Vor Frost bewahren

Oleander überwintern: Das müssen Sie jetzt noch machen, damit die Pflanze überlebt

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Bisher war es ein recht milder Winterbeginn, aber spätestens jetzt sollten Gartenfreunde ihren Oleander für den Winter versorgen. Denn sonst blüht die Pflanze nicht mehr und geht ein.

Münster – Im Sommer entzückt die Blüte des Oleanders viele Gartenfreunde. Weiß, violett und pink leuchtet dann der Oleanderstrauch und verzaubert die Terrasse oder den Balkon. Oleander pflanzen Gärtnerinnen und Gärtner hierzulande am besten in Töpfen an, denn die Pflanze ist nicht winterhart. Daher ist nun auch höchste Zeit, den Strauch in sein Winterquartier umzusiedeln.

Oleander überwintern: Das müssen Sie jetzt noch machen, damit die Pflanze überlebt

Oleander (Nerium oleander) verleiht dem Garten einen mediterranen Flair und bezaubert mit seinen Blüten. Ihren Ursprung hat die Pflanze in Marokko, weswegen sie bei uns lieber in Töpfen stehen sollte, um im Winter geschützt stehen zu können. Je nach Pflege und Wunsch kann ein Oleanderstrauch eine Höhe von vier Metern erreichen. Mittlerweile gibt es über 400 Sorten, die zu unterschiedlichen Zeiten im Frühjahr und Sommer blühen. Da Oleander zu den Hundsgiftgewächsen gehört, ist er eine hochgiftige Pflanze und sollte außer Reichweite von Kindern und Tieren stehen.

Grundsätzlich benötigt die Pflanze einen sonnigen, geschützten Standort. Laut dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) sollte er im Herbst an die Hauswand gerückt werden, um vor Wind und Regen geschützt zu sein. In dieser Zeit schadet es nicht, wenn Gartenfreunde den Oleander mit einem Vlies bedecken. Je weniger Sonnenstrahlen der Oleander im Sommer ergattern kann, desto weniger Blüten produziert er. Es ist somit nicht ungewöhnlich, dass ein Oleanderstrauch im Sommer mit viel Niederschlag weniger prächtig blüht.

Oleander überwintern: Den richtigen Raum zur Überwinterung finden

Die Pflanze verträgt trotz ihrer südländischen Heimat leichten Frost noch gut, sollte im späten Herbst jedoch in ein Winterquartier umziehen. Gut eingepackt können Gärtnerinnen und Gärtner den Oleander möglichst lange draußen stehen lassen. Ist es aber dauerhaft unter fünf Grad Celsius, benötigt der Strauch eine neue Umgebung*. Diese sollte wenn möglich folgende Kriterien erfüllen:

  • Heller Raum
  • Gut belüftet
  • Temperatur zwischen null und zehn Grad Celsius

Gut eignet sich dafür zum Beispiel ein heller Kellerraum oder ein heller Treppenflur. Da Oleander anfällig ist für den sogenannten Oleanderkrebs, sollten Gartenfreunde ihre Pflanzen auch im Winterquartier regelmäßig auf Krankheiten und Schädlinge überprüfen. Oleanderkrebs verursacht laut der Landwirtschaftskammer NRW das Bakterium Pseudomonas syringae pv. savastanoi. Gartenfreunde können ihn kaum beseitigen, sondern müssen sich mit dem Abschneiden der betroffenen Triebe zufriedengeben. Vorbeugen lässt sich der Oleanderkrebs zum Beispiel durch Wässern von unten. Bekommt Oleander zu viel Flüssigkeit auf die Blätter, macht ihn das anfälliger.

Oleander überwintern: Diese Aufgaben stehen über den Winter an

Im Winter ist Oleander in der Regel pflegeleicht. Gießen müssen Gartenfreunde ihn nur gelegentlich. Lediglich sein Wurzelballen darf nicht ganz austrocknen. Neben der regelmäßigen Schädlingskontrolle sind das auch schon die Aufgaben, die Gärtnerinnen und Gärtner im Winter für ihren Oleander übernehmen müssen.

Spannend wird es dann wieder ab April. Nun ist die Zeit gekommen, die Pflanze wieder vor die Tür zu stellen. Dabei gilt ein langsames Gewöhnen an die kältere Umgebungstemperatur als gewünscht. Stellen Sie den Strauch wieder an die Hauswand und decken Sie ihn in den ersten Wochen noch ab. Im Frühjahr steht dann auch der Rückschnitt an.

Diesen sollten Sie nicht ohne Handschuhe durchführen, denn Oleander ist wie auch manche Zimmerpflanze sehr giftig. Wer seinen Oleanderstrauch regelmäßig zurückschneidet, hat eine kompakt wachsende und gesunde Pflanze für die Terrasse oder den Balkon. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: ©  imago images / Pixsell

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare