1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Urban Gardening
  4. Dachgarten & Terrasse

Terrassenplatten reinigen: Tipps rund um Vorgehen und Mittel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Ein Mann mit blauer Latzhose und kariertem Hemd reinigt Terrassenplatten mit dem Hochdruckreiniger. Dahinter ein Vorgarten und eine gepflasterte Einfahrt. (Symbolbild).
Der Hochdruckreiniger ist eine gute Option für die Reinigung der Terrasse, aber nicht für alle Beläge geeignet (Symbolbild). © IMAGO / Panthermedia

Mit dem Start der neuen Gartensaison fällt der Blick auf die Terrasse. Nach dem Winter ist die oft dreckig und nicht wirklich repräsentativ. Doch die Reinigung der Platten ist einfach.

München – Die Terrasse ist ein Ort der Entspannung und oft auch etwas vor den Blicken von Passanten oder Nachbarn geschützt. Dennoch sollten Terrassen-Besitzer auch diesen Teil des Grundstücks gelegentlich reinigen. Das Frühjahr bietet sich perfekt für die Reinigung der Terrassenplatten an.

Terrassenplatten reinigen: Tipps rund um Vorgehen und Mittel

Moos, Dreck, Ablagerungen und mehr sammeln sich im Laufe der Zeit auf den Terrassenplatten an. Je nach Material der Gartenmöbel kann auch Rost dazukommen, der heruntertropft. Im Frühjahr ist daher ein guter Zeitpunkt für eine Grundreinigung der Terrassenplatten. Je nach Material können diese dabei auch gleich poliert werden.

Tipps für die Reinigung von Terrassenplatten:

Wie Sie sehen, sind die gängigsten Mittel zur Reinigung umweltschonend und harmlos. Spezielle Reiniger können Sie auch nutzen, jedoch sollten hierbei Sicherheitshinweise auf der Verpackung beachtet werden, denn starke Reiniger können Pflanzen und Tieren schaden. Der Reiniger muss außerdem unbedingt zum Belag passen.

Soda, Backpulver und ähnliches können Sie auch ausprobieren, die Mittel sind jedoch für Insekten oder andere Tiere nicht ideal, wenn sie gefressen werden. Essig kann einige Platten angreifen, gerade Essigessenz und ähnliches sollte draußen ohnehin nicht genutzt werden. Bei Fugen ist die manuelle Entfernung von Schmutz die bessere Option als Wasser, denn dadurch kann das Wachstum von Unkraut erst recht begünstigt werden. Eine Versiegelung von Fugen nach der Reinigung kann unter Umständen auch sinnvoll sein.

Marmor ist noch ein Sonderfall und ohnehin selten als Terrassenbelag anzutreffen. Da Marmor aber recht empfindlich reagiert, sollte hier Kehren und Saugen das Mittel der Wahl sein. Einige Reiniger machen die Platten „blind“, also glanzlos, Hochdruckreiniger können für Marmor zu stark sein. In jedem Fall sollten Sie bei der Terrassen-Reinigung sanft beginnen und zur Not etwas mehr Kraft oder Druck einsetzen.

Welche Hausmittel sich genau für welchen Belag eignen, haben wir hier noch mal im Detail für Sie.

Auch interessant