Zu sehen ist eine gemauerte Ziegelsteinmauer im Garten, die von grünen Pflanzen überwuchert ist (Symbolbild).
+
Auf einer Ziegelsteinmauer im Garten wachsen und ranken Pflanzen besonders gerne (Symbolbild).

Das Fundament ist entscheidend

Mauer bauen mit Ziegelsteinen: Alles rund um die Backsteinmauer im Garten

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Eine Ziegelsteinmauer im Garten lässt sich gut selbst bauen. Sie bietet Sichtschutz und Pflanzen und Tieren einen Lebensraum.

  • Eine Ziegelsteinmauer schützt vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützen und verschönert den Garten.
  • Vor dem Bau der Mauer ist ein geeignetes Fundament zu errichten.
  • Die Kosten der Mauer richten sich vor allem nach Größe und Wahl der Mauersteine.

Berlin – Eine Mauer im eigenen Garten kann nicht nur Sicht- oder Lärmschutz bieten, sondern auch optisch ein Hingucker sein, der sich beispielsweise mit Kletterpflanzen wunderbar in die Natur einfügt. Neben der Möglichkeit einer Natursteinmauer oder einer Mauer aus Pflastersteinen ist eine Ziegelsteinmauer eine beliebte Art des Mauerbaus. Mit ein wenig Arbeit lässt sich eine Ziegelsteinmauer ganz leicht selbst bauen. Die Ziegelsteine für die Gartenmauer und andere Materialien wie Terrassenplatten finden Hobbygärtnerinnen und -gärtner in jedem gut sortierten Baumarkt.

Ziegelsteinmauer: Der Untergrund ist entscheidend

Wer eine Ziegelsteinmauer selbst bauen möchte, muss einige Aspekte berücksichtigen: Vor dem Beginn des Mauerbaus ist zunächst der Untergrund, auf dem die Mauer stehen soll, zu prüfen. Es ist wichtig, dass das Mauerfundament auf festem Untergrund steht. So verhindern Mauerbauern beispielsweise bei Regen Schäden an den Mauersteinen. Jede Mauer hat ihre eigenen Ansprüche an ihr Fundament. Mauern aus Pflastersteinen oder Natursteinmauern brauchen andere Gegebenheiten als beispielsweise die Ziegelsteinmauer. In der Regel ist eine Fundamenttiefe von achtzig Zentimetern empfehlenswert. Dieses Loch wird dann mit Kies und Beton aufgegossen. Damit die Ziegelsteinmauer feststeht, eignet sich ein durchgehendes Streifenfundament. Diese Art der Fundamente eignet sich besonders gut, da es schmal ist und auf härterem Untergrund Last gut trägt.


Je nach beabsichtigter Höhe der Mauer ist außerdem auf die ausreichende Stärke der Mauer zu achten. Gerade bei größeren Bauprojekten oder auch Ziegelsteinmauern mit Fenstern und Terrassenplatten als Abdeckung ist der Rat eines Experten einzuholen, der die Statik der Mauer prüft.

Ziegelsteinmauer: Das brauchen Sie zum Bau einer Mauer

Beim Bau einer Ziegelsteinmauer lässt sich zwischen einer Trockenmauer und einer Ziegelsteinmauer mit Mörtel unterscheiden. Bei höheren Mauern sind Ziegelsteinmauern mit Mörtel zu empfehlen, da diese um einiges standfester und langlebiger sind. Gleiches gilt für Natursteinmauern oder Mauern aus Pflastersteinen. Für den Bau einer Mauer sind laut dem Baumarkt Hornbach unter anderem folgende Materialien notwendig:

  • Ziegelsteine
  • Betonmischer
  • Dachpappe
  • Richtschnur
  • Wasserwaage
  • Maurerkelle
  • Mauermörtel
  • Fugenmörtel
  • Spachtel

Ziegelsteinmauer: So bauen Sie eine Ziegelsteinmauer im Garten auf

Beim Bau des Fundaments steht als Erstes das Ausheben eines Grabens auf der To-do-Liste. In diesen Graben müssen Gartenbauer den angemischten Beton mit Kies geben und eine Woche aushärten lassen. Auf das Fundament sollte dann eine Schicht Mauermörtel aufgetragen werden, auf die Mauerfans dann Dachpappe verlegen. Die Pappe wehrt Feuchtigkeit ab. Vor dem Verlegen der ersten Steinreihe ist es sinnvoll, rechts und links Richtschnüre zu spannen, um möglichst gerade zu mauern. Gartenliebhaberinnen und -liebhaber tragen dann mit der Mauerkelle etwa zwei Zentimeter hoch Mauermörtel auf und legen darauf den ersten Stein. Eine Wasserwaage zeigt sowohl bei einer Ziegelsteinmauer, aber auch bei einer Mauer aus Pflastersteinen an, ob der Stein gerade liegt. Diesen Vorgang bis zur gewünschten Mauerhöhe wiederholen. 

Wer eine ineinandergreifende Mauer bevorzugt, beginnt die zweite Reihe nur mit einem halben Stein. Dann entsteht ein versetztes Mauermuster. Für ansehnliche Fugen ist es wichtig, den Mörtel etwa anderthalb Zentimeter aus den Fugen zu kratzen und ein paar Tage später mit Fugenmörtel wieder aufzufüllen. Wer seine Mauer schützen möchte, kann auf seiner Ziegelsteinmauer aber auch bei Natursteinmauern eine Abdeckung anbringen, beispielsweise aus Terrassenplatten. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) rät zudem zur Bepflanzung der Mauer. Diese schützt die Steine, bietet Tieren Lebensraum und integriert die Ziegelsteinmauer optisch besser in den Garten.

Ziegelsteinmauer: Diese Kosten kommen beim Mauerbau auf Sie zu

Gerade bei höheren Ziegelsteinmauern ist ein gutes Fundament aus Kies und Beton wichtig. Für das Fundament sollten Heimwerkerinnen und -werker mit Kosten von etwa 80 bis 100 Euro rechnen. Die Materialkosten, inklusive der Miete eines Betonmischers, liegen bei etwa 200 Euro. Hinzu kommen die Kosten für die Ziegelsteine, die pro Stein mit einem Euro eingeplant sein sollten. Die Gesamtkosten des Mauerbaus hängen folglich davon ab, wie groß und breit die Ziegelsteinmauer letztlich sein soll. Eine Natursteinmauer ist etwas preiswerter im Bau, da auch einfach Steine aus dem Garten als Mauersteine fungieren können. Übrig gebliebene Terrassenplatten oder Pflastersteine können Heimwerker zu Hause für den Mauerbau aufbewahren und sparen so ebenfalls Kosten.

Ziegelsteinmauer: So bringen Sie ihre alte Mauer wieder in Schuss

Gartenfans müssen eine Ziegelsteinmauer-Ruine im Garten nicht zwangsläufig abreißen. Mit ein wenig Arbeit kann diese in neuem Glanz erstrahlen und zum Blickfang des Gartens werden. Dazu müssen Baumeister zunächst die Ziegelsteinmauer vorsichtig mit einer Bürste und Wasser reinigen. Danach ist es ein Leichtes, die poröse Oberfläche des Ziegelsteinmauerwerks zu verputzen und zu streichen oder mit neuem Mörtel auszubessern. Zwischen den Mauersteinen finden dann Kletterpflanzen wie Kletterhortensien ihren Platz. Auch die Zwischenräume in Natursteinmauern und bei Mauern aus Pflastersteinen sind bei Insekten und Pflanzen äußerst beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare