1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Tiere

Nützlinge im Garten fördern: Möglichst Rückzugsort und Nahrung bieten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Nützlinge sind wichtig für einen Garten ohne Pestizide. Aber wie lockt man sie an? Die Förderung von Nützlingen im eigenen Garten ist überhaupt nicht schwer.

München – Nützlinge gibt es im Internet als Zuchttiere zu kaufen und in der Natur kommen sie natürlich auch vor. Dabei sollte aber erst mal etwas differenziert werden, denn was wir als Schädling betrachten, kann draußen im Garten oder Wald durchaus hilfreich für die Natur und die Zersetzung toten Materials sein. An den Zierpflanzen oder dem Gemüse wollen wir Schädlinge dennoch nicht. Nützlinge müssen also angelockt werden, um sie in Schach zu halten.

Nützlinge im Garten fördern: Das können Naturfans dafür tun

Igel, Vögel, Marienkäfer, Florfliegen – Nützlinge gibt es viele und nicht alle davon kann man einfach online bestellen und liefern lassen. Wer langfristig biologisch gärtnern möchte, einen Naturgarten hat oder aus anderen Gründen auf chemische Mittel im Garten verzichten will, sollte Nützlingen ein Zuhause bieten. Denn die Tierchen helfen uns meist unbemerkt bei der Gartenarbeit und halten Schädlinge in Schach. Die Liste endet aber nicht bei nützlichen Insekten, Nützlinge können noch ganz andere Tiere sein.

Nützlinge im Garten fördern: Das sind die wichtigsten Nützlinge

Folgende Nützlinge helfen Ihnen beispielsweise im Garten:

Nützlinge im Garten fördern: Möglichst Rückzugsort und Nahrung bieten

Wer die Nützlinge also kennt, sollte ihnen möglichst einen Rückzugsort und Nahrung bieten. Schwer ist das nicht, denn bei etwas Unordnung siedeln sie sich schnell von selbst an. Lediglich Ohrwürmer und Florfliegen brauchen manchmal die passende Behausung. Mit einem naturnahmen Garten mit diversen Strukturelementen wie Totholzhaufen oder Hecken, Stauden, die stehen gelassen werden und blühenden, insektenfreundlichen Pflanzen helfen Sie allen Nützlingen. Zudem sollte Wasser bereit stehen. Der Verzicht auf Pestizide und ähnliches ist ohnehin der erste Schritt in Richtung Nützlings-Förderung.

Das brauchen die Nützlinge, um sich wohl zu fühlen:

Tipp der Redakteurin: Denken Sie an Tränken für Insekten, denn Wespen, Bienen und Co. brauchen auch gelegentlich Wasser. Dafür gibt es spezielle Tränken mit besonders flachen Stellen. Wie unsere Erfahrung zeigt, eignet sich aber auch Frauenmantel perfekt, denn in den Blättern sammelt sich Tau oder Regenwasser, das die Tiere aufnehmen. Das gilt auch für Lupinen. An heißen Tagen können Sie also einfach die Blätter etwas übergießen und schon bald finden sich durstige Insekten ein, ohne versehentlich in tiefen Tränken zu ertrinken.

Fledermäuse zählen übrigens auch zu den Nützlingen, denn sie fressen nachts eine Menge Insekten. Angst vor den Tieren muss niemand haben, solange man sie nicht stört.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant