Zu sehen ist die weiße, zierliche Blüte eines Zitronenbaums (Symbolbild).
+
So schön blüht ein Zitronenbaum nur, wenn er regelmäßig Dünger bekommt (Symbolbild).

Empfindliche Kübelpflanzen

Zitruspflanzen richtig düngen: So helfen Sie den Rautengewächsen

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Zitruspflanzen benötigen ab April eine regelmäßige Düngergabe. Das gilt auch für Kübelpflanzen, die noch im Winterquartier stehen. Denn nur so tragen sie später leckere Früchte.

Leipzig – Langsam klettern die Temperaturen nach oben und obwohl es bis zu den Eisheiligen im Mai noch kalt werden kann, können einige Zitrusbäume mit genügend Schutz schon wieder aus ihren Winterquartieren auf die Terrasse oder den Balkon heraus. Doch der Kälteschutz ist nicht alles, denn die Zitruspflanzen brauchen auch den richtigen Dünger, um aufzublühen und leckere Früchte zu tragen. Im April müssen Gärtnerinnen und Gärtner damit beginnen.

Zitruspflanzen richtig düngen: Darauf müssen Sie achten

Zitruspflanzen wachsen in der Regel in Kübeln, denn in Deutschland ist es den Pflanzen wie Zitronenbaum oder Mandarinenbaum in den Wintermonaten im Beet eindeutig zu kalt. Als Kübelpflanzen holen sich Gartenfreunde also auf geschickte Art und Weise im Frühjahr und Sommer das südländische Lebensgefühl auf den Balkon oder die Terrasse. Damit ist es möglich, die Zitruspflanzen im Winter in einem hellen und kühlen Winterquartier unterzubringen und sie so vor Frost und Winter zu schützen. Die Pflege darf aber auch im Winter nicht aufhören, denn sonst vertrocknen die Pflanzen. Im Frühjahr, kurz bevor die Pflanzen wieder raus dürfen, sollten Gartenfreunde die Pflanze zurückschneiden und regelmäßig düngen. Denn ähnlich wie beim Rasen verhilft die Düngung der Zitruspflanze zu einem gesunden Wuchs*.

Zitruspflanzen richtig düngen: Das ist der richtige Flüssigdünger

Gärtnerinnen und Gärtner düngen ihre Zitrusbäume am besten wöchentlich zwischen April und September. Dann sammelt die Pflanze genügend Nährstoffe, um zu blühen und leckere Früchte auszubilden. Am besten eignet sich laut dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) eine Blattdüngung. Dabei müssen Gartenfreunde folgende Dinge beachten:

  • Flüssigdünger mit Spurennährstoffen verwenden
  • Drei Mal mehr Wasser dazugeben, als auf der Packung angegeben
  • Zitrusbaumblätter von unten ansprühen mit dem Dünger-Gemisch, dort sitzen kleine Öffnungen, die den Dünger schnell aufnehmen
  • niemals bei Sonnenschein düngen

Um den Pflanzen die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten, sollten Gartenfreunde auch den pH-Wert des Substrats messen. Das hilft dabei, herauszufinden, welchen Dünger die Pflanze exakt braucht. Am besten liegt der Wert zwischen 6,5 und 7. Liegt der Wert darunter, lohnt es sich, die Pflanzen mit Algenkalk zu düngen. Der Algenkalk liefert Kalium, was den Zitruspflanzen bei weichem Leitungswasser oftmals fehlt. Dann ist die Pflanze nicht mehr in der Lage, genug Eisen aufzunehmen und verkümmert. Sinnvoll ist es außerdem, Zitruspflanzen im Kübel nicht zu unterpflanzen. Denn dann ist der Kampf um die Nährstoffe eröffnet und in der Regel gehen die Zitruspflanzen leer aus. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare