1. 24garten
  2. Mein Garten

Siebenschläfer-Tag: Das bedeutet der 27. Juni bei den Bauernregeln und für den Garten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Im Juni gibt es wichtige Tage und Bauernregeln. Der Siebenschläfer-Tag Ende Juni gehört ebenfalls dazu. Viele der Vorhersagen treffen tatsächlich ein, das machte die Regeln wichtig für den Garten.

München – Es gibt einige Tage im Jahr, die Gartenfans sich merken sollten. Dazu zählen beispielsweise die Eisheiligen im Mai oder der Johannistag im Juni. Was all diese Tage verbindet, ist altes Wissen, das auch heute noch aktuell ist. Alte Bauernregeln und sogenannte Lostage sagen aus, was das Wetter an konkreten Tagen für die Ernte und Gartenarbeit bedeutet. Vor allem Regen spielt eine große Rolle. Das ist der Siebenschläfer-Tag und das bedeutet er für den Garten.

Siebenschläfer-Tag: Das bedeutet der 27. Juni für die Gartenpflege

Der Siebenschläfer-Tag wurde wie auch viele andere Tage nach Heiligen benannt. Genaugenommen handelt es sich dabei um die Sieben Schläfer von Ephesus. Die Kurzfassung der Legende geht in etwa so: Sieben junge Christen lebten zur Zeit der Christenverfolgung von Kaiser Decius (um 251 n. Chr.) und flüchteten sich in eine Höhle. Man fand sie und mauerte sie ein, doch die Christen starben nicht, sondern schliefen rund 200 Jahre. Zufällig wird dann die Höhle geöffnet, die Christen erwachen, ohne zu wissen, wie viel Zeit vergangen war, und wollen in der Stadt Essen kaufen. Die alten Münzen lassen sie jedoch verdächtig erscheinen. Schließlich konnten sie ihre Identität mit Schriftstücken beweisen.

Siebenschläfer-Tag: Datum und Bauernregeln

Es gibt jedoch viele Fassungen der Legende, teils wird auch von einer anderen Anzahl an Jünglingen berichtet. In jedem Fall ist der Siebenschläfer-Tag nach dem katholischen Heiligenkalender aber am 27. Juni, der im Jahr 2021 auf einen Sonntag fällt. Einzelne Bistümer legen den Tag aber auf andere Monate. Und dann gibt es da noch das Problem der Kalender. Denn Siebenschläfer als Lostag bezieht sich auf den 7. Juli, was an der gregorianischen Kalenderreform liegt. Ähnliches gibt es auch bei den Eisheiligen im Mai, die je nach Kalender erst 10 Tage später wären.

Lostage sind Tage, deren Wetter Auskunft über das Wetter der nächsten Tage oder Wochen geben soll. Sie waren früher daher vor allem für Bauern wichtig bei Aussaat und Ernte und kommen auch in vielen Bauernregeln vor. Am Wahrheitsgehalt der Bauernregeln hat sich kaum etwas geändert, denn meist gehen die Regeln auf reale Wetterphänomene zurück. Sogenannte meteorologische Singularitäten. Also Wetterlagen, die an einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr sehr wahrscheinlich auftreten und das jedes Jahr wieder.

Für den Siebenschläfer-Tag gibt es folgende Bauernregeln:

Der Siebenschläfer-Tag dreht sich also vorwiegend um die Frage, ob es regnen wird oder nicht. Da sich Siebenschläfer als Lostag aber auf den 7. Juli bezieht, sollten Gartenfans auch an diesem Datum das Wetter beobachten.

Siebenschläfer-Tag: Ernte im Juli

Wichtig ist die Wettervorhersage vor allem für die Ernte. Denn nach dem Siebenschläfer-Tag beginnt schon bald der Juli und damit die Erntezeit vieler Beeren und von Kirschen. Im Juli sind zudem Gurken, Tomaten, Brokkoli, Erbsen und einiges mehr reif. Wichtig für die Landwirte war und ist vor allem auch die Getreideernte, die je nach Sorte bereits im Juli beginnt.

Ab Siebenschläfer und auch Anfang Juli stabilisiert sich die Großwetterlage meist, das Wetter bleibt also tatsächlich einige Zeit so, was die Bauernregeln durchaus zutreffend machen kann. Wie bereits erwähnt, sollten Gartenfans aber eher den 7. Juli im Auge behalten, den tatsächlichen Lostag. Neben den Bauernregeln können Sie aber auch nach dem Mondkalender für Juli gärtnern.

Siebenschläfer-Tag: Nagetier als Namensvetter

Und dann gibt es da noch das niedliche Tierchen namens Glis glis oder auch Siebenschläfer. Er gehört zu den Bilchen und ist ein nachtaktives Nagetier, das sogar gelegentlich in Häuser eindringt und dann manchmal für einen Einbrecher gehalten wird. Seinen Namen hat der Siebenschläfer, weil sein Winterschlaf angeblich sieben Monate dauert, tatsächlich ist es sogar etwas mehr. Zudem bringt man ihn auch mit den Sieben Schläfern in Verbindung, wobei die Auslegung unterschiedlich ausfällt. So ist der Siebenschläfer mal ein schlechtes Omen, mal ein Beschützer des Hauses.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant