1. 24garten
  2. Mein Garten

Liebesperlenstrauch: Knallig violette Beeren, die nur Vögeln schmecken

Erstellt:

Von: Anna Katharina Küsters

Der Liebesperlenstrauch trägt im Herbst und Winter wunderschöne Beeren an seinen Ästen. Doch Menschen sollten die Finger von ihnen lassen, sie schmecken fürchterlich und sind giftig.

München – Seine Heimat hat der Liebesperlenstrauch in China, wo er schon lange als Herbst- und Winterüberraschung für den Garten bekannt ist. Denn die Pflanze ist im Frühjahr und Sommer recht unauffällig, überzeugt dann aber mit auffällig violetten Beeren, die einem Pflanzenfan so manch trüben Wintertag verschönern. Naschen sollten Gärtnerinnen und Gärtner am Liebesperlenstrauch aber besser nicht, denn die Beeren sind ungenießbar und giftig für Menschen.

Liebesperlenstrauch: Knallig violette Beeren bis in den Winter hinein

Den Liebesperlenstrauch kennen viele Gartenfreunde auch unter dem Namen Chinesische Schönfrucht, aus botanischer Perspektive trägt die Pflanze den Namen Callicarpa giraldii. Zur Gattung Callicarpa gehören mittlerweile 140 Arten, wobei Callicarpa bodinieri hierzulande besonders beliebt und verbreitet ist. Diese Art stammt aus dem Westen und Norden Chinas und hat mit Kälte und anderen widrigen klimatischen Umständen beispielsweise im Gegensatz zur Kübelpflanze Dipladenia* keinerlei Probleme. Zwar verlieren einige Arten im Winter ihre Blätter, doch die Beeren des Liebesperlenstrauchs lösen sie mit Wucht und Extravaganz ab.

Ab September bringt die meist als Strauch oder Hecke wachsende Pflanze viele hunderte kugelrunde, knallig violette Beeren hervor, die jedem Gartenfreund sofort ins Auge stechen. Fast machen sie den Anschein, unecht oder essbar zu sein. Daher rührt auch der Name Liebesperlenstrauch, denn die Beeren ähneln den Liebesperlen-Süßigkeiten stark. Kinder und Erwachsene sollten jedoch tunlichst die Finger von den wunderschönen Früchten lassen, denn sie schmecken nicht nur unappetitlich, sondern sind sogar giftig für den Menschen. Vögel hingegen haben sich langsam an die Beeren herangetastet, und mittlerweile ist der Liebesperlenstrauch für Meisen beispielsweise eine wichtige Nahrungsquelle im Winter.

Zu sehen sind mehrere violette Beeren des Liebesperlenstrauchs (Symbolbild).
Die Beeren des Liebesperlenstrauchs sind giftig (Symbolbild). © Norman Krauß/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Liebesperlenstrauch: Standort und Pflege

Wer sich diese beerige Eleganz in den Garten holen möchte, der nutzt am besten das Frühjahr dafür. Junge Sträucher sind zwar noch frostempfindlich, aber mit dem passenden Winterschutz aus Vlies und Rindenmulch wurzeln die Pflanzen gut an. Wichtig ist, dass nicht nur ein Exemplar im Garten wächst, sondern mehrere. Hintergrund ist, dass die Pflanze ein Fremdbefruchter ist. Das bedeutet, dass sie auf äußere Einwirkung angewiesen ist, um sich zu vermehren. Das können beispielsweise Bienen sein, die den Pollen auf die Narbe übertragen, aber auch Wind oder Regen. Stehen zwei Sträucher nebeneinander, ist die Chance auf üppige Blüten und Beeren deutlich höher.

So gehen Gärtnerinnen und Gärtner beim Pflanzen des Liebesperlenstrauchs vor:

Es lohnt sich, ältere Pflanzen alle drei Jahre im Februar radikal zurückzuschneiden. Außerdem hilft es dem Blattwerk, wenn Gartenfreunde den Liebesperlenstrauch im Sommer regelmäßig düngen. Dazu eignet sich flüssiges Düngemittel im Gießwasser. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant