1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Tiere

Wildschweine im Garten: Das können Sie tun, wenn Sie tierischen Besuch bekommen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joana Lück

Anhand der zwei länglichen Abdrücke sind Wildschweine als Gast im Garten schnell überführt. Aber wie hält man das Borstenvieh fern?

Berlin – Neben Eichhörnchen, Igeln, Vögeln, Rehen und Waschbären können Sie auch sehr wahrscheinlich Wildschweine in Ihrem Garten finden. Voraussetzung bei den borstigen Allesfressern ist allerdings, dass ein Waldstück bei Ihnen in der Nähe ist. Laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) kommen Menschen immer häufiger in Kontakt mit Wildschweinen, da sich Stadt und Land immer mehr vermischen und viele ehemalige Felder und Wälder zu Wohngebieten umfunktioniert wurden.

Wildschweine im Garten: Das können Sie tun, wenn Sie tierischen Besuch bekommen

Saftige Wiesen, leckere Sträucher, Hecken und Dickicht zum Ausruhen: Wildschweine lieben deutsche Gärten! Wenn Sie einen Rasen haben, dann ist die Chance groß, dass dort eines Tages ein Wildschwein wühlen wird. Mit seiner Schnauze und dem kräftigen Rüssel sucht das Tier nach Würmern, Pilzen*, Früchten und Kräutern. Ist es damit fertig, sieht der betroffene Garten meist aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Wildschwein mit Frischlingen. (Symbolbild)
Wildschweine im Garten sind längst keine Seltenheit mehr. (Symbolbild) © Michael Schöne/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Damit Blumenbeete und geliebte Pflanzen den nächsten Besuch des Wildschweins überstehen, kann jedoch Abhilfe geschaffen werden. Das kann Wildschweine von Ihrem Grundstück fernhalten:

Die Schweine auf eigene Faust aus dem Garten zu vertreiben, kann mitunter gefährlich werden, insbesondere wenn Frischlinge in der Nähe sind. Eber haben zudem große Eckzähne, die sogenannten „Hauer“, die Ihnen oder Ihren Haustieren gefährlich werden können.

Wildschweine im Garten: Kreativität ist gefragt

Grelle Scheinwerfer am besten mit Bewegungsmelder installieren. Wenn die unerwünschten Gäste im Garten sind, gehen sie automatisch an und die borstigen Besucher ergreifen die Flucht. Auch praktisch, um Einbrecher abzuschrecken! Alternativ können hohe Zäune ab 1,50 Metern Höhe um den Garten gezogen werden. Haben diese keine Drähte, fühlen sich die Schweine kaum abgehalten. Ebenfalls, wenn die Zäune nicht in den Boden hineingehen, denn dann graben sich die Tiere aus der Ordnung der Paarhufer einfach durch.

Einige Gärtnerinnen und Gärtner schwören auf spezielle ungiftige Pellets, die auf der Zunge der Wildschweine einen unangenehmen Geschmack auslösen, woraufhin sie umgehend ein neues Revier aufsuchen. Auch wenn man es vielleicht nicht meint, das Wildschwein mag keine unangenehmen Gerüche und hält sich selbst auch gerne rein. Deshalb sucht es auch gerne schlammige Pfützen auf. Außerdem verfügen Wildschweine über so gut wie keine Schweißdrüsen und können nicht schwitzen. In Pfützen können Sie sich so nebenbei auch noch prima abkühlen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant