1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Tiere

Wespen: Deshalb fressen sie unsere Lebensmittel und so reagieren Sie richtig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Wespen gehören zu den Tieren, vor denen viele Angst haben. Sie haben den Ruf, schnell aggressiv zu reagieren und sterben nach dem Stechen nicht. So gefährlich sind Wespen wirklich.

Berlin – Menschen sitzen bei Kaffee und Kuchen oder beim Grillen draußen am Tisch, eine Wespe kommt angeflogen und möchte etwas vom Essen abbekommen und viele der Gäste verlassen fluchtartig den Tisch. Kommt Ihnen das bekannt vor? Von stoischer Ruhe über aufgeregtes Fuchteln bis hin zu blanker Panik reichen die typischen Reaktionen auf die Anwesenheit von Wespen. Die Tiere gelten als aggressiv und gefährlich. Aber sind sie das auch? Wer klären auf.

Wespen im Sommer: Ob die Tiere wirklich so gefährlich und aggressiv sind

Wespen und Hornissen unterscheidet neben ihrer Größe vor allem ihr Ruf. Hornissen sind friedfertige Zeitgenossen, die meist nichts tun. Wespen dagegen umschwirren schon mal sichtlich gereizt Tische oder Personen. Gelegentlich scheinen sie sogar grundlos zuzustechen. Doch woher kommt die Angst, woher die Vorurteile und sind die Tiere wirklich so gefährlich?

Zunächst können wir bezüglich des Stichs Entwarnung geben: Wespen sterben zwar nach dem Stechen anders als Bienen nicht, doch schmerzhafter ist eigentlich der Bienenstich. Denn die Wespe nutzt meist nicht das gesamte Gift, sondern verteilt es auf mehrere Stiche. Schmerzhaft sind Wespenstiche also durchaus, gefährlich werden sie aber nur in großen Mengen, für Allergiker oder bei Stichen im Hals- und Mundraum sowie in der Nähe von Nase und Augen.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Wespen im Sommer: So leben die Tiere und das macht sie aggressiv

Wer Wespen im Garten hat, wird sich vielleicht fragen, weshalb die sich nicht wie im Biergarten auf süße Lebensmittel oder Fleisch stürzen. Zwar sieht man im Garten oft Wespen an Beeren, doch uns Menschen lassen sie meist in Ruhe. Einerseits kann das daran liegen, dass Sie Hornissen und keine Wespen im Garten haben. Oder aber die „falschen“ Wespen. Andererseits sind Wespen meist erst im Spätsommer am aggressivsten und dafür gibt es einen guten Grund. Der wird deutlich, wenn man sich so ein Wespenleben genauer ansieht:

Nicht alle Wespen sind aber aufdringlich, die meisten der in Deutschland vorkommenden Wespen interessieren sich weder für unseren Kuchen noch für unsere Grillwurst (die ohnehin nur an den Nachwuchs verfüttert wird). Haben Sie also weder die Deutsche noch die Gemeine Wespe im Garten, sind auch keine „Angriffe“ beim Essen zu erwarten.

Wespen im Sommer: So sollten Sie sich bei aggressiven Wespen verhalten

Die Haupt-Saison der Wespen-„Angriffe“ ist im Spätsommer, im August und September. Dann trifft man vermehrt beim Essen im Freien auf die Tiere, auch beim Bäcker sind sie dann scheinbar Stammgast. Ruhe bewahren ist dann ein guter Plan, die Wespe auf dem Essen sitzen zu lassen eher weniger. Denn außer auf menschlicher Nahrung sitzen sie auch gerne mal auf toten Tieren und deren Keime würden wir dann mitessen.

Daher gilt: verscheuchen, aber bitte sanft. Angstschweiß kann laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) Angriffe auslösen, verfallen Sie also wenn möglich nicht in Panik. Schlagen sollte man nach den Wespen nicht, so der NABU. Zudem sei es sinnvoll, betreffende Lebensmittel abzudecken. Auch in Gläser können sich Wespen schnell verirren. Bestenfalls stellen Sie einfach abseits etwas Nahrung bereit, an der sich die Wespen in Ruhe versammeln können. Das ist keine ideale Lösung, sollte aber Aggression verhindern. Auch der Verzicht auf Parfum, starkes Aftershave, Cremes mit tollem Duft oder bunte Kleidung kann sinnvoll sein für den Biergarten- oder Café-Besuch. Pusten Sie die Wespe auch nicht an, Kohlendioxid macht sie angriffslustig.

Allergiker sollten aber überaus vorsichtig sein. Sind Sie nicht allergisch, können Sie Wespen mit einigen Hausmitteln fernhalten*. Gefährlich wird es nur, wenn die Tiere an Mund, Augen oder Nase stechen oder gar in den Mund gelangen. Dann sollten Sie je nach Symptomen den Notarzt rufen oder zum Arzt gehen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant