Wackelige Angelegenheit

Weihnachtsbaum aufstellen: Schritt für Schritt zum aufrechten Tannenbaum

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Wer zu eilig oder unbedacht den Weihnachtsbaum ins Wohnzimmer stellt, kann böse überrascht werden. Denn auch das Aufstellen bedarf einer guten Planung.

Wenzendorf – Alle Jahre wieder ist das Aufstellen des Tannenbaums eine Herausforderung. Denn ein fester Stand ist wichtig für ein sorgenloses Weihnachten und erleichtert das Gießen sowie die weitere Pflege des Baumes. Doch jedes Jahr passieren beim Aufstