1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Urban Gardening
  4. Indoor

Ungiftige Zimmerpflanzen für Katzenhaushalte: 7 schöne Pflanzen für Stubentiger

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Wer Haustiere hat, weiß, dass einige Pflanzen giftig für die Lieblinge sind. Katzen knabbern gerne an Pflanzen, daher müssen Zimmerpflanzen ungiftig sein.

München – Wer einen Stubentiger hat oder gerade dabei ist, sein Zuhause auf Katzen vorzubereiten, der wird schnell auf giftige und gefährliche Dinge in Wohnung und Garten stoßen. Gerade bei Wohnungskatzen ist es wichtig, ungiftige Zimmerpflanzen zu kennen und zu wählen. Welche das sind und was es sonst noch zu beachten gibt, erklären wir im Folgenden.

Ungiftige Zimmerpflanzen für Katzenhaushalte: Die 7 schönsten

Haustiere und Pflanzen sind nicht immer eine gute Kombination. Natürlich knabbern Hund und Katzen auch draußen mal an Gras, das ist harmlos. Allerdings beinhalten Garten und Wohnung viele für Vierbeiner giftige Pflanzen. Bei Katzen stehen Vergiftungen durch Lilien ganz oben auf der Liste, doch auch in der Wohnung lauern Gefahren. Amaryllis, Hyazinthe, Philodendron, Monstera und viele weitere überaus hübsche Zimmerpflanzen können zu Schleimhautreizungen, Erbrechen oder gar ernsthaften Vergiftungen führen.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Es gibt daher genaugenommen zwei Optionen: Pflanzen außer Reichweite der Katzen stellen oder katzenfreundliche Pflanzen kaufen, die ungiftig sind. Von Letzteren gibt es eine erstaunlich große und vor allem hübsche Auswahl.

Zu sehen ist eine Katze (Norweger-Tabby), die an einer Topfpflanze schnüffelt (Symbolbild).
Manche Zimmerpflanzen sind für Katzen ungefährlich, andere können sehr giftig sein (Symbolbild). © Jean Michel Labat/Imago

Ungiftige Zimmerpflanzen für Katzenhaushalte: Die Auswahl ist riesig

Listen zu ungiftigen Zimmerpflanzen unterscheiden sich alle ziemlich voneinander. Das liegt auch daran, dass teils leicht giftige Pflanzen als ungefährlich eingestuft werden. Folgende Exemplare schaden beispielsweise Ihrer Katze definitiv nicht:

Das sind längst nicht alle, aber einige der Schönsten, mit denen sich quasi jede Wohnung in einen kleinen Dschungel verwandeln lässt. Idealerweise sollten die Übertöpfe so schwer sein, dass Katzen nicht die gesamte Pflanze vom Regal werfen können. Es kann auch sinnvoll sein, die Erde abzudecken, denn die lädt zum Buddeln ein. Ansonsten sollte natürlich immer frisches Katzengras bereitstehen.

Seien Sie vorsichtig mit Pflanzenschutzmitteln, die meisten im Handel erhältlichen Mittel gegen Schädlinge sind für Haustiere giftig, Hausmittel und Nützlinge sind daher die bessere Lösung. Auch Gelbsticker oder Blautafeln sollten immer außer Reichweite der Tiere angebracht werden. Ob Ihre Katzen die Pflanzen vertragen, hängt vom jeweiligen Tier ab.

Auch interessant