Baumpracht bewahren

Weihnachtsbaum frisch halten: Mit diesen Tipps versorgen Sie Ihre Tanne bis zu den Festtagen

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Ob Nordmanntanne oder Blaufichte: Alle Bäume brauchen auch vor den Festtagen die richtige Pflege, damit sie nicht schon vorm Weihnachtsfest Nadeln verlieren.

Wenzendorf – Damit der Weihnachtsbaum-Kauf nicht wieder in Stress ausartet oder am Ende gar alle schönen Bäume ausverkauft sind, bevorzugen Weihnachtsfreunde ein frühzeitiges Weihnachtsbaum-Shoppen. Das ist auch völlig legitim, nur müssen Gartenfreunde den Baum zu Hause richtig lagern. Denn bei falscher Lagerung verliert der Baum frühzeitig seine Nadeln und hat bis zum Weihnachtsfest seine einstige Pracht eingebüßt.

Weihnachtsbaum frisch halten: Mit diesen Trick nadelt ihre Tanne nicht

Im Winter, wenn der Garten nicht mehr so viel Aufmerksamkeit abverlangt, macht es Gartenfans umso mehr Spaß, sich der Weihnachtsdekoration zu widmen. Sei es die weihnachtliche Beleuchtung einzelner Pflanzen im Garten oder das Schmücken der Wohnung und Zimmerpflanzen mit Lichterketten. Der Kauf des Tannenbaums spielt in der Vorweihnachtszeit ebenfalls eine wichtige Rolle, denn er ist auch trotz aktuellem Lockdown noch möglich*. Wer sich unter der großen Auswahl für den zu ihm am besten passenden Weihnachtsbaum wie Nordmanntanne, Blaufichte, Rotfichte oder Douglasie entschieden hat, muss ihn nun noch bis zu den Weihnachtstagen frisch halten. Das gelingt mit ein paar Tricks aber gut und garantiert ein fröhliches Weihnachten.

Weihnachtsbaum frisch halten: Nadeln und Schnittstelle überprüfen

Los geht es schon beim Kauf des Baums. Denn wer dort zu einem ramponierten Exemplar greift, hat danach nicht lange Zeit davon. Laut dem Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger ist der erste Hinweis auf Minderwertigkeit eine abgebrochene Tannenbaumspitze. Baumschulen müssen darauf im Vorhinein Acht geben und verhindern, dass sich Vögel auf die Spitzen setzen und diese dadurch abbrechen. Hat der Baum keine vernünftige Spitze, sollten Gartenfreunde lieber nicht zugreifen.

Daneben ist darauf zu achten, dass der Baum nicht schon wochenlang beim Händler liegt, sondern relativ frisch eingetroffen ist. Hat die Schnittstelle am Weihnachtsbaum sich bereits bräunlich verfärbt, müssen Gartenfreunde davon ausgehen, dass der Baum bereits älter ist*. Auch dann lohnt sich ein Kauf nicht mehr. Um die Frische der Nadeln zu testen, streichen Gärtnerinnen und Gärtner am besten vorsichtig entgegen des Nadelwuchses an einer Zweigstelle. Fallen dann schon viele Nadeln aus, ist auch das kein Zeichen von Frische. Glänzen die Nadeln, sind sattgrün und sind an den Zweigen keine weiteren Verletzungen zu erkennen, ist der Baum noch erst vor Kurzem gefällt worden. Regionale Bäume sind dabei immer die beste Entscheidung, denn ihr Transportweg ist relativ kurz.

Weihnachtsbaum frisch halten: Langsam an Raumtemperatur gewöhnen

Haben Gartenfans den Baum bis nach Hause transportiert, sollten sie laut dem Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger für die zwischenzeitliche Lagerung folgende Dinge beachten:

  • Der Baum muss im Freien oder einer kühlen Garage stehen
  • Der Ort muss wind- und sonnengeschützt sein
  • Der Baum muss im Netz bleiben, um Wasserverdunstung über die Nadeln zu verhindern
  • Der Baum muss in einem Eimer warmen Wasser stehen, um nicht auszutrocknen
  • Am besten nimmt der Baum dieses Wasser auf, wenn Gartenfreunde am Ende des Baumstamms eine Scheibe abschneiden. Die frische Schnittstelle lässt die Wasserversorgung besser zu.

Besonders die Wasserversorgung darf nicht unterschätzt werden. Denn ein größerer Baum benötigt etwa drei Liter pro Tag. Am besten ist es, den Baum so lange wie möglich draußen zu lagern. Wer ihn dann kurz vor dem Fest hereinholt, sollte ihn mit Netz in einen passenden Baumständer stecken und dann das Netz von unten nach oben lösen.

Damit der Baum nicht allzu sehr unter dem plötzlichen Temperaturwechsel leidet, ist es empfehlenswert, ihn bereits einen Tag vor Weihnachten in den kühleren Flur oder ins Treppenhaus zu holen. Auch beim späteren Aufstellen in der Wohnung bevorzugt er einen Platz vor einer Gartentür oder am Fenster. Keinesfalls darf er genau wie auch die meisten Zimmerpflanzen vor der Heizung stehen, das würde seine Lebenszeit enorm verkürzen.

Während der Zeit in der Wohnung empfiehlt es sich, den Baum regelmäßig zu gießen, seine Nadeln ähnlich wie den Weihnachtskaktus ab und an mit kalkarmem Wasser anzusprühen und in Wohnungen mit Fußbodenheizung den Baum direkt auf ein Podest zu setzen, um erhöhte Wärme zu vermeiden. *heidelberg24.de und 24hamburg.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © imago images / agefotostock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare