Bunte Farben

Ostereier richtig ausblasen und anmalen: So geht es leicht und ohne Bruch

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Ostern rückt näher und Dekoration darf da nicht fehlen. Neben klassisch gefärbten Eiern werden auch jedes Jahr Eier ausgeblasen und als Ostereier bunt bemalt. So geht es.

München – Ostern ist dieses Jahr schon Anfang April, in vielen Familien laufen daher schon die Vorbereitungen. Denn Eier wollen nicht nur gekocht und gefärbt, sondern auch ausgeblasen und bemalt werden. Mit der richtigen Technik kommen Sie beim Ostereier-Ausblasen nicht aus der Puste und auch das Bemalen gelingt mit passenden Farben und Werkzeug gut.

Ostereier richtig ausblasen und anmalen: So einfach geht es

Ostereier gehören einfach zu Ostern dazu. Sie stehen für Fruchtbarkeit, an Ostern aber vor allem für die Auferstehung Jesu, also quasi den Sieg des Lebens über den Tod. Auch wer Ostern nicht aus religiösen Gründen feiert, ist meist ein Fan der Dekoration und die darf gerne so bunt wie möglich ausfallen. Wer keine gekochten Eier färbt, bemalt wahrscheinlich welche. Selbst färben ist übrigens meist die bessere Option als gefärbte Eier zu kaufen*.

Vor dem Bemalen steht das Ausblasen der rohen Eier, das erfordert Fingerspitzengefühl, ist aber auch für Kinder kein Problem. Auf die Technik kommt es an.

So gelingt das Ausblasen der Ostereier:

  • Eier waschen: Da deutsche Hühnereier nur abgebürstet werden, sollten Sie die Eier der Hygiene wegen zuerst gründlich und vorsichtig waschen. Ein wenig Spülmittel kann helfen.
  • Eier anstechen: Nun kommt in das saubere Ei jeweils oben und unten ein Loch. Damit das Auspusten leicht geht, nutzen Sie bestenfalls eine größere Nadel oder einen kleinen Handbohrer. Anschließend wird das Loch am runden Ende des Eis noch vorsichtig etwas vegrößert.
  • Ei ausblasen: Nun halten Sie das Ei über eine Schüssel und pusten durch das kleinere Loch an der Eispitze. Dotter sowie Eiweiß sollten nun in die Schüssel fließen. Eine Alternative sind übrigens fertige, im Handel erhältliche Sets, die mit einer Art Blasebalg den Inhalt des Eis herauspumpen. Das Ei muss komplett leer sein.
  • Ei ausspülen: Damit das bemalte Osterei auch hygienisch bleibt, sollten Sie es vorsichtig von innen ausspülen. Dazu in einer Schüssel mit Spülmittel und lauwarmem Wasser tauchen, voll laufen lassen, die Löcher zuhalten und schütteln. Anschließend wird das Ei geleert und der Vorgang gegebenenfalls wiederholt, bis es sauber ist. Auch Essig, der ins Ei gespritzt wird, eignet sich zur Reinigung.
  • Trocknen lassen: Abschließens dürfen die ausgeblasenen Eier einige Zeit trocknen.
  • Eigelb und Eiweiß zügig verbrauchen: Der Inhalt der Eier muss natürlich nicht weggeworfen werden. Bewahren Sie beides sachgemäß auf und verwenden Sie es zügig, bestenfalls gleich beim Gebäck wie Osterkränzchen. Osterfans mit Hühnereiallergie haben auch auch Alternativen bei den Osterrezepten, wie 24vita.de berichtet*.

Da beim Eier-Ausblasen auch Salmonellen übertragen werden können, sollte das Ei unbedingt gewaschen werden. Eier mit Rissen oder ältere Eier sollten Sie nicht nutzen. Ein Strohhalm oder ein Set aus dem Drogeriemarkt ersetzen den direkten Kontakt zwischen Osterei und Lippe. Nach dem Ausblasen gründlich Hände waschen nicht vergessen!

Ostereier richtig ausblasen und anmalen: Tipps für die Bemalung

Sind die Eier dann trocken, können sie endlich bemalt werden, schließlich ist das das Highlight des Osterbastelns. Auch kleine Kinder dürfen dabei schon fleißig mithelfen, perfekt muss das Ergebnis ja nicht werden. Auch gefleckte und einfarbige Eier sehen hübsch aus als Dekoration oder im Nest mit Ostergras. Wer die Eier bei Bemalen nicht in der Hand halten möchte, kann sie in einen Eierbecher stellen. Das erschwert zwar gleichmäßiges Bemalen, ist aber für Kinder oft einfacher.

Einige Tipps zum Eier-Bemalen:

  • Holzspieße eignen sich als Halterung während des Bemalens. Ein Gummiband um den Spieß hält das Ei an Ort und Stelle.
  • Zum Bemalen eignen sich Fineliner, Wasserfarben, Acrylfarben oder Plaka-Farben. Mit den beiden Letztgenannten wird die Farbe satter und weniger durchlässig. Wasserfarben dagegen eignen sich gut für Kinder, denn sie sind auch schnell wieder von den Fingern zu bekommen. Fineliner können gut für Schrift und Zeichnungen genutzt werden.
  • Bestenfalls grundieren Sie das Ei zunächst in einer Farbe. Wenn eine auffällige oder aufwendige Bemalung geplant ist, muss die Grundlage erst mal etwas trocknen, ehe es weitergeht.
  • Gummibänder und Bleistift eignen sich gut zum Vorzeichnen von Linien. So bekommen sie auch hübsche Eier in vier Farben hin. Mit breiteren Bändern können Sie auch Borten vorzeichnen.
  • Kreise und andere symmetrische Dinge auf Eiern können schwer sein. Malen Sie diese bestenfalls auf Papier vor und übertragen Sie die Schablone dann auf das Ei.
  • Nachdem die Farbe getrocknet ist, eignen sich Borten zum Bekleben. Wer Glitzer liebt, kann auch das frisch bemalte Ei damit bestäuben und anschließend trocknen lassen. Aufkleber und ähnliches eignen sich natürlich auch und sind besonders für Kinder eine tolle Methode zum Verzieren.

Besonders motivierte Osterfans können sich an detailreichen Motiven und Mustern versuchen. Meist werden solche Eier auch innerhalb der Familie vererbt und dienen dann über Jahrzehnte als besonders festliche Osterdekoration.

Nach draußen sollten Sie bemalte Eier besser nicht hängen, da raten wir eher zu Plastik. Denn das ist wetterfest und die Farbe geht nicht ab. Drinnen sehen Ostereier beispielsweise an Zweigen von Forsythie und Kätzchenweide toll aus. *Merkur.de und 24vita.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Westend61

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare