Zu sehen ist ein opulenter Gasgrill in einer Outdoor-Küche (Symbolbild).
+
Eine Outdoor-Küche muss gut geplant sein im Vorhinein (Symbolbild).

Planung und Bau einer Außenküche

Outdoor-Küche: Die Küche für draußen planen – ob mobil oder gemauert

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Eine Outdoor-Küche ist perfekt für alle, die ihre Zutaten aus dem eigenen Garten gerne im Freien zubereiten. Bei der Planung ist besonders auf die Elektrik zu achten.

  • Outdoor-Küchen lassen sich sowohl mobil als auch gemauert installieren.
  • Wer eine Außenküche möchte, sollte in erster Linie auf Sicherheit achten.
  • Von Vintage bis hin zu modernen Elementen, ist die Auswahl bei Outdoor-Küchen inzwischen riesig.

Rain – Outdoor-Küchen sind mehr als nur ein Gasgrill oder Holzkohlegrill. Von Stein bis hin zu Edelstahl und Holz bieten Außenküchen eine hervorragende Ergänzung zum Innendekor und verleihen dem Außenbereich im Garten einen wohnlicheren Touch. Wer gerne Gäste zu Besuch hat oder eine große Familie bekocht, findet an einer geräumigen Außenküche besonders im Sommer Gefallen. Bezüglich des Designs haben auch Hobbyköche inzwischen eine breite Auswahl an verschiedenen Modellen. Kreative und handwerklich Begabte können sich ihre Traum-Outdoor-Küche auch selbst bauen.

Outdoor-Küche: Was ist eine Outdoor-Küche?

Bei einer Outdoor-Küche handelt es sich um einen Kochbereich, der außerhalb der Innenräume liegt. Wer dabei gleich an einen Grill denkt, hat nicht ganz unrecht – dennoch umfasst eine Außenküche doch noch ein bisschen mehr Gerätschaften und Zubehör. Unter anderem haben viele Außenküchen inzwischen Kühlschränke, Gefrierbereiche, Regale für Geschirr und Koch-Equipment, gemütliche Sitzgelegenheiten sowie Kräuterregale.

Statt das Essen zunächst in der Innenküche vorzubereiten und anschließend nur draußen auf einem Grill zu erhitzen, bereiten Gartenliebhaberinnen und Gartenliebhaber mit einer gut ausgestatteten Außenküche ihre Speisen direkt im Freien vor. Laut dem Gartencenter Dehner bietet sich besonders ein Spülbecken in der Outdoor-Küche an, da Gärtnerinnen und Gärtner so das dreckige Geschirr nicht immer vom Haus in den Garten und umgekehrt tragen müssen. Vor allem in mediterranen Ländern wie Italien oder Spanien haben Außenküchen, vorwiegend aus Stein, eine lange Tradition.

Outdoor-Küche: Materialvielfalt im Reich der Outdoor-Küche

Edelstahl, Holz, Beton oder doch Stein? Die Auswahl bei Outdoor-Küchen ist inzwischen riesig. Neben dem ästhetischen Aspekt ist aber vor allem die Funktionalität entscheidend. Ein Gasgrill beispielsweise wird besonders gerne auf Beton installiert, um zusätzliche Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Wer ein besonders natürliches Design schätzt und nur ab und zu den Kochlöffel im Garten schwingt, kann auch zu einer Outdoor-Küche aus Holz greifen. Profiköche und all jene, die am liebsten so oft wie möglich draußen kochen möchten, können bei Edelstahl-Outdoor-Küchen auf maximale Widerstandsfähigkeit und Haltbarkeit vertrauen. Stein ist besonders für die Konstruktion von Steinöfen beliebt, in denen Hobbyköchinnen und Hobbyköche beispielsweise auch Brot backen können. Stein ist jedoch ansonsten ein eher aufwendiges Material zum Bau von Außenküchen.

Outdoor-Küche: Sicherheitsvorschriften einhalten

Wer eine Outdoor-Küche planen will, sollte die Sicherheitsvorkehrungen nicht außer Acht lassen. Dazu gehören auch etwaige Bauvorschriften. So sollte die Außenküche Nachbarn nicht stören, keine Rauchbelastung darstellen und auch die Lichtverhältnisse nicht beeinträchtigen. Zudem darf der Kochbereich für Kinder und Haustiere nicht frei zugänglich sein. Ein fest verschließbares Tor, abgedeckte Grillplatten und sichere Isolierung sind dabei absolut unverzichtbar. Idealerweise sollte ein Fachmann oder eine Fachfrau die Elektrik begutachten, um etwaige Sicherheitsmängel rechtzeitig festzustellen. Messer, Spieße und anderweitig gefährliches, scharfes Zubehör sollte idealerweise sicher im Innenbereich oder in einem verschlossenen Outdoor-Küchenschrank seinen Platz haben.

Outdoor-Küche: Außenküche richtig versichern

Hausratsversicherung dabei? Die Outdoor-Küche ist darin nicht immer eingeschlossen. Gerade teurere Küchenmöbel, die im Außenbereich stehen, sollten im Falle des Falles zusätzlich versichert sein. Insbesondere Witterungen wie Regen, Hagel und auch starke Hitze können der Außenküche nämlich schnell zusetzen. Wetterbedingte Schäden werden im Übrigen unter der Klausel „höhere Gewalt“ von den meisten Versicherungen nicht übernommen. Zu beachten ist auch, dass gebraucht erworbene Außenküchen fast nie unter den Garantie- oder Gewährleistungsschutz fallen. Outdoor-Küchenbesitzer müssen auch bei neu erworbenen Küchengeräten wie einem Gasgrill, besonders bei technisch aufwendigen, im Schadensfall immer eine fachgerechte Aufbewahrung und Nutzung nachweisen können. 

Outdoor-Küche: Welches Zubehör für die Outdoor-Küche?

Zur grundlegenden Ausstattung einer Außenküche gehören vor allem:  

  • eine Grillfläche
  • eine Kochplatte
  • ein Vorbereitungsplatz
  • ein Spülbecken
  • ein Küchenschrank
  • einen Essplatz

Ob ein Elektro- oder ein Gasanschluss sinnvoller ist, hängt in erster Linie von den Gegebenheiten der Immobilie ab. Beim Einbau der Outdoor-Küche spielt Hygiene eine noch größere Rolle als im Innenbereich. Gerade der Vorbereitungsplatz sollte daher möglichst glatt gestaltet sein, um einfache und zuverlässige Reinigung zu gewährleisten.

Outdoor-Küche: Wasserfester Winterschutz für Holzküchen  

Mit der kalten Jahreszeit kommen Eis, Schnee und Minusgrade. Damit die Outdoor-Küche diese schwierigen Bedingungen übersteht, sollten Küchenliebhaber sie winterfest machen. Liegt die Außenküche auf der heimischen Terrasse, schützt eine Remise den Gasgrill vor zu viel Niederschlag. Falls die Küche allerdings unter freiem Himmel steht, lohnt sich die Investition in eine Überdachung auf jeden Fall. Mobile Küchen sollten idealerweise im Winter im Trockenen stehen – das gilt insbesondere für Küchenmöbel aus Holz. Isoliermaterial aus weichem Kunststoff eignet sich ebenfalls für den Winterschutz, kann aber unter Umständen das Garten-Ambiente optisch beeinträchtigen.

Outdoor-Küche: Harmonische Gestaltung für gemütlichen Flair

Wer eine Outdoor-Küche plant, der wünscht sich in der Regel nicht nur eine hochwertige Kochstelle, sondern auch ein ansprechendes Design. Für einen insgesamt harmonischen Flair sollten die Farben und Materialien idealerweise mit dem Eintrittsraum harmonieren. Erfolgt der Gartenzutritt beispielsweise aus dem Wohnzimmer, so sollte das Farbmotto jenem aus dem Innenbereich möglichst ähnlich sein. Das lässt sich schon mit ein paar einfachen Kissen, farbigem Zubehör und farblich abgestimmten Deko-Artikeln erreichen.

Eine Außenküche kann auch problemlos mehrere Gäste zum Essen beherbergen. Bei der Gestaltung ist es empfehlenswert, einen runden Tisch zu wählen, da dort besonders viele Menschen Platz finden können. Ein weiterer Tipp für ein ungestörtes Essen: Die Sitzecke sollte am besten abseits des Grills stehen, um Gäste vor Gerüchen und Dämpfen zu schützen. Besonders stimmungsvoll sind auch Feuerschalen, in denen Hobbyköchinnen und Hobbyköche ein gemütliches Lagerfeuer entzünden können und in lauen Sommernächten oder an kalten Wintertagen in der Nähe der Outdoor-Küche platzieren können.

Outdoor-Küchen: Trends und Stilrichtungen

Im Reich der Outdoor-Küchen gibt es mittlerweile eine große Auswahl an unterschiedlichen Stilen. So zum Beispiel Küchen im:

  • Feng-Shui-Stil
  • Vintage-Stil
  • Shabby-Chic-Look
  • Industrial-Stil

Besonders beliebt sind auch Outdoor-Küchen im Vintage-Stil. Vor allem kleinere Außenküchen schaffen im Shabby-Chic-Look ein gemütliches Flair und fügen sich harmonisch in ein florales Design mit Wildblumen, Stauden und Gras ein. Stein-Outdoor-Küchen hingegen wirken am natürlichsten, können aber in der Pflege etwas aufwendiger sein als moderne Edelstahl-Elemente. Wer es gerne besonders bunt und aufwändig mag, kann ganz im Sinne von Do-it-yourself verschiedene Materialien und Farben kombinieren und ganz nach eigener Präferenz zusammenstellen. An dieser Stelle bietet sich zum Beispiel auch das Upcycling von nicht mehr genutzten Gegenständen wie leeren Weinflaschen oder alten Tassen an, um daraus kleine, selbstgebastelte Hingucker in der Outdoor-Küche zu platzieren.

Grundsätzlich gilt: Der Stil der Küche sollte dem Stil des Gartens entsprechen. Wer einen Bauerngarten hat, sollte sich keine moderne, schlicht und kühl wirkende Edelstahlküche ins Freie stellen. Bei einem Steingarten passt diese Küchenform viel eher ins Bild.

Outdoor-Küche: Die Planung ist der Schlüssel

Wer handwerklich geschickt ist und sich das Projekt Outdoor-Küche zutraut, kann durchaus selbst Hand anlegen und seine Traumküche allein zimmern. Beim Wasser- und Elektrik-Anschluss hingegen sollte auf jeden Fall ein Profi hinzugezogen werden. Zunächst muss dabei laut dem Baumarkt Toom die zur Verfügung stehende Fläche berechnet und das gewünschte Material der Außenküche ausgesucht werden. So ist es beispielsweise sinnvoll, ein Spülbecken aus Edelstahl zu wählen. Auch eine gewisse UV-Resistenz der Küchengeräte ist nicht unwichtig, da sie ständiger Sonnenstrahlung über langen Zeitraum standhalten müssen.

Für die genaue Planung gehören dann die nötigen Wasseranschlüsse und Abflüsse inspiziert. Auch die Standort-Auswahl ist wichtig, da vorher klar sein muss, ob Gärtnerinnen und Gärtner eine Küche mit Mittagssonne oder mit Abendsonne beim Essen bevorzugen. Wer in seiner Gourmetküche auch im Winter kochen und essen möchte, sollte darauf achten, winterfeste Wasserleitungen zu verlegen. Wasserschäden aufgrund von Frost bleiben so aus. Idealerweise sollte sich die Elektrik der Außenküche unabhängig vom Innenbereich ausschalten lassen.

Outdoor-Küche: Das kostet eine Küche im Freien

Wie teuer die Outdoor-Küche letztlich wird, hängt von einigen Faktoren ab. Wer sich seine Außenküche selber baut, kann schon einiges an Handwerkerkosten einsparen. Natürlich spielen dabei die individuellen Wünsche eine große Rolle. Ein kleiner Gasgrill beispielsweise ist deutlich günstiger als moderne professionelle Grillanlagen. Auch in der Ausstattung lässt sich mit etwas Suche viel Geld sparen. Auch der Kauf von gebrauchten Outdoor-Küchen gestaltet sich oft preiswerter als ein Neukauf.  

Outdoor-Küche: Rezepte für draußen

Die beste Outdoor-Küche bringt nichts, wenn das Essen nicht schmeckt. Daher gibt es sowohl für Sommer und Winter zahlreiche, leckere Rezepte für die Außenküche. Von leckeren Salaten mit Gemüse und Kräutern aus dem Garten über verschiedene gegrillte Fleischgerichte bis hin zu leckerem Nachtisch mit Eis und frischen Obst aus dem Garten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare