1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Urban Gardening
  4. Indoor

Kerzenstumpen: Aus diesen Gründen müssen Sie die Lichterreste nicht wegschmeißen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Zu sehen sind ein paar fast abgebrannte weiße Kerzen (Symbolbild).

Aus abgebrannten Kerzen lässt sich neue Dekoration herstellen (Symbolbild). © imago images / agefotostock

Der Januar ist geprägt von langen, dunkeln Stunden. Doch mit ein bisschen Kerzenlicht lassen sich diese leicht ertragen. Aus den abgebrannten Kerzenstumpen basteln Gartenfreunde schnell neue Dekoration.

München – Der vierte Advent ist vorüber, aber außer der ersten Kerze haben noch alle eine stattliche Größe. Das Weihnachtsfest ist vorbei und im Kerzenständer finden Gartenfreunde lauter halb abgebrannte Kerzenstumpen, die ein trauriges Dasein fristen. Doch all die Kerzenreste, die sich in der Weihnachtszeit angesammelt haben, müssen nicht in die Mülltonne wandern. Denn sie lassen sich leicht wiederverwerten und aus ihnen entstehen im Handumdrehen neue Kerzenwunder zur Silvesterzeit.

Kerzenstumpen: So verwerten Sie die abgebrannten Lichter wieder

Im Reich der abgebrannten Kerzen gibt es kaum eine Idee, die aus dem Wachs nicht auferstehen kann. Denn die Kerzenstumpen sehen vielleicht in ihrem jetzigen Zustand nicht mehr schön aus, aber mit ein paar Tricks verwandeln sie sich in neue gemütliche Lichtquellen, die wir in den dunklen Stunden um Silvester herum besonders benötigen.

Um aus Kerzenstumpen neue Dekoration machen zu können, schmelzen Gartenfreunde das geschrumpfte Wachs zuerst zusammen. Dafür sammeln sie alle Kerzenstumpen, die sie im Haus finden können und geben die Wachsreste in ein Marmeladenglas oder eine andere kleinere Schüssel. Wer nur einfarbiges neues Wachs haben möchte, achtet darauf, verschiedenfarbige Kerzenstumpen nicht in einem Wasserbad zu erhitzen, sondern nacheinander. Nun stellen Bastelfans dieses Glas in einen Topf, den sie mit Wasser füllen, bis das Gefäß bis zu Hälfte im Wasser steht. Nun erhitzen Kerzenliebhaber das Wasser, und das Wachs im Gefäß beginnt zu schmelzen.

Kerzenstumpen: Neue Lichter und Grillanzünder kreieren

Ist das Wachs geschmolzen, gießen Bastelfans daraus im Handumdrehen neue Kerzen. Dafür kaufen sie vorher im Bastelgeschäft Dochte und stellen und schöne Marmeladengläser oder sonstige Schraubgläser bereit. Wer noch leere Klopapierrollen übrig hat, kann auch diese als Gefäß verwenden und am Ende die Rolle leicht abziehen.

Nun halten Bastelfans den Docht in das leere Glas und gießen darum das heiße Kerzenstumpen-Wachs. Nach einiger Zeit erhärtet das Wachs und eine neue Kerze ist entstanden. Die Glasgefäße lassen sich natürlich auch noch gestalten zum Beispiel zu einem frostigen Windlicht*, das macht den Kerzenzauber perfekt.

Wer die Kerzenstumpen für etwas anderes verwenden möchte, kann auch umweltfreundlichen Grillanzünder daraus herstellen. Dafür benötigen Bastelfans wie bei der Anzucht von Keimsprossen einen leeren Eierkarton und Sägespäne. Gartenfreunde füllen das heiße Wachs in die kleinen Eierausbuchtungen und geben die Sägespäne mit dazu. Nach einiger Zeit ist das Gemisch erhärtet und dient als Grillanzünder beim Grillen im Winter.

Kerzenstumpen: Wachsgießen, Anti-Mücken-Kerzen und imprägnierte Schuhe

Bleigießen, an dem viele an Silvester früher so viel Spaß hatten, ist im klassischen Sinne seit 2018 verboten. Dafür bietet sich Wachsgießen als Alternative an. Das nötige Wachs dafür lässt sich gut aus geschmolzenen Kerzenstumpen gewinnen.

Daneben lässt sich das Wachs der Kerzenstumpen aber auch prima zu Anti-Mücken-Kerzen umwandeln. Denn wer jetzt schon an den Sommer denkt und an laue Abende in der Outdoor-Küche, der bereitet sich am besten schon mal auf den Kampf gegen die Mücken vor. Nötig dafür sind wieder ein Docht aus dem Bastelgeschäft, etwas Citronella-Öl und ein wenig Pflanzenfett. Sommerliebhaber geben alles in ein leeres Marmeladenglas und gießen das heiße Wachs darüber. Den Geruch mögen Menschen, aber Mücken nicht und so bleiben die Tiere fern.

Wer sich nicht die Mühe machen möchte, die Kerzenstumpen zu schmelzen, kann sie auch direkt weiterverwenden. Zum Beispiel zum Imprägnieren von Schuhen. Dafür reiben Gartenfreunde die weißen Kerzenstumpen an Stoffschuhen und Kunstlederschuhen ab und föhnen das Material danach. Schon sind die Schuhe gegen Nässe geschützt. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant