1. 24garten
  2. Mein Garten

Shiitake-Pilz: So gesund ist der Heilpilz wirklich?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Dass Pilze viele gesunde Nährstoffe enthalten, wissen die meisten, doch was einige nicht wissen: Es gibt auch richtige Heilpilze, der bekannteste ist der Shiitake-Pilz.

München – Die Pilzsuche und Bestimmung erfreut sich in den letzten Jahren wieder deutlich größerer Beliebtheit. Auch der Anbau von Pilzen wird immer beliebter. Dabei gibt es auch ganz außergewöhnliche Pilzsorten. Einige haben sogar richtige Heilwirkungen. Der bekannteste und einer der effektivsten Heilpilze ist der Shiitake-Pilz.

Shiitake-Pilz: Ist der Heilpilz wirklich so gesund?

Wer sich für den Anbau von Pilzen im eigenen Garten interessiert, stößt früher oder später auch auf den Heilpilz Shiitake. Denn auch wenn er eher aus Japan und China bekannt ist, kann er auch in Deutschland angebaut werden*. Dabei kann er auf Holz kultiviert werden. Dafür eignen sich ideal Eiche, Hainbuche und Erle.

Die Shiitake-Pilze sind auch sehr gesunde Speisepilze. Sie enthalten sehr viel Eiweiß, kaum Kalorien und kein Fett. Ansonsten haben sie auch Vitamine C, D und B12. Sowohl in der asiatischen als auch in der westlichen Medizin ist der Shiitake für seine heilsamen Eigenschaften bekannt. So soll er unter anderem:

Shiitake-Pilze auf einem dunklen Holztisch, die aus einem umgekippten Korb fallen und neben einem Pilzmesser liegen. (Symbolbild)
Shiitake-Pilze können auch hierzulande angebaut werden. (Symbolbild) © Larissa Veronesi/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Shiitake-Pilz: So erkennt man den Heilpilz

Wild wird man den Shiitake-Pilz bei uns nicht finden. Aber in Asien wächst er an Scheinkastanien. Man erkennt ihn vor allem an seinem Hut. Dieser ist bräunlich bis und wird bis zu 15 Zentimeter breit. Wenn sie noch jung sind, ist dieser Hut noch leicht eingerollt. Die Lamellen von Shiitake-Pilzen stehen besonders eng zueinander. Die Farbe der Lamellen ändert sich mit zunehmenden Alter. So sind sie am Anfang noch weiß, färben sich mit der Zeit langsam, haben dann rotbraune Lamellen. Das Fleisch ist dabei saftig und hat von den Zuchtpilzen den besten wildpilzähnlichen Geschmack. Also ist dieser Pilz gesund und lecker und sollte von Gärtnern unbedingt ausprobiert werden. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant