Grenzen setzen

Zimmerpflanzen zurückschneiden: So sollten Sie vorgehen

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

So schön Zimmerpflanzen auch sind: Irgendwann reicht der Platz in der Breite oder Höhe nicht mehr aus und die Pflanzen brauchen einen Rückschnitt. Der hat aber auch Vorteile für die Pflanzen.

Leipzig – Im Garten ist es normal, in der Wohnung verschwenden viele keinen Gedanken daran: Auch Zimmerpflanzen wollen und sollten gelegentlich zurückgeschnitten werden. Denn anders als draußen, ist der Platz in Haus oder Wohnung begrenzt. Beim Rückschnitt sollten Pflanzenfans aber richtig vorgehen.

Zimmerpflanzen zurückschneiden: So gehen Sie vor

Zimmerpflanzen sind beim Kauf meist schon perfekt in Form gebracht. Nach einiger Zeit kann es aber sein, dass die Pflanze unregelmäßig wächst oder zu groß für den Raum wird. Einfach nach draußen pflanzen geht meist nicht. Dann bleibt nur ein Rückschnitt. Der kann zudem eine buschigen Wuchs fördern. (Robuste Zimmerpflanzen: Diese Pflanzen benötigen fast kein Tageslicht)

Zimmerpflanzen zurückschneiden: Schlafende Augen und der Schnitt

Der Begriff „schlafende Augen“ oder auch schlafende Knospe ist Gärtnern ohnehin bekannt, aber auch Zimmerpflanzen-Besitzer sollten sich damit vertraut machen. Mit den „Augen“ sind kaum bis recht gut sichtbare kleine Stellen an den Zweigen gemeint, die notfalls das Abschneiden anderer Äste oder Zweige kompensieren. Also quasi Blattansätze.

Wird viel Pflanzenmasse entfernt, regt das die Pflanze dazu an, aus diesen Augen auszutreiben. Mit dem richtigen Rückschnitt bringen Pflanzenfreunde ihre Zimmerpflanzen so in neue Form. Die schlafenden Augen treiben unterhalb der Schnittstelle aus, sie sollte also mit Bedacht gewählt werden. Wenn nur die Triebspitze entfernt wird, fördert das bei einigen Arten einen buschigen Wuchs.

Zimmerpflanzen zurückschneiden: Formschnitt und kräftiger Rückschnitt

Beim Rückschnitt kürzen Pflanzenfreunde die Triebe ein. Abhängig von der gewünschten Endgröße der Pflanze wird dabei nur ein kleines Stück entfernt oder aber kräftig zurückgeschnitten. In jedem Fall sollte der Schnitt über einem schlafenden Auge erfolgen und mindestens eines davon auch beim kräftigen Rückschnitt übrig bleiben. Ausnahme ist natürlich der radikale Rückschnitt bei Krankheiten.

Ohne diesen Blattansatz würde der Trieb ganz absterben. Dort wird die Pflanze dann neu austreiben. Der Schnitt richtet sich dabei danach, ob die Zimmerpflanze zu hoch oder breit ist oder einseitig gewachsen. Richtig geschnitten, wird die Form wieder ausgeglichen durch neue Verzweigungen. Für einen kräftigen Rückschnitt empfiehlt sich übrigens der Beginn der Wachstumsperiode. Meist ist das der Frühling.

Zimmerpflanzen zurückschneiden: Ausdünnen

Wächst die Zimmerpflanze sehr dicht, kann Ausdünnen sinnvoll sein. Denn alle Triebe brauchen genügend Licht, um gut wachsen zu können. Ist das nicht der Fall, helfen Pflanzenfreunde nach. Beim Ausdünnen geht es darum, den kompletten Trieb zu entfernen und so den anderen Trieben mehr Licht und Raum zu geben. (Pflanzen fürs Home Office: Diese Pflanzen verschönern Ihren Arbeitsplatz)

Zimmerpflanzen zurückschneiden: Das richtige Werkzeug

Für den Rückschnitt sollte nicht einfach eine Schere verwendet werden. Das Werkzeug hängt von der Situation ab:

  • Einzelne Triebe abbrechen: Hierfür braucht es nicht unbedingt eine Gartenschere
  • Gartenschere für Rück- und Formschnitt
  • Astschere für dicke oder verholzte Pflanzenteile

Wie geschnitten wird, hängt von der Pflanzenart ab. Wachsen die Blätter aus dem Boden, werden sie unter der Erde abgeschnitten. Bei Pflanzen mit Stamm wird dieser zum Beispiel an passender Stelle geschnitten und darunter werden sich neue Triebe bilden. Bei Astgabeln entfernen Pflazenfreunde einzelne Zweige an der Astgabel.

Außerdem entscheidet oft der Standort über das Wachstum der Pflanzen. Bei viel Sonnenschein kann es sein, dass die Zimmerpflanze schnell wächst, im Schatten dagegen langsamer. Achten Sie in jedem Fall auf die Anforderungen der Zimmerpflanzen, manche mögen es eher schattig, andere vertragen sogar einen Standort wie das Badezimmer. (Pflanzen im Badezimmer: Diese Sorten vertragen viel Feuchtigkeit und wenig Licht)

Zimmerpflanzen zurückschneiden: Diese können gut beschnitten werden

Es gibt Zimmerpflanzen wie den Ficus, die einen Rückschnitt gut wegstecken. Besonders pflegeleicht beim Rückschnitt sind zum Beispiel:

  • Ficus
  • Yucca
  • Drachenbäume
  • Sukkulenten und Kakteen
  • Rankende Pflanzen
  • Philodendren

Besonders übel nehmen Palmen den Rückschnitt. So beispielsweise die Yucca, die jedoch eigentlich zu den Sukkulenten gehört. Dort darf keinesfalls am Stamm geschnitten werden.

Wie der richtige Rückschnitt geht, zeigt zum Beispiel der Mitteldeutsche Rundfunk in einem Video. Auch Stecklinge können beim Rückschnitt gewonnen werden. (Regrowing: So ziehen Sie neue Pflanzen aus Gemüse- und Obstresten)

Rubriklistenbild: © imago images / agefotostock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare