Wenig Platz vorhanden

Kartoffeln im Pflanzsack: So wachsen die Knollen auch auf dem Balkon

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Um Kartoffeln anzupflanzen, braucht es keinen riesigen Gemüsegarten. In eine Pflanzsack erzielen Gartenfreunde auch auf dem Balkon große Erfolge.

Bonn – Die Kartoffel ist eine Allzweckwaffe, denn sie ist nicht nur eines der wichtigsten Nahrungsmittel für Menschen, sondern dient auch als Futtermittel und Rohstoff für industrielle Verarbeitung. Während die Blätter und Wurzeln der Pflanze leicht giftig sind, stecken in der Knolle viel Stärke und gesunde Inhaltsstoffe. Doch nicht jeder hat die Möglichkeit, die Knolle im Garten anzupflanzen. Wer nur einen kleinen Balkon hat, muss jedoch nicht verzagen. Denn auch dafür gibt es Anbaumethoden.

Kartoffeln im Pflanzsack: So ernten Sie bald auf kleinem Raum leckere Knollen

Die Kartoffel, mit botanische Namen Solanum tuberosum, ist in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert bekannt und in Gebrauch. Anfangs noch als Zierpflanze aufgrund ihrer schönen Blüte gezüchtet, entdecken die Menschen schnell, dass die Knolle noch ganz andere Vorteile mit sich bringt. Mittlerweile essen Deutsche laut dem Bundeszentrum für Ernährung im Schnitt 55 Kilogramm Kartoffeln pro Jahr.

Der große Vorteil der Pflanze ist dabei, dass sie unter fast allen klimatischen Bedingungen wächst. Hitze, Trockenheit, aber auch Schatten und Feuchtigkeit können ihr in den meisten Fällen nichts anhaben. Am besten gedeiht die Pflanze jedoch bei einer Tagestemperatur zwischen 18 und 20 Grad Celsius. Bei zu starker Hitze und zu frostigen Temperaturen geht sie zwar nicht sofort ein, stellt jedoch ihr Wachstum ein.

Es gibt weltweit etwa 7000 Kartoffelsorten. Das ermöglicht es, für jeden Standort die passende Sorte zu finden. Für einen Anbau im Pflanzsack auf dem Balkon sollten sich Gartenfreunde am besten für Kartoffelsorten entscheiden, die früh reif sind. Die lassen sich nämlich nach einer gewissen Vorkeimzeit im Inneren gut an die frische Luft setzen. Frühkartoffel-Sorten sind zum Beispiel:

  • Annabelle
  • Friesländer
  • Glorietta
  • Margit
  • Belana
  • Finka
  • Sieglinde
  • Rode Erstling

Diese Sorten sind in der Regel innerhalb von drei Monaten reif und sind dann zur Spargel- und Erdbeerzeit erntereif.

Kartoffeln im Pflanzsack: So gelingt der Anbau auf dem Balkon

Nicht jeder hat das Glück, einen Bauerngarten, Nutzgarten oder Biogarten zu besitzen. Besonders beim Urban Gardening ist meistens gar kein Garten vorhanden. Doch Gärtnerinnen und Gärtner können ihre Kartoffeln auch auf dem Balkon anpflanzen und ernten. Dafür braucht es nach dem Vorkeimen in der Wohnung lediglich einen Pflanzsack und das richtige Substrat. So gehen Gartenfreunde beim Kartoffelbau im Pflanzsack vor:

  • Der Pflanzsack sollte ein Kunststoffsack aus PVC sein.
  • In den Boden des Sacks schneiden Gärtnerinnen und Gärtner ein paar Löcher, um einen Wasserabfluss zu ermöglichen.
  • Dann rollen Kartoffelliebhaber den Sack auf eine Höhe von 30 Zentimetern nach unten.
  • Als nächstes füllen Gartenfreunde eine Schicht Blähton in den Sack, das unterstützt ebenfalls einen guten Wasserablauf. Etwa fünf Zentimeter sollte die Schicht dick sein.
  • Nun mischen sie Pflanzerde, Sand und Kompost in jeweils gleichen Anteilen zusammen und geben es in den Sack.
  • Je Sack legen Pflanzenfans nun drei bis vier Pflanzkartoffeln auf die Erde und bedecken diese leicht mit Erde.
  • Dann folgt das Angießen. In der Zeit darauf sollte die Erde immer feucht sein, aber nicht nass.
  • Haben die Kartoffeln eine Höhe von 30 Zentimetern erreicht, müssen Gartenfreunde den Sack weiter nach oben abrollen. Dann füllen sie weiteres Substrat dazu. Alle zwei Wochen wiederholen sie diesen Vorgang, bis der Sack komplett abgerollt ist.

Etwa sechs Wochen nach dem der Sack in seiner vollen Größe auf dem Balkon steht, ist die Erntezeit gekommen. Etwa ein Kilogramm Kartoffeln lassen sich dann in den Erntekorb werfen. Mit dem richtigen Trick lassen sich reife Kartoffeln dann innerhalb von sechs Minuten kochen*. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Westend61

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare