1. 24garten
  2. Mein Garten

Johanniskraut im Garten: Heilpflanze und Insektenmagnet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Johanniskraut kennen viele aus der Pflanzenheilkunde, im Garten wächst das Echte Johanniskraut nur bei wenigen. Die Pflanze blüht nicht nur hübsch, sondern lässt sich auch nutzen.

München – Das Echte Johanniskraut ist eine bekannte Pflanze gegen depressive Verstimmungen und punktet dabei mit meist guter Verträglichkeit. Doch ganz ohne ist das Kraut nicht. Wer es im Garten pflanzen möchte, sollte daher neben den passenden Standortbedingungen auch die Anwendung und Wirkungsweise kennen.

Johanniskraut im Garten: Heilpflanze und Insektenmagnet

Gelbe, sternförmige Blüten zieren das Johanniskraut im Sommer. Zur Gattung Johanniskraut (Hypericum) zählen über 500 Arten auf der ganzen Welt, sie alle gehören passenderweise zu den Johanniskrautgewächsen. In Deutschland ist vor allem das Echte Johanniskraut (Hypericum perforatum) geschätzt und bekannt. Die Pflanze hat nicht nur einige tolle Wirkungen, auch die Geschichte kann sich sehen lassen.

Zu sehen ist Echtes Johanniskraut, das von Frauenhänden gesammelt wird (Symbolbild).
Echtes Johanniskraut wird während der Blüte gesammelt (Symbolbild). © F. Hecker/Imago

Johanniskraut im Garten: Die Geschichte zum Namen

So wurde das Johanniskraut nach Johannes dem Täufer benannt, es heißt im Volksmund auch Herrgottsblut. Die Blüte der Pflanze fällt meist in etwa mit dem Johannistag, dem 24. Juni, zusammen. Wie das Plantura Magazin berichtet, soll das Blut von Johannes dem Täufer, nach dessen Enthauptung, auf die Blüten gelangt sein. Zudem trete bei Zerreiben der Blütenblättter rötlicher Saft aus. Sogar auf English und Spanisch wurde die Pflanze nach dem Heiligen benannt.

Auf den 24. Juni fallen übrigens noch zahlreiche andere wichtige Dinge, er ist für das Gartenjahr ein einprägsames Datum. Denn nur bis zum 24. Juni erntet man traditionell Rhabarber und Spargel. Anderen Quellen nach wurde Johanniskraut früher zur Sommersonnwende am 21. Juni geerntet und Frauen trugen Kränze daraus. Das Kraut galt auch als Licht-Symbol.

Johanniskraut im Garten: Die schönsten Zierpflanzen

Im Folgenden beschränken wir uns auf das Echte Johanniskraut, da es eine bekannte Heilpflanze ist. Laut kraut&rüben kommt im Garten Johanniskraut aber auch zur Zierde zum Einsatz, genannt werden als schöne Sorten:

Johanniskraut im Garten: Standort und Pflege

Zugegeben: Echtes Johanniskraut hat im Vergleich zu den Kleinsträuchern vielleicht nicht den höchsten Zierwert, doch im Apothekergarten oder Bauerngarten darf es nicht fehlen. So haben Sie die Hausapotheke vor der Tür und können jederzeit darauf zugreifen. Zudem ist Johanniskraut auch bei Insekten beliebt. Das Echte Johanniskraut ist an sich nicht so wählerisch, wenn es um den Standort geht. Es kommt im Wald ebenso vor wie an Wegen, auf Brachflächen oder Bahndämmen, der Standort im Garten sollte dennoch stimmen.

Echtes Johanniskraut im Garten:

Die mehrjährige Staude ist daher recht einfach in der Pflege. Winterschutz ist nicht unbedingt nötig, bei vorherigem Rückschnitt bietet er sich aber an. Geschützt werden sollten in jedem Fall aber Kübelpflanzen, in dem Fall bietet sich der Herbstschnitt mit anschließendem Abdecken mit Reisig oder Laub an.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Johanniskraut im Garten: Die Heilwirkung

Echtes Johanniskraut wird während der Blüte geerntet, dabei können sowohl die Blüten als auch Stängel und Blätter nach Bedarf genutzt werden. Für die Blüten bietet sich das Trocknen an. Sie eignen sich dann beispielsweise für Öl oder Tee. Bestenfalls ernten Sie die Blüten rund um den Johannistag, die Trocknung selbst funktioniert wie bei Kräutern.

Grundsätzlich soll Johanniskraut vor allem bei Nervosität und leichten Depressionen oder depressiven Verstimmungen helfen, es soll nervenstärkend wirken und ist oft Teil pflanzlicher Präparate. Zudem wirkt es entzündungshemmend. Meist wird es aber aufgrund dieser stimmungsaufhellenden Wirkung genutzt.

Eine eindringliche Warnung zum Schluss: Nutzen Sie Johanniskraut nie ohne Absprache mit Ihren Ärzten, denn seine Wirkstoffe können die Wirkung anderer Medikamente außer Kraft setzen oder beeinflussen. Zudem macht Johanniskraut lichtsensibel, lange Aufenthalte in der Sonne sollten daher vermieden werden. Vor allem Frauen, die orale Kontrazeptiva nutzen, sollten meist kein Johanniskraut einnehmen. Die Verwendung von Johanniskraut kann beispielsweise die Wirkung der Pille einschränken*.

Wer das alles beachtet und weiß, ob und wie das Kraut verträglich ist, kann es aber natürlich selbst ernten und verwenden. Unabhängig davon sind Johanniskrautgewächse insgesamt hübsche Zierpflanzen, ob nun das Echte Johanniskraut oder eines der vielen anderen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant