Tag des Kekses

Kekse und Plätzchen: Das ist die Geschichte dahinter und diese Rezepte sind besonders lecker

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Der 04. Dezember ist nicht nur der Barbara-Tag, sondern auch der Tag des Kekses. Aber wissen Sie auch, woher die Kekse ihren Namen haben? Wir verraten es Ihnen.

München – Kekse sind bei beinahe allen beliebt. Außerdem sind sie ein praktischer Snack und geben schnell Energie, es gibt sogar zuckerfreie und gesunde Varianten des leckeren Klassikers. Aber woher kommen Kekse überhaupt? Schließlich waren sie ja nicht einfach so da.

Kekse und Plätzchen: So wurden sie bekannt und diese Rezepte sind besonders lecker

Zunächst sollten wir den Begriff „erfinden“ etwas differenzieren. Denn erfunden wurde nicht der Keks, streng genommen hat eine bestimme Person einfach den Begriff „Keks“ erfunden für etwas, das es schon gab. Es geht um Hermann Bahlsen (59, † 1919). Der Unternehmer gründete 1889 eine Fabrik mit dem Namen „Hannoversche Cakes-Fabrik“. Versuchen Sie das mal auszusprechen und Sie werden merken: klingt wie „Keks“.

Bei den „cakes“ von Bahlsen ging es übrigens überhaupt nicht um Kuchen, wie wir sie uns heute vorstellen, sondern eher um Plätzchen. Die Butter-Cakes wurden nach Leibniz benannt und dazu passend gab es einen Werbeslogan, auch wenn der daraus folgende Neologismus wohl ein Versehen war: „Was ißt die Menschheit unterwegs? Na selbstverständlich Leibniz Cakes!“ Nur konnten die Deutschen das englische Wort nicht so aussprechen, wie es gehört. Kurzerhand machten die Hersteller also „Keks“ draus und der Reim war gerettet.

Kekse und Plätzchen: Deshalb könnten Sie gebacken worden sein

Der Keks war geboren und wurde seitdem in allen möglichen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen produziert und neu kreiert. Aber woher kommt überhaupt die Grundidee, Kekse oder Plätzchen an Weihnachten zu machen? Dazu gibt es verschiedene Theorien.

Eine davon besagt, dass schon vor Christus die Kelten Plätzchen gebacken haben. Genaugenommen zur Wintersonnwende im Dezember. Ähnlich wie an Halloween fürchteten sich die Menschen vor bösen Geistern, die in die Häuser eindringen oder den Tieren schaden könnten, Opfergaben sollten sie daher besänftigen. Und die wurden in Tierform gebacken.

Oder aber das Ganze stammt aus dem Mittelalter, als Gewürze ein Vermögen wert waren und für den Großteil der Bevölkerung unerschwinglich. In Klöstern aber wurden sie zu Weihnachten gebacken und dann an Arme verteilt.

Eine andere Möglichkeit, ebenfalls aus dem Mittelalter: Plätzchen oder Kekse sind wie auch Sauerkraut, Kimchi, kandiertes oder eingekochtes Obst lange haltbar. In dieser Theorie steht also der Nutzen im Vordergrund.

Kekse und Plätzchen: Diese Rezepte sind besonders lecker

Egal, welche Theorie nun stimmt oder ob sie alle zutreffen: Plätzchen und Kekse sind leckere, wenn auch nicht ganz gesunde Snacks und schnell zubereitet. Besonders beliebt: Schokokekse. Ob innen noch flüssig oder mit besonders vielen Schokostückchen – der Schokokeks ist ein populärer Klassiker. Sie können dafür entweder unser normales Schokokeks-Rezept mit Mandeln nutzen oder Österreichische Brabanzerl ausprobieren, die sind mit Konfitüre und mal etwas ganz anderes.

Oder mögen Sie lieber Plätzchen? Gerade in der Vorweihnachtszeit sorgen die für die richtige Weihnachtsstimmung, besonders zusammen mit selbstgemachtem Weihnachtsduft, einem leckeren Wintertee und einer Decke. Auch bei Allergien oder Unverträglichkeiten müssen Sie übrigens nicht auf Plätzchen verzichten, sondern können viele Zutaten austauschen, wie 24vita.de berichtet.*

Folgende Plätzchen könnten Sie beispielsweise einfach selbst machen:

Wenn es dazu noch etwas Orangeat oder Zitronat sein darf: Auch das können Sie selbst herstellen, anstatt es zu kaufen. Und wer weiß: Vielleicht halten Plätzchen oder Kekse in Tierform ja auch bei Ihnen böse Geister fern, heben Sie also ein paar für die Rauhnächte auf. Übrigens hat auch der Holunder mit Geistern zu tun, ebenso mit Frau Holle. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © imago images / Arkivi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare