Kreative Namensgebung

Witzige Pflanzennamen: Diese lustigen Trivialnamen haben Sie garantiert noch nie gehört

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Pflanzen haben oft hochtrabende Namen, das deutsche Pendant dazu kann aber manchmal absurde Ausmaße annehmen. Diese witzigen Pflanzennamen gibt es, und das sind die Pflanzen dahinter.

München – Pflanzen haben normalerweise lateinische Namen, sind nach oder von ihrem Entdecker oder ihren Eigenschaften benannt worden. Heraus kommen dabei dann Dinge wie Alocasia lauterbachiana oder Hedera helix. Weniger spektakulär auf Deutsch heißen die beiden dann Pfeilblatt und Efeu. Aber die Eindeutschung ist nicht immer zum Besten, dabei kommen manchmal interessante und vor allem witzige Kreationen bei den Pflanzennamen heraus.

Witzige Pflanzennamen: Diese lustigen Trivialnamen haben Sie garantiert noch nie gehört

Bei den folgenden Pflanzen haben es die Namensgeber sehr genau genommen mit ihren Beobachtungen, denn meist beschreibt der deutsche Pflanzenname nahezu perfekt die Optik. Da wäre einem der ein oder andere lateinische Name manchmal doch lieber.

Das sind die unserer Meinung nach witzigsten deutschen Pflanzennamen:

  • Leberwurstbaum: Neben dem früher bekannten und rein fiktiven Leberwursttier gibt es auch einen Leberwurstbaum. Weshalb der so heißt? Das liegt an den Früchten, die könne bis zu einem Meter Länge erreichen und sehen einer hängenden Leberwurst recht ähnlich. Kigelia africana gehört übrigens zu den Trompetenbaumgewächsen. Gegen Wirbelstürme soll das Aufhängen der Früchte auch helfen.
  • Taschentuchbaum: Nein, in einem Taschentuchbaum (Davidia involucrata) hat keiner Taschentücher vergessen. Tatsächlich sehen die weißen Hochblätter aber beinahe so aus. Die pflanze wird auch Taubenbaum genannt.
  • Kuheuterpflanze: Noch ein Kandidat, bei dem es um die Optik geht. Die Früchte dieser Pflanze sind knallig gelb und sehen wie verkehrt herum aufgehängte Kuheuter aus. Inklusive einiger Zitzen. Solanum mammosum gehört zu den Nachtschattengewächsen und trägt auch den Namen Nippelpflanze.
  • Buddhas Hand: Von dieser Pflanze haben Sie vielleicht schon gehört. Auch dabei handelt es sich um gelbe Früchte, die auch als Opfergabe bei buddhistischen Zeremonien dienen. Erinnern soll die Frucht von Citrus medica var. sarcodactylis an eine Hand, die zum Gebet gefaltet ist. Wir erkennen das nur mit viel Fantasie.
  • Salzbunge: Gehen wir nach Österreich. Die Salzbunge ist nicht mit der Salzstange verwandt. Samolus valerandi braucht spezielle Bedingungen in Form salziger, teils überfluteter Böden.
  • Walliser Schwingel: Die Assoziation überlassen wir Ihnen. Tatsächlich handelt es sich bei Festuca valesiaca um eine Art Gras, das an Trockenheit angepasst ist.
  • Kälberkropf: Dabei handelt es sich glücklicherweise nicht um eine Krankheit bei Rindern, sondern um eine Pflanzengattung, Chaerophyllum. Sie gehört zu den Doldenblütlern und der Name hängt wohl mit den aufgeblasenen Stängelknoten zusammen. Da sie teilweise zu den Giftpflanzen gehören, ist vom Verzehr durch Laien dringend abzuraten.
  • Rühr-mich-nicht-an: Damit ist das Große Springkraut gemeint, das auch mal Altweiberzorn heißt. Entgegen anderer Springkräuter handelt es sich nicht um einen Neophyten. Die Pflanze hat gelbe Blüten, die Fruchtkapseln reißen bei Berührung und die Samen werden weggeschleudert.
  • Satanspilz: Dass Fliegenpilze giftig sind, wissen wir alle. Aber welcher Pilz steht mit dem Teufel im Bunde? Ebenfalls ein Giftpilz. Der Satanspilz, oder auch Satans-Röhrling, verursacht schwere Magen-Darm-Beschwerden nach dem Verzehr, es kann zu Brechdurchfall kommen, tödlich ist er aber nicht. Boletus satanas kommt in Deutschland eher selten vor und gilt als stark gefährdet.
  • Verpiss-dich-Pflanze: Plectranthus ornatus gehört zu den Lippenblütlern und ihre Bekanntheit bei uns geht auf Dieter Stegmeier († 2016) zurück. Der Geruch der Pflanze soll Tiere wie Katzen und Hunde abschrecken, laut Stegmeier sogar aus fünf Metern Entfernung.

Neben lustigen Pflanzennamen gibt es auch eine ganze Reihe witziger Tiernamen. Unsere genannten Pflanzen sind zudem nicht die einzigen, die mit Aberglauben verbunden sind, auch der Zustand des Holunders wird gerne gedeutet und der Baum soll Unglück andeuten können, mit Frau Holle hängt er übrigens auch zusammen. Und die Signaturenlehre nimmt an, dass die Wirkung einer Pflanze von ihrer Optik abhängt.

Rubriklistenbild: © imago stock&people

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare