Scherben bedeuten kein Unglück

Terracotta-Topf: So reparieren Sie Ihren zersprungenen Blumentopf

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Auf der Terrasse oder dem Balkon sind bunt bepflanzte Blumentöpfe ein Muss. Wenn in den ersten frostigen Nächten einer der Terracotta-Töpfe springt, müssen Gartenfreunde ihn jedoch nicht wegwerfen.

München – Besonders in mediterranen Gärten oder auf Terrassen und Balkonen mit mediterranem Leitmotiv sind Terracotta-Töpfe ein Muss. Aber nicht immer überleben die Töpfe einen allzu kalten Winter oder das Fußballspiel der Kinder im Sommer im Garten. Dann muss aber nicht direkt ein neuer Topf her. Gartenfreunde können den zersprungenen Topf auch selbst reparieren. So wird aus den Scherben kein Unglück, sondern ein Bastel-Glück.

Terracotta-Topf: So reparieren Sie Ihren zersprungenen Blumentopf

Terracotta ist ein recht poröses Material, das als Blumentopf über die Jahre zwar immer schöner wird, jedoch auch empfindlicher. Für die Reparatur benötigen Gartenfans zunächst das richtige Material. Das wäre:

  • ein Messer
  • Zwei-Komponenten-Kleber
  • eine Bürste
  • wasserfester Lack
  • Klebeband
  • Handschuhe
  • ein feiner Pinsel

Bei Zwei-Komponenten-Kleber sind im Kleber die zwei Komponenten Harz und Härter vermischt. Das hat den Vorteil, dass der Kleber bereits kurz nach Verwendung beginnt, auszuhärten. Beim Kleben der Topfscherben ist das nützlich, erfordert allerdings auch größere Konzentration. Denn wer sich verklebt, hat erst mal keine Chance, die Scherben wieder voneinander zu lösen.

Wer diese Materialien zusammen hat, kann loslegen. Wichtig ist aber, dass die Töpfe nicht zu kleinen Staubkörnern zerfallen sind, sondern in möglichst große Scherben. Um sich vor Schnitten oder ungewünschten Hautreaktionen auf Kleber oder sonstige Materialien zu schützen, sollten Gartenfreunde nun ihre Schutzhandschuhe anziehen. (Schimmelige Blumenerde: Das können Sie dagegen tun)

Terracotta-Topf: Kleben der Scherben leicht gemacht

Als erstes steht das Putzen der Scherben an. Jegliche Erde, Staub oder sonstiger Dreck können Gartenfans mit dem feinen Pinsel abstreichen und mit einem Lappen trocknen. Sind die Scherben und die Bruchstelle im Topf sauber, muss klar sein, welche Scherben an welche Stelle müssen. Das sollten Bastelfreudige vor dem Kleben testen, damit auch jede Scherbe ihren richtigen Platz findet. (Terrasse reinigen: So werden Sie Moos und Grünbelag mit Hausmitteln los)

Sind alle Teile richtig angeordnet, kleben Gartenfreunde ein straff gespanntes Klebeband um die zusammengesetzten Scherben herum, um weiteres Verrutschen zu verhindern. Dann kommt der Zwei-Komponenten-Kleber an den Bruchkanten zum Einsatz. Bis der Kleber ausgehärtet ist, lassen Blumenfans die Scherben abseits des Topfes liegen. Die aneinandergeklebten Scherben können danach in den Topf eingesetzt und auf dieselbe Weise angeklebt werden, die Klebestreifen entfernt und übertretender Kleber mit dem scharfen Messer entfernt werden. Ist alles getrocknet und genügend ausgehärtet, kann der mediterrane Topf noch mit einem wasserfesten Lack bestrichen werden. So schützen Gartenfreunde ihn vor Temperaturumschlägen, Regen und Schnee.

Rubriklistenbild: © pixabay / dime868

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare