die Pflanzen wachsen an der Wand in die Höhe
  • Vertical Gardening wurde von dem Franzosen Patrick Blanc entwickelt
  • Eine grüne Oase ist auf dem Balkon oder im Wohnraum möglich

Bremen – Vertical Gardening ist der wachsende Trend für Menschen, die in der Stadt wohnen. Auch ohne Garten oder Balkon ist es dadurch möglich, Pflanzen im Innenbereich zu platzieren. Hier wird an die Wand und nach oben gebaut. Selbst Gemüse und Kräuter lassen sich so für den Eigenbedarf anbauen. Aber auch auf dem Balkon ist eine wahre Pflanzenpracht mit entsprechenden Systemen installierbar. Die Menschen wollen wieder mehr Natur in ihrem Wohnraum.

Vertical Gardening: Das bedeutet es

Urban Gardening und Vertical Gardening sind die neuen Trends für Hobbygärtner. Vertical Gardening ist dabei insbesondere für alle ohne Garten geeignet. Vertical Gardening ermöglicht den Anbau von eigenem Obst und Gemüse ohne viel Platz. Die Pflanzen wachsen in die Höhe oder direkt an der Wand. Die Installation der Beete erfolgt vertikal oder mehrstöckig übereinander. Eine Hauswand bietet so Platz für dutzende Pflanzen. Jedoch eignen sich Pflanzenarten mit ausladenden Wurzeln nicht dafür.

Experten haben spezielle Systeme für Vertical Gardening entwickelt. Sie bieten für die Aufzucht und jede Pflanze ausreichend Platz. Dank der verschiedenen Möglichkeiten der Umsetzung kann jeder an seinen Wänden Kräuter und Pflanzen ziehen. Durch Vertical Gardening fällt lästige Gartenarbeit weg, was besonders für ältere Menschen mit Rückenproblemen von Vorteil ist. Detaillierte Informationen und teils auch Kurse gibt es viele, etwa der NABU Bremen informiert über Vertical Gardening und Gemüse auf dem Balkon.

Möglichkeiten für Vertical Gardening im Indoor-Bereich

Ohne vorhandenen Platz bietet Vertical Gardening Indoor diverse Lösungsansätze für Bepflanzung an. Das Raumklima verbessert sich dadurch erheblich und trägt zur Gesundheit der Bewohner bei. Ebenso filtern die Pflanzen die Luft und befreien diese von Schadstoffen. Bei einer großen bepflanzten Fläche an einer Wand tritt zudem ein Lärmschutz auf. Aufgrund des trockenen Klimas eignen sich tropische Pflanzen gut für einen Indoor Garden.

Ein optischer Hingucker ergibt sich durch eine sogenannte Green Wall. Dort pflanzt der Hobbygärtner die Pflanzen flächendeckend und vertikal. Sie eignet sich besonders gut für Kräuter in der Küche. Bei geringem natürlichem Lichteinfall lässt sich mit LEDs beim Vertical Gardening nachhelfen. Window-Farming ermöglicht das Anbringen von hängenden Pflanzenkästen vor den Fenstern. Die direkte Sonneneinstrahlung ist ideal für deren Wachstum.

Auch auf dem Balkon funktioniert Vertical Gardening

Die Königsdisziplin beim Vertical Gardening ist die Green Wall, die häufig an der Wand auf Balkonen gepflanzt wird. Das dadurch entstehende grüne Pflanzenmeer trägt auch die Bezeichnung Living Wall. Dafür sind zwingend Pflanzen notwendig, deren Wurzeln ausreichend Kraft besitzen, sich vertikal halten zu können.

Aus der Ernte der Gemüse- und Obstsorten sollten Hobbygärtner Samen für das Regrowing beiseitelegen. Mit dem Nachzüchten im Innenbereich sind die Pflanzen für nächstes Jahr gesichert. Einige Unternehmen bieten Lösungen für Balkone an und unterstützen Interessierte bei dem Aufbau ihrer grünen Oase. Im Tempelhofer Feld in Berlin gibt es eine ganze Reihe bunter, selbstverwalteter Urban Gardening Projekte.

Individuelles Vertical Gardening dank DIY

Dank Vertical Gardening DIY gibt es unzählige Möglichkeiten, eigene Systeme zu bauen. Hobbyhandwerker passen Hängesysteme und Wandhalterungen für Töpfe und Beete ganz individuell an die Wohnsituation an. Das eigenständige Erstellen der Beete gestattet zudem eine freie Farb- und Formgestaltung.

Das Recycling von Gegenständen ist dabei ein großes Thema. Aus leeren Konservendosen lässt sich eine Pflanzenkette für Kräuter basteln. Ausgetrunkene Getränkeflaschen kann der Bastler seitlich ausschneiden, mit Erde befüllen und an die Wand anbringen. Beliebt sind auch Leitern und Regalsysteme, bei denen Indoor-Gärtner die Pflanzen in die Höhe übereinander stapeln.

Ein Drahtgeflecht ermöglicht das Einhängen von Körben und Pflanzenbehältern. Eine platzsparende Lösung für Balkon und Garten entsteht mit etwas handwerklichem Geschick aus Vertical Gardening Paletten. Dazu werden die Zwischenräume zwischen den Latten genutzt, um dort Behälter einzuhängen. Besonders viel Platz bieten auch halbierte Rohre, die sich in der Breite variieren lassen.

