1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Tiere

Zecken im Garten loswerden: So vertreiben Sie die lästigen Tiere wieder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Zecken können mit ihren Stichen einige Krankheiten übertragen, im eigenen Garten wollen wir sie daher nicht unbedingt. Doch Zecken können aus dem Garten vertrieben werden.

München – Zecken gehören im Sommer zu den draußen lauernden Gefahren dazu. Wer in der Nähe von Gebüsch oder hohen Wiesen unterwegs ist, kommt früher oder später auch mit Zecken in Kontakt. Im eigenen Garten ist das ein größeres Problem, vor allem wenn Kinder und Haustiere draußen sind. Bestenfalls sorgen Sie daher dafür, dass Zecken sich im Garten nicht wohlfühlen.

Zecken im Garten loswerden: So vertreiben Sie die Blutsauger

Zecken können vor allem Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose übertragen. Während die Zecken-Impfung gegen FSME wirkt, gibt es bei uns derzeit noch keine Impfung gegen Lyme-Borreliose*. Allerdings wirken Antibiotika gut gegen die bakterielle Infektion. Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Zecken so schnell wie möglich entfernt werden oder sich bestenfalls gar nicht erst im Garten ansiedeln.

Denn neben Wald oder Wiese kann auch der Garten ein schöner Lebensraum für Zecken sein. Ziel der Gartenfans sollte daher sein, den Garten so zeckenunfreundlich wie möglich zu gestalten, und das geht so:

Zecken lieben es schattig und feucht, sie mögen Büsche und Gräser. Einfacher ausgedrückt heißt das für den Garten dann: so sonnig wie möglich. Alte Vogelnester können Sie im Spätherbst nach der Brutzeit auch entfernen. Natürlich schließt das Ganze keine ruhigen Ecken mit Wildpflanzen und Totholz für Tiere aus, ganz im Gegenteil. Mit Kies und Mulch lassen sich aber gut Barrieren schaffen. Zudem sollten Sie Kinder und auch Haustiere natürlich regelmäßig auf Zecken kontrollieren, wenn sie im Garten waren.

Es gäbe daneben auch noch Zeckenrollen, das sind Fallen mit behandelten Baumwollfasern, die Wirte wie Mäuse verschleppen sollen, stechende Zecken werden durch das enthaltene Mittel dann vergiftet. Angeblich sind diese Rollen für andere Tiere unbedenklich.

Falls Sie unsicher sind, ob sich im Garten Zecken aufhalten, gibt es einen einfachen Test: Legen Sie ein weißes oder helles Tuch entweder direkt über die Vegetation oder streifen Sie damit (Stock als Abstandshalter!) am Boden und Gebüsch entlang. Zecken zählen zu den Spinnentieren und Milben, sie sind optisch recht einfach zu identifizieren mit ihren acht Beinen. Übrigens treten nicht alle Zecken nur an Sommertagen auf, die Auwaldzecke beispielsweise kommt auch mit niedrigeren Temperaturen klar. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant