1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Urban Gardening
  4. Dachgarten & Terrasse

Gartenmöbel überwintern: So bringen Sie die Sitzgarnitur ohne Schäden durch den Winter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Der Winter macht nicht nur Pflanzen im Garten zu schaffen. Auch Gartenmöbel sollten geschützt überwintern. Dabei entscheidet das Material über den entsprechenden Schutz.

München – Egal wie wetterfest die Gartenmöbel auf der Terrasse auch sind: Vor dem ersten Frost sollten Gartenfreunde die Möbel schützen und einen geeigneten Ort für die Überwinterung finden. Dabei kommt es auch besonders auf das Material an, aus dem die Gartenmöbel sind. Einige Materialien sind wesentlich anfälliger für Frostschäden als andere.

Gartenmöbel überwintern: So bringen Sie Tisch und Stühle unbeschädigt durch den Winter

Wer plant, seine Gartenmöbel vor frostigen Temperaturen und Schneefall zu schützen, der sollte sich zuerst das Material anschauen. Denn das verlangt unterschiedliche Pflege, auch schon vor dem Winter. So gibt es zum Beispiel Gartenmöbel aus:

Besonders Gartenmöbel aus Holz verlangen Liebe und Zuwendung. Dabei unterscheiden Gartenfreunde zwischen Harthölzern und Nadelhölzern. Bei Harthölzern wie Teakholz oder Lärchenholz lässt sich grundsätzlich sagen, dass es robuster ist als Nadelgehölze. (Brennholz: So wird es gehackt, getrocknet und aufbewahrt)

Möbel aus Harthölzern können also auch draußen im Garten überwintern. Dann tut ihnen eine entsprechende Abdeckung als Schutz jedoch gut. Bei dieser Abdeckung sollten Gärtnerinnen und Gärtner darauf achten, sie nicht luftdicht um die Möbel zu spannen. Denn dann kann das Holz nicht atmen und beginnt im schlechtesten Falle zu schimmeln. Im Frühjahr sollten Gartenfreunde dann zu einem Spezialöl greifen und das Holz damit einpinseln. Das erhöht den Schutz gegen regnerische und kalte Wetterbedingungen und verlängert das Leben der Gartenmöbel.

Bei Gartenmöbeln aus Nadelhölzern wie zum Beispiel Kiefer und Fichte benötigen Gartenfreunde einen trockenen, kühlen Raum. In diesem können die Gartenmöbel überwintern. Am besten eignen sich dafür zum Beispiel ein Kellerraum oder die Garage. Wer Risse im Holz vermeiden möchte, sollte darauf achten, dass im Lagerraum eine möglichst konstante Temperatur herrscht. Auch bei Gartenmöbeln aus Nadelhölzern ist ein Einölen im Frühling empfehlenswert. (Terrasse reinigen: So werden Sie Moos und Grünbelag mit Hausmitteln los)

Gartenmöbel überwintern: Das brauchen Möbel aus Metall und Kunststoff

Wer sich beim Kauf der Gartenmöbel für eine Variante aus Metall wie zum Beispiel Aluminium oder Edelstahl entschieden hat, hat bei der Winterpflege weniger zu tun. Diese Materialien sind in der Regel sehr unempfindlich, da sie nicht rosten. Manche der Möbel haben sogar bereits einen schützenden Lack auf ihrem Material, sodass Gartenfreunde sich im Frühjahr darum kümmern können, diesen zu erneuern. Metall-Gartenmöbel sind in der Regel jedoch die pflegeleichtesten, was die Überwinterung angeht.

Bei Möbeln aus Kunststoff brauchen Gartenfreunde ein Auge für eventuell beschädigte Stellen. Denn auch wenn die Möbel extrem unempfindlich sind, können aufgrund von frostigen Temperaturen, Starkregen oder Stürmen minimale Risse im Material entstehen. In diesen Rissen sammelt sich Schmutz, der vielleicht erst nicht auffällt. Mit der Zeit sind die Kunststoffmöbel dann aber nicht mehr schön anzusehen. Daher empfiehlt es sich, die Kunststoff-Gartenmöbel mit einer Abdeckung zu schützen oder in den Keller zu räumen.

Auch interessant