Diese Pflanzensysteme bieten sich für Vertical Gardening an

Unterschiedliche Anwendungsfälle benötigen angepasste Vertical Gardening Techniken. Folgende Möglichkeiten gibt es:

  • Wandtaschen: Stoffstück für die Wand mit kleinen Taschen
  • Hängende Pflanzenkörbe: Von der Decke übereinander hängende Körbe
  • Tower: Pyramide aus Töpfen
  • Paletten: Europaletten mit Erde
  • Topfsystem: Gestänge mit mehreren Töpfen
  • Stecksystem: Platte für die Wand mit kleinen Töpfen
  • Window-Farming: Konstruktion für/vor Fensterrahmen
  • Spiralaufbau: Gefächerte Reihen mit viel Platz
  • Trellis: Gitter für Rankenpflanzen

Für den Garten eignet sich eine Europalette, die sich von einer Seite abdichten und mit Erde befüllen lässt. Der Hobbygärtner setzt dann Pflanzen von vorne in die Zwischenräume. Besonders effektiv sind Vertical Gardening Tower, die aus mehreren übereinanderliegenden Ebenen von Töpfen bestehen und wie eine Pyramide zusammenlaufen. Die Pflanzen haben wegen der nach innen versetzten Reihen keinen direkten Kontakt zueinander.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#Palettenpflanzkasten#Eigenbau

Ein Beitrag geteilt von Diana Berg (@diana_didi73) am

Tipps für das Vertical Gardening

Pflanzen mit einem hohen Lichtbedarf gehören immer nach oben. Durch die erhöhte Sonneneinstrahlung benötigen sie zeitgleich auch eine höhere Wassermenge. Im Innenraum kann ein Bewässerungssystem hilfreich sein. Damit erhalten die Pflanzen für mehrere Tage oder dauerhaft automatisch ausreichend Flüssigkeit. Vor allem bei großen bepflanzten Wandflächen entwickelt sich Indoor auf Dauer ein Insektenproblem, hier kann der Fachmann weiterhelfen.

Grundsätzlich sollten begrünte Wände indoor immer von Profis installiert werden, denn mit dem Anpflanzen alleine ist es nicht getan. Zwischen der Living Wall und der eigentlichen Wand braucht es eine Dämmschicht. Ansonsten könnte es zu Staunässe und Schimmel kommen oder die Wand könnte nass werden.

Bei einem hängenden Vertical Gardening System spielt das Gesamtgewicht eine Rolle. Halten die Haken dieses nicht aus, so können große Schäden entstehen. Eine vertikale Wand für Kräuter erfordert Vorsicht bei der Ernte. Ein zu fester Griff sorgt für einen Verlust der Stabilität. Beim Anlegen einer Green Wall mit vertikal wachsenden Pflanzen ist die Qualität des Vlieses enorm wichtig. Der Erfinder des Vertical Gardening schwört auf Altkleider als perfekten Nährboden für die grüne Pracht. Für eine ausreichende Luftzirkulation zwischen Wand und Bepflanzung ist eine gute Isolierung notwendig.

Die richtigen Pflanzen für das Vertical Gardening

Vertical Gardening funktioniert nur mit den richtigen Pflanzen. Für eine Flächendeckende Lösung an der Wand sind sogenannte Starkwurzler notwendig. Diese können sich vertikal gut halten und drohen nicht, herauszufallen. Folgende Starkwurzler eignen sich:

  • Stauden
  • Moos
  • Begonien
  • Wachsblumen

Bei einem mehrstöckigen System spielt die Reihenfolge beim Einpflanzen eine große Rolle. Pflanzen wie Erdbeeren, Radieschen, Basilikum und Petersilie benötigen sehr viel Wasser und gehören darum nach ganz unten. Dort kommt bei einem Bewässerungssystem das meiste Wasser an. Kräuter wie Thymian hingegen sollten so weit oben wie möglich sein. Generell können Kräuterfans sämtliche Sorten inklusive Kresse anbauen.

Diese Kräuter brauchen wenig Licht und sind deshalb anspruchsloser in der Aufzucht:

  • Petersilie
  • Schnittlauch
  • Minze
  • Dill
  • Sauerampfer

Insbesondere für Anfänger eignen sich solche Kräuter gut. Sie verzeihen kleinere Fehler und schaffen Erfahrungswerte für weitere Systeme.

Vertical Gardening: Auch Gemüse und Obst können angebaut werden

Auch Obst und Gemüse lassen sich beim Vertical Gardening hochziehen. Zu beachten ist dabei jedoch, dass Sorten mit großen Wurzeln ungeeignet sind. Für Anfänger eignet sich rankendes Vertical Gardening Gemüse gut. Dieses wächst ungehindert an einem Drahtgeflecht. Das Arbeiten mit Gittern nennen Experten Vertical Gardening Trellis. Dabei baut der Hobbygärtner Bögen oder Gerüste aus Gittern für Kletterpflanzen wie Bohnen. Vertical Gardening Tomaten schmecken viel aromatischer als gekaufte aus dem Supermarkt. Mit ihnen und Vertical Gardening Gurken ist eine leckere Salatsaison gesichert.

Vertical Gardening Salat kommt mit wenig Platz aus und kann deshalb in halbierten Rohren wachsen. Gut ein Dutzend Salatköpfe wachsen auf diese Weise zeitgleich heran. Für Hobbygärtner, die sich einen vertikalen Anbau nicht zutrauen, eignet sich eine Kräuterspirale bzw. ein Kräuterturm. Die jeweiligen Töpfe sind dabei spiralförmig nach oben angebracht. Jede Pflanze hat genügend Platz und kommt nicht mit anderen ins Gehege.

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare