1. 24garten
  2. Mein Garten

Oregano: Pizzagewürz und Heilkraut für Ihre Lunge

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Oregano darf in keinem Kräutergarten fehlen, vor allem wenn es um südländische Gerichte geht. Aber auch für Asthmatiker ist Oregano unverzichtbar.

München – Sollten Sie öfter mit frischen italienischen Kräutern kochen, vor allem mit Oregano, dann tun Sie damit Ihrer Gesundheit einen großen Gefallen. Denn es ist nicht nur köstlich, sondern gehört auch zu den wichtigen Heilpflanzen. Besonders betroffene von Asthma sollen sich Oregano näher ansehen.

Oregano: Gut für Pizza und für unsere Lunge

Das italienische Gewürz ist eine aromatische Pflanze, die mit dem Alter langsam verholzt und mehrjährig austreibt. Wild wächst die Pflanze auf trockenen aber fruchtbaren Kreideböden, sie ist überwiegend in Hügelgegenden anzutreffen. Bei Hobbygärtnern thront der Oregano meistens im Kräuterbeet. Doch nur die wenigsten wissen um seine vielfältige Heilwirkung:

Setzt man Oregano zusammen mit Thymian ein, ist es eine der besten Heilkräuter-Mischungen bei Atemwegsproblemen und Asthma. Diese Kombination wirkt entkrampfend auf die Bronchien, beruhigt, löst den Schleim und wirkt entzündungshemmend*.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Oregano: So wächst er in Ihrem Garten

Das Wichtigste beim Anbau von Oregano ist die Sonne. Denn die Wärme braucht er, um sein unverwechselbares Aroma zu entwickeln. Ansonsten ist ein durchlässiger Boden von Vorteil. Sind noch Steine in der Nähe, die ihre Wärme abgeben, dann ist der Oregano auch schon glücklich. Auch die Vermehrung passiert ganz unkompliziert. Wenn er sich nicht schon von alleine ausbreitet, dann kann dieser durch die Teilung der ausgewachsenen Stöcke, durch Saatgut-Entnahme oder über Stecklinge vermehrt werden.

Spätestens jetzt wo Sie von der Heilwirkung wissen, können Sie vermutlich auch nicht genug Oregano im eigenen Garten haben. Er lässt sich auch wunderbar haltbar machen. Sobald er getrocknet ist, sollte er dazu in einem luftdicht verschließbaren Glas an einem dunklen Ort aufbewahrt werden und schon haben Sie auch im Winter was davon, wie kraut&rüben berichtet. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant