1. 24garten
  2. Mein Garten

Silvester-Bräuche: Mit welchen Traditionen Sie auch ohne Feuerwerk feiern können

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stephanie Drewing

Silvester-Traditionen gibt es in Deutschland viele, nur sind einige von Ihnen in Vergessenheit geraten. Wie Sie auch ohne Feuerwerk das neue Jahr begrüßen können.

München – In diesem Jahr wird das Silvesterfest ein wenig anders als in den letzten Jahren: keine große Feier im Freundes- oder Familienkreis. Außerdem: deutlich weniger Feuerwerk oder Böller, um das Jahr 2020 nach draußen zu begleiten. Doch neben dem Silvester-Feuerwerk gibt es in Deutschland noch viele weitere Traditionen und Bräuche für die letzte Nacht des Jahres.

Silvester-Bräuche: Mit welchen Traditionen Sie auch ohne Feuerwerk und Böller feiern können

In Deutschland sind in der Silvesternacht vor allem Familie und Freunde wichtig: Es wird gemeinsam gegessen und das neue Jahr begrüßt. Meist wird ein geselliges Essen organisiert, bei dem jeder satt wird und auch Spaß hat. Besonders beliebt sind Raclette oder Fondue.

Bei einem Fondue werden Fleischstücke direkt am Tisch in heißem Öl gegart und mit Soßen und Beilagen gegessen. Eine Variation ist das Käsefondue*. Noch mehr Käse gibt es beim aus der Schweiz stammenden Raclette. In kleinen Pfännchen kann jeder am Tisch die unterschiedlichsten Zutaten mit Käse überbacken, während auf einer Grillplatte Fleisch und Gemüse gart. Beide Gerichte versprechen einen gemütlichen Abend. In diesem Jahr wird die Runde zwar etwas kleiner ausfallen müssen, aber auch im kleinen Kreise lohnt sich die Zubereitung.

Silvester-Bräuche: Karpfen für Reichtum

Ein traditionelles Silvestergericht in Deutschland ist Karpfen. Dies geht vor allem auf den Glauben zurück, dass sich früher Menschen eine Karpfen-Schuppe in den Geldbeutel getan haben, um im neuen Jahr immer genug Geld zu haben. Die Schuppe erinnerte an ein Geldstück. Aus demselben Grund wurden am Silvesterabend auch oft Linsen gegessen: Die Linsen wirken wir kleine Geldmünzen und sollen zu Wohlstand verhelfen.

Diese Traditionen gehen bis ins Mittelalter zurück. In dieser Zeit war der Karpfen ein sehr wichtiger Fisch, der zu religiösen Festen aufgetischt wurde. Ein weiterer Volksglaube sagt außerdem, dass die Gräten der Karpfen um Obstbäume gelegt wurden, damit sie im Sommer viele Früchte tragen.

Silvester-Bräuche: Der Glücksklee

Ein Topf mit vierblättrigem Klee wird zu Silvester bevorzugt als Dekoration gekauft. Doch warum ist es Glücksklee? Normalerweise hat Klee nämlich nur drei Blätter und wenn jemand einen mit vier Blättern findet, dann kann er sich auf jeden Fall sehr glücklich schätzen, da dies äußerst selten vorkommt. In christlichen Darstellungen symbolisiert das vierblättrige Kleeblatt Vollkommenheit und auch ein christliches Kreuz.

Bei uns wird meist der vierblättrige Sauerklee (Oxalis tetraphylla) als Glücksklee verkauft und dieser stammt ursprünglich aus Mexiko. Wenn Sie den Klee entsprechend pflegen, können Sie die mehrjährige Pflanze im Frühjahr in den Garten pflanzen.

Dekoriert wird der Glücksklee meist mit folgenden weiteren Glücks-Symbolen:

Silvester-Bräuche: Was es mit den Glücksschweinen auf sich hat

Kennen Sie den Ausruf „Schwein gehabt“? Dies bedeutet, dass jemand ganz unerwartet doch Glück hat. Im Mittelalter wurde ein Schwein als Trostpreis bei Wettbewerben vergeben. Was als Spott gedacht war, ist für ärmere Bürger im Mittelalter aber sehr großes Glück gewesen: Ein Schwein konnte mehrere Familien ernähren.

Das Schwein als Glücksbringer ist auch heute noch präsent, wenn auch eher in der Dekoration oder als Marzipan-Schweinchen. Von Geflügel sollten Sie zu Silvester aber Abstand nehmen, der Volksmund sagt, dass mit ihm das „Glück davonfliegt“.

Silvester-Bräuche: Kräuter räuchern

Die Zeit zwischen den Jahren sind auch als „Rauhnächte“ bekannt. Fast vergessen ist dabei die Tradition des „räucherns“, um sich von negativen Energien zu reinigen. Statt Raketen und Blei gießen ist Kräuter räuchern ein ruhiger Akt der Selbstbesinnung und Reflektion, neben den guten Gerüchen, die die Kräuter freisetzen. Ein ruhiger Jahresabschluss, um gestärkt ins neue Jahr zu gehen.*merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant