Pilze zerstören Jungpflanzen

Umfallkrankheit: So gefährlich ist sie und so schützen Sie Ihre Keimlinge

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Auf der Fensterbank gezogene Keimlinge knicken ab und gehen ein. Gartenfreunde sollten dann die Umfallkrankheit in Erwägung ziehen. Ihr können Gärtner jedoch zuvor kommen.

Köln – Wer die Wintermonate nutzen möchte und auf seiner Fensterbank oder im Gewächshaus Sämlinge großzieht, muss seine jungen Pflanzen vor der Umfallkrankheit schützen. Diese durch Pilze verursachte Krankheit lässt die Sämlinge innerhalb kürzester Zeit umkippen und absterben. Mit ein paar Tricks können Gartenfreunde diesem Phänomen allerdings vorbeugen.

Umfallkrankheit: So schädlich ist sie und so schützen Sie Ihre Pflanzen

Die Umfallkrankheit ist auch unter dem Namen Phoma lingam bekannt. Ursache der Umfallkrankheit ist in den meisten Fällen laut der Landwirtschaftskammer ein Pilz wie Fusarium, Olpidium oder Phytium. In manchen Fällen trägt die Umfallkrankheit auch Namen wie Wurzelbrand und Schwarzbeinigkeit und zählt zu den sogenannten Auflaufkrankheiten. Auflaufkrankheiten sind Krankheiten, bei denen Jungpflanzen und Keimpflanzen an von Pilzen verursachten Schädigungen leiden. (Upcycling-Ideen zum Nachmachen – wie kreiere ich aus Gebrauchtem neue Möbelstücke?)

Ältere Pflanzen sind von der Umfallkrankheit meist nicht mehr betroffen, sie können sich gegen den Pilzbefall besser wehren. In der Regel lässt sich sagen, dass die ersten Laubblätter an Keimlingen ein gutes Zeichen dafür sind, dass die Pflanzen nicht mehr gefährdet sind, die Umfallkrankheit zu bekommen. Besonders aufpassen sollten Gartenfreunde bei Züchtungen von:

  • Gurken
  • Tomaten
  • wärmeliebenden Kräutern wie Basilikum
  • Paprika
  • Chili
  • Kohl
  • Eisenhut

Grundsätzlich stören die Pilze die Wasserversorgung der Keimlinge. Sie befallen den Hals der Wurzeln, was bedingt, dass die Pflanzen unten als Erstes eine hellere Färbung einnehmen, dann vertrocknen und bräunlich werden. Die Keimlinge knicken dabei an der Stelle, wo der Pilz sie befallen hat, ein. Daher hat die Umfallkrankheit ihren Namen.

Umfallkrankheit: Das hilft gegen einen Befall der Pilze

Keimlinge auf der Fensterbank zu ziehen, ist nicht immer einfach. Besonders im Winter gibt es viele Umstände, die die Anzucht erschweren. So fördert vermehrte Dunkelheit zum Beispiel die Umfallkrankheit. Aber auch hohe Luftfeuchtigkeit und zu nasse Blumenerde spielen den Pilzen in die Hand.

Wichtig ist daher zum einen, die Keimlinge oder Sämlinge nicht ständig feucht zu halten, sondern nur mit Bedacht zu gießen. Wer viele Trauermücken an seinen Keimlingen entdeckt, sollte bereits die Feuchtigkeit zurückschrauben. Sie sind ein erstes Anzeichen für die Umfallkrankheit. (Trauermücken: So werden Sie die Schädlinge ohne Insektizide los)

Sind die jungen Pflanzen einmal befallen, gibt es in der Regel keine Rettung mehr. Dann müssen Pflanzenfreunde die kaputten Keimlinge entfernen und sicherstellen, dass die Umfallkrankheit nicht auf andere Pflanzen übergeht. Umso wichtiger ist es also, der Krankheit vorzubeugen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Für mehr Realität auf Instagram. Jedes Gartenjahr ist anders und leider sind diesmal meine sämtlichen Tomatenpflanzen der Umfallkrankheit zum Opfer gefallen. 😓 Das kann eben auch passieren. Ich habe, weil alle Geschäfte geschlossen waren und ich nichts anderes hatte, eine andere Erde benutzt als normal. Das hat sich ganz offenbar gerächt. Zugegeben, mein Gärtnerherz blutet 💔 aber glücklicherweise habe ich eine Anlaufstelle wo ich gesunde Tomaten und viele verschiedene Sorten bekomme. 🌱🍅 Genug Trübsal geblasen, es gibt noch reichlich andere Pflänzchen um die ich mich kümmern kann. 💚 Wie steht es mit euch, hattet ihr auch schon mal einen Totalausfall bei euren Tomaten? #tomaten #fürmehrrealitätaufinstagram #realität #shithappens #umfallkrankheit

Ein Beitrag geteilt von Manu (@urgewaechse) am

Umfallkrankheit: So beugen Sie einen Befall vor

Um eine Erkrankung zu vermeiden, halten Gartenfreunde die Pilze am besten fern, indem sie ihnen die Lebensgrundlage entziehen. Das bedeutet:

Mit diesen Maßnahmen haben Gartenfreunde gute Chancen, ihre Keimlinge vor der Umfallkrankheit zu bewahren. *merkur.de ist ein Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © imago images / Westend61

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare