1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Urban Gardening
  4. Dachgarten & Terrasse

Kübelpflanzen auswählen: Folgende Sorten fühlen sich in Töpfen besonders wohl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Ein Balkon will mit den richtigen Kübelpflanzen geschmückt sein, denn nicht jede Pflanze verträgt einen Platz im Topf. Andere hingegen fühlen sich in dieser Behausung sehr wohl.

München – Die ersten warmen Tage liegen bereits hinter uns und jedem Gärtner und jeder Gärtnerin juckt es in den Fingern, endlich mit der Arbeit starten zu dürfen. Balkonbesitzer freuen sich über geöffnete Gartencenter, denn nun dürfen auch sie los legen und sich mit Töpfen und Kästen eindecken. Für einen blumenreichen Balkon braucht es dann nur noch die richtigen Pflanzen. Die müssen nämlich noch frostunempfindlich sein.

Kübelpflanzen auswählen: Das sind die besten Blumen für Ihre Töpfe

Blumen für den Balkon gibt es viele. Doch nicht alle Blumen vertragen die noch recht kalten und teils sogar frostigen Nächte. Daher müssen Balkonfreunde entweder für genügend Frostschutz sorgen oder direkt Blumen kaufen, denen die Kälte nicht allzu viel ausmacht. Neben Narzissen, Schneeglöckchen, Tulpen und Krokussen gibt es weitere Kübelpflanzen für schön bepflanzte Balkone.

Kübelpflanzen auswählen: Kleine Knospen der Elfenblume

Elfenblumen gehören zu den Stauden und erreichen eine Höhe von etwa 30 Zentimetern. Ab April blühen ihre kleinen, filigranen Blüten gemeinsam mit dem Austrieb ihrer Blätter. Elfenblumen eignen sich besonders für eher schattigere Balkone, da sie feuchte, humusreiche Erde bevorzugen. Auf Südbalkonen würde die Pflanze eingehen. Die Blume wächst teppichartig, eignet sich also gut zum Unterpflanzen von kleinen Bäumchen in Kübeln oder im Kübel neben Farnen, Nelken oder Purpurglöckchen.

Zu sehen sind ein Dutzend weiße, kleine und und in der Mitte gelbliche Blüten der Elfenblume.
Die Blüte der Elfenblume verziert ab April den Balkon (Symbolbild). © IMAGO / Shotshop

Kübelpflanzen auswählen: Ungefüllte Federnelken als Bienennahrung

Federnelken blühen etwas später als Elfenblumen, dafür aber mit größeren Blüten und in zahlreichen Farben wie Rosa, Rot, Violett und Weiß. Ihre Blätter ähneln kleinen, zerfransten Kelchen. Die Pflanze ist absolut winterhart, sodass ihr auch Minusgrade im Winter nichts anhaben können. Federnelken eignen sich mit einer Größe von 15 bis 35 Zentimetern Höhe hervorragend als Kübelbepflanzung auf Südbalkonen. Die Staude verzaubert aber nicht nur mit ihren Blüten, sondern auch mit ihrem herrlichen Duft. Besonders hervorzuheben sind folgende Federnelken-Sorten:

Zu den größeren Exemplaren gehört zum Beispiel Haytor White. Das Substrat im Kübel sollte für die Federnelke eher trocken und kalkhaltig sein.

Zu sehen ist die Blüte einer violetten Federnelke. Ihre Blätter sind charakteristisch für die Pflanze leicht ausgfranst.
Die Federnelke hat ausgefranste Blätter (Symbolbild). © IMAGO / Shotshop

Kübelpflanzen auswählen: Weiße Waldanemone

Ebenfalls gut macht sich in Kübeln im Frühjahr die Waldanemone. Sie blüht ab April und lockt Bienen, Insekten, aber auch Balkonbesitzer mit ihrem Duft an. Zu heiß darf es für die Waldanemone nicht sein, wie der Name schon vermuten lässt, ist ihr natürliches Habitat der Waldboden. Für Halbschatten sollte also gesorgt sein. Die Blumenerde im Kübel muss kalkhaltig und mit vielen Nährstoffen versehen sein, dann gedeiht die Waldanemone prächtig. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 30 bis 40 Zentimetern. Bei richtiger Pflege sollte die Pflanze auch robust sein und nicht so schnell dem sogenannten Anemonenbrand zum Opfer fallen.

Zu sehen sind zahlreiche weiße, kleine Blüten der Waldanemone, die in einer großen Gruppe mit ihresgleichen wächst.
Die Waldanemone sieht besonders gut in größeren Pflanzen-Gruppen aus. © IMAGO / Dieter Mendzigall

Die drei genannten Beispiele sind nur eine Auswahl von vielen Kombinationsmöglichkeiten im Frühjahr. Gartenfreunde sollten beim Bepflanzen der Kübel aber immer darauf achten, wie gut die Blumen frostige Nächte vertragen. Haben Pflanzenfans noch Balkonpflanzen aus dem Vorjahr, die den Winter drinnen oder draußen verbracht haben, lässt sich mit einem einfachen Trick feststellen, ob die Pflanzen noch leben. Einfach etwas Borke mit dem Fingernagel abkratzen, ist die Pflanze darunter noch saftig grün, hat sie den Winter überlebt*. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant