1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Tiere

Stubenfliegen: An diesen Stellen fühlt sich das Tier besonders wohl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Zu sehen ist eine schwarze Stubenfliege mit roten Augen, die auf einem grünen Halm sitzt und am ganze Körper von Borsten überzogen ist (Symbolbild).
Stubenfliegen vermehren sich am liebsten in verfaulendem organischen Material (Symbolbild). © blickwinkel / Imago

Stubenfliegen sind im Sommer weit verbreitet und verirren sich auch gerne in Wohnräume. Die Tiere bevorzugen dabei einen Ort am meisten.

Dessau-Roßlau – Stubenfliegen empfinden wir oft als störend und unhygienisch. Die kleinen, schwarzen Brummer verirren sich besonders im Sommer gerne mal im Zimmer, statt draußen im Garten zu bleiben. Meist sind die Stubenfliegen dann auf der Suche nach Nahrung oder einem geeigneten Nistplatz. Damit sie sich nicht unkontrolliert verbreiten, können Gartenfans einige Vorkehrungen treffen.

Stubenfliegen: An dieser ungewöhnlichen Körperstelle hat sie ihren Geschmackssinn

Die Stubenfliege kann sich an fast alle Temperaturen und landschaftlichen Bedingungen anpassen, weswegen sie weltweit verbreitet ist. Einzig in Wüsten ist sie nicht anzutreffen. Die kleine, schwarze Fliege kennt sicherlich jeder Gartenfan, denn sobald die Temperaturen nach oben klettern, schwirren und brummen sie im Garten und im Haus herum. Die Gemeine Stubenfliege gehört zur Familie der Echten Fliegen und erreicht eine Größe von acht Millimetern. Besonders auffällig an ihr sind ihre vielen Borsten, die ihren ganzen dunklen Körper überziehen. Auch ihre roten Facettenaugen sind ein typisches Erkennungsmerkmal der Stubenfliege.

Sie gilt laut dem Umweltbundesamt als sogenannter Kulturfolger. Das bedeutet, dass die Tiere besonders in der Nähe von menschlicher Zivilisation geeignete Lebensbedingungen finden und sich dort sehr stark vermehren. Die Stubenfliege ernährt sich ausschließlich von zuckerhaltigen Substanzen, die sie über ihren Rüssel aufnehmen. Finden sie nur feste Nahrung vor, lösen sie diese mit ihrem Speichel auf. Besonders in Menschennähe gibt es viele Anlaufpunkte, an denen es süße Speisen im Überfluss gibt. Ihren Geschmackssinn hat die Stubenfliege übrigens an ihren Füßen, weswegen sie durch ihre Herumkrabbeln taugliche Nahrungsquellen erst einmal abgeht und abtastet. Sie muss also erstmal mit ihren Füßen die Ware probieren.

Stubenfliegen: Lebenskreislauf der Fliege

Neben dem guten Nahrungsangebot findet die Stubenfliege außerdem gute Voraussetzungen, um sich zu vermehren. Weibliche Fliegen legen etwa sechsmal jeweils 150 Eier ab, am liebsten auf faulende organische Substanzen. Denn diese Stoffe verströmen während des Verfallprozesses den Geruch von Buttersäure, der die Tiere anlockt. Die Larven entwickeln sich besonders gut in warmen Gefielden, die sie bei verwesendem Abfall vorfinden. Herrschen dort etwa 37 Grad Celsius, schlüpfen die Larven teils schon nach zehn Stunden. Nach sechs Tagen verpuppt sich die Larve dann zu einer Tönnchenpuppe und letztlich zur schlüpfenden Fliege. Die Lebenszeit einer Fliege ist nicht lang, länger als drei Wochen lebt sie nie. Daher beginnen sie bereits ab dem dritten Tag mit der Eiablage.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Stubenfliegen: Risiken für den Menschen

Der Lebensraum der Stubenfliege macht das Tier leider teilweise zum Überträger von Krankheiten. Sitzen die Fliegen erst in Kot und danach auf Obst, welches Menschen dann essen, gelangen schnell unerwünschte Bakterien oder Viren in den Körper. Das Umweltbundesamt weist aber ausdrücklich darauf hin, dass die Gefahr, ernstlich an einer durch Fliegen übertragenen Krankheit zu erkranken, sehr gering ist. Ein paar Dinge können Gartenfans jedoch tun, wenn sie sich vor solchen Situationen schützen wollen.

Diese Vorkehrungen müssen Gärtnerinnen und Gärtner treffen, um eine zu große Anzahl an Stubenfliegen vorzubeugen:

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, die Fliegen in Schach zu halten. Übrigens: Es ist kein Zufall, dass immer so viele Stubenfliegen auf einem Haufen auftauchen. Sie folgen dem sogenannten Herdentrieb. Ist eine Fliege da, lassen die anderen also nicht lange auf sich warten. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant