1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Garten mit Familie

Gartenmöbel winterfest machen: Daran müssen Sie vor dem Einräumen denken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Gartenmöbel müssen im Winter im Keller oder im Gartenschuppen ausharren. Doch bevor sie dort hineinkommen, sollten Gartenfans sie winterfest machen.

Hamburg – Im Winter ist das Wetter nicht nur für viele Tiere zu kalt und ungemütlich, auch Gartenmöbel leiden unter Schnee und Kälte teilweise sichtbar. Deswegen müssen Tisch und Stühle im Herbst nach drinnen umziehen. Doch bevor es so weit ist, stehen noch einige To-dos auf der Liste, denn die Möbelgarnitur sollte keinesfalls dreckig und ungepflegt im Keller stehen. Das schadet ihr zwar nicht so sehr wie ein Winter im Garten, doch garantiert es den Möbeln ein längeres Leben.

Gartenmöbel winterfest machen: Daran müssen Sie vor dem Einräumen denken

Der Winter scheint zurzeit noch in weiter Ferne, doch gut organisierte Gartenfans machen sich jetzt schon mal Gedanken über das Winterquartier für ihre Gartenmöbel. Um Tische und Stühle trocken und frostfrei zu lagern, bieten sich besonders ein Gartenschuppen, der Keller oder eine Garage an. Teilweise reicht jedoch der Platz im Schuppen nicht aus oder es gibt einfach keinen Keller oder keine Garage. Das ist jedoch kein unlösbares Problem, denn es gibt im Gartencenter große Schutzhüllen zu kaufen, die Gärtnerinnen und Gärtner über die Stühle und Tische ziehen können. Wichtig dabei ist, dass die Gartenmöbel auf einem trockenen Untergrund und möglichst geschützt stehen. Dann ist es auch möglich, sie mit Folie draußen stehenzulassen.

Haben Gärtnerinnen und Gärtner ein Winterquartier gefunden, kommt es nun auf die richtige Pflege vor dem Einräumen an. Dabei ist es entscheidend, sich über die Bedürfnisse des Materials vorher zu informieren. Grundsätzlich sind die meisten Gartenmöbel aus folgenden Materialien:

Einige Materialien sind unempfindlicher, andere weniger. Um auch von den empfindlichen Möbeln möglichst lange etwas zu haben, ist die richtige Pflege wichtig.

Zu sheen ist ein Gartentisch mit zwei Stühlen, die unter einer bunten Weinlaube stehen (Symbolbild).
Im Herbst brauchen manche Gartenmöbel eine Extraportion Pflege (Symbolbild). © Helmut Meyer zur Capellen/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Gartenmöbel winterfest machen: Das braucht das Material

Holz ist eine Sache für sich. Denn je nachdem aus welchem Holz die Möbel bestehen, brauchen sie unterschiedliche Zuwendung, bevor es für sie ins Winterquartier geht. Zu unterscheiden sind Möbel aus Hartholz oder Möbel aus Nadelholz. Hartholz-Gartenmöbel sind sehr robust, dazu zählen zum Beispiel Teak und Eukalyptus. Weicher und damit empfindlicher sind hingegen Buche, Lärche und Fichte.

Harthölzer brauchen von Zeit zu Zeit einen Anstrich mit Öl oder Lasur. Vor dem Winter oder im Frühjahr bietet sich das am meisten an. Laut dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist es sinnvoll, Öl mit Farbpigmenten zu wählen. So entsteht ein einheitlicheres Gesamtbild und das Holz ist besser vor UV-Strahlen geschützt. Der Unterschied zwischen Öl und Lasur besteht in deren Wirkungsweisen. Das Öl dringt tief in das Holz ein und schützt Stühle und Tische sowie Bänke sowohl von innen als auch von außen. Lasur hingegen ist ein verdünnter Lack, der zwar auch einzieht, jedoch nicht so tief. Er schützt das Holz eher wie eine extra Schutzschicht. Auch bei Lasur dient die Farbpigmentierung einer besseren Abwehr von Sonnenstrahlen.

Gartenmöbel winterfest machen: Kunststoff, Metall und Rattan

Am einfachsten haben es Gärtnerinnen und Gärtner mit Möbeln aus Kunststoff und Metall. Kunststoff-Gartenmöbel brauchen keinen besonderen Schutz im Winter, sie müssen nicht mal zwangsläufig drinnen stehen. Wichtiger ist, dass nicht zu viel Sonnenlicht an die Garnitur kommt, da sonst die Farbe der Möbel schnell verblasst.

Bei Metall-Möbeln ist zu unterscheiden zwischen solchen aus Aluminium oder Edelstahl und solchen aus Guss- oder Schmiedeeisen. Erstere sind sehr unempfindlich und müssen im Winter nicht nach drinnen. Letztere hingegen sind sehr anfällig für Rost und müssen vor dem Winter dringend noch mal auf Risse untersucht werden. Entdecken Gartenfreunde Schwachstellen, müssen sie diese ausbessern. Sonst drohen hässliche Roststellen. Ist das geschehen, können auch diese Gartenmöbel draußen bleiben.

Rattan ist ein Material für sich. Es ist sehr empfindlich, braucht spezielle Rattan-Öle und muss auf jeden Fall innen lagern im Winter. Rattan macht die Arbeit im Herbst jedoch mit seinem tollen Look wett und ist je nach Gartenstil definitiv eine lohnenswerte Anschaffung.

Auch interessant