Eine blonde Frau sitzt auf einer weißen Bank an einem Gartentisch, sie hat ihre Füße auf den Tisch gelegt und einen Laptop auf dem Schoß. Im Hintergrund wächst eine leicht grüne Hecke.
+
Für jeden gibt es den perfekten Sitzplatz im Garten (Symbolbild).

Entspannung finden und gestalten

Sitzplätze im Garten: So finden Sie den passenden Entspannungsort für sich

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Ein Garten bringt nicht nur Arbeit mit sich, sondern vor allem auch Entspannung. Für jeden gibt es dabei einen besonderen Platz im Garten, an dem er gut die Seele baumeln lassen kann.

München – Bevor Pflanzenfans ihren Garten anlegen, ist ausgiebige Planung die Grundvoraussetzung für ein gutes Ergebnis. Auch wenn viele vielleicht direkt loslegen möchten, lohnt es sich, vorher über die Aufteilung des Grundstücks gut nachzudenken. Denn neben Beeten, Rasenfläche und Teich sollten Gartenfreunde auch ein oder zwei Sitzplätze integrieren. Richtig geplant, entsteht so ein Ort der Entspannung, an den sich Gärtnerinnen und Gärtner gerne zurückziehen.

Sitzplätze im Garten: Drei Ideen für gemütliche Rückzugsorte im Grünen

Planung ist das Grundgerüst, auf dem spätere Gestaltungsideen im Garten aufbauen. Wahrscheinlich träumt jeder Gartenbesitzer und jede Gartenbesitzerin von entspannten Stunden auf einem Liegestuhl oder der Gartenbank, in denen sie wieder Kraft tanken und ihren Garten in vollen Zügen genießen. Ein bisschen Hirnschmalz dürfen Pflanzenfans also in die Planung ihres Sitzplatzes stecken, denn dann ist das Ergebnis umso schöner. Folgende drei Ideen für Sitzplätze im Garten sollen Inspiration und Gestaltungsmut mit auf den Weg geben.

Sitzplätze im Garten: 1. Geschützt durch Pflanzen im Naturgarten

Wer unbeobachtet entspannen möchte, kann sich seine Pflanzen als blühenden Sichtschutz im Garten aufbauen. Denn Pflanzen schlucken nicht nur Lärm, sondern eignen sich auch hervorragend als Sichtschutz. Gartenfreunde mit einem Naturgarten lassen am besten ein kleines Fleckchen inmitten eines Beetes frei und pflastern es mit Natursteinen oder Holzbrettern.

Darum herum pflanzen sie hohe und niedrige Stauden. Denn dabei ist die Auswahl an unterschiedlichen Arten so groß, dass es gelingt, vom Frühjahr bis in den späten Herbst von blühenden Pflanzen umringt zu sein. Ein kleines Tischchen und ein Stuhl auf die gepflasterte Stelle und schon sind Gartenfans mitten im Blumenparadies.

So könnte ein lauschiges Plätzchen im Naturgarten aussehen (Symbolbild).

Sitzplätze im Garten: 2. Sichtschutz im Ziergarten

Im Ziergarten lassen sich ebenfalls leicht geschützte Ecken erstellen. Wer dabei nicht nur auf Pflanzen setzen möchte, baut sich einfach einen Sichtschutz aus Holz oder Kunststoff in den Garten. Als halb offener Kreis installiert, bietet eine Holzsichtschutzwand einige Vorteile. Sie hält nicht nur neugierige Blicke draußen, sondern schützt auch vor Wind und je nach Ausrichtung auch vor Sonne. Als Unterlage für Stühle und Tisch dient eine Mulchschicht, in der kein Rasen wächst.

So ist der Sitzplatz klar getrennt von der Rasenfläche. Terracotta-Töpfe in unterschiedlichen Größen bestückt mit schönen Zierpflanzen runden das Sitz-Ensemble ab. Die Gestaltungspläne, die Gartenfans seit Januar im Kopf haben, lassen sich jetzt in die Tat umsetzen*.

Einen Ziergarten schmückt ein Sichtschutz aus Holz mit Sitzecke (Symbolbild).

Sitzplätze im Garten: 3. Gartenbank im Steingarten

Ein gut gestalteter Steingarten bietet auch immer einen Platz für Gärtnerin und Gärtner. Besonders im Sommer, wenn es heiß ist, bieten sich versteckte Steinbänke an. Entlang einer Steinmauer, die mit krautigen, polsterartig wachsenden Pflanzen bestückt ist, kann sich der Pflanzenfan so nicht nur anlehnen auf seiner Bank, sondern gleichzeitig auch noch abkühlen.

Die Steine der Bank sind dabei im besten Fall aus den gleichen Steinen wie die Mauer und integrieren sich somit nahtlos in den Garten. Im Frühling und Herbst lässt sich der kalte Untergrund mit einer Decke oder einem wasserfesten Kissen bedecken. So lässt der Platz sich zu jeder Jahreszeit außer im Winter nutzen.

Eine Steinbank sollte aus dem gleichen Stein sein wie die dahinter stehende Mauer (Symbolbild).

Für jeden Gartentyp ist es also möglich, die perfekte Sitzecke zu kreieren. Je nach Wunsch bieten Pflanzen Schutz und teilweise sind die Sitzplätze so versteckt, dass sie kaum auffallen. Entspannung ist garantiert. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare