1. 24garten
  2. Mein Garten

Pflanzen für windige Standorte: Diese Exemplare halten Stürmen stand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Pflanzen haben meist die Aufgabe, hübsch auszusehen. An windigen Standorten dienen sie auch gerne als Windschutz. Dazu muss die Pflanze mit Wind aber auch klarkommen.

München – Starker Wind ist auch in Deutschland zunehmend ein Phänomen, mit dem wir uns anfreunden müssen. Denn oft fegen zwischendurch Stürme übers Land oder der Wind ist stark genug, um Gartenmöbel umzuwerfen. Damit einige Stellen im Garten vor Wind geschützt sind und die Pflanzen dabei keinen Schaden nehmen, können Gartenfans Pflanzen als Windschutz kaufen, die halten dem Wind natürlich auch stand und eignen sich perfekt für windige Standorte

Pflanzen für windige Standorte: Diese Pflanzen halten Stürmen stand

Pflanzen als Windschutz und Pflanzen für windige Standorte haben eines gemeinsam: Sie kommen mit teils starkem Wind klar, ohne zu brechen und halten ihn bestenfalls noch vom betreffenden Gartenbereich ab. Das ermöglicht Gärtnerinnen und Gärtnern, gemütlich draußen zu sitzen, auch wenn der Wind an anderen Stellen bereits die Gartengeräte herumweht. Vor allem aber sollten Pflanzen für windige Standorte robust genug sein, um nicht zu brechen. Denn Windbruch kann, ähnlich wie Schneebruch, schnell gefährlich werden, gerade bei morschen, alten Bäumen.

Pflanzen für windige Standorte: Hier droht starker Wind auf dem Grundstück

Doch vorab sollten sich Gartenfans Gedanken machen, wo im Garten es überhaupt windig ist. Selbst wenn gelegentlich Stürme aufkommen, gibt es doch einige Ecken, an denen der Wind grundsätzlich stärker ist. Das ist vorwiegend freies Gelände, aber auch Bereiche zwischen Gebäuden können von starken Luftströmen betroffen sein. Auch die Dachterrasse ist ein Ort, an dem es oft windig ist und wo Pflanzenfans sich etwas Schutz wünschen. Für den Balkon gibt es natürlich auch windresistente Pflanzen, die haben wir hier aufgelistet.

Pflanzen für windige Standorte: Diese pflanzen eignen sich

Grundsätzlich sind Jungpflanzen oft weniger anfällig für Schäden durch Wind, da das Verhältnis von Wurzel zu oberirdischem Teil noch ausgeglichen ist. Somit sind auch kleinwüchsigere Pflanzen allgemein gut für windige Standorte geeignet, da sie widerstandsfähiger sind, ebenso Pflanzen, die keinen zu starren Stamm haben. Festbinden der Pflanze wäre eine Option, sie gegen Wind besser zu schützen, aber warum kompliziert, wenn es auch perfekt geeignete Pflanzen gibt?

Diese Pflanzen eignen sich für windige Stellen im Garten:

Windschutzhecken können auch zweireihig gepflanzt werden. Ganz abblocken sollten sie den Wind nicht, sondern ausbremsen und zwischen den Zweigen und Blättern durch lassen. Rund vier Meter kann so eine Hecke hoch sein in windigen Gegenden und eignet sich natürlich auch als Sichtschutz innerhalb des Gartens.

Überlegen Sie sich bei der Pflanzenwahl einfach, wie biegsam Äste und Stamm sind, wie die Wurzeln wachsen und ob sie im Zweifelsfall die Pflanze vor dem Umfallen hindern könnten. Kommt die Pflanze ursprünglich aus einer windigen Region, wird sie auch bei uns im Garten kein Problem mit Wind haben, zudem sollten Gartenfans auch an die damit einhergehenden Austrocknung der Pflanzen denken und möglichst Pflanzen wählen, die kurzzeitige Trockenheit vertragen. Ergänzend sind auch Zäune aus Hasel, Weide oder Bambus als Windschutz möglich.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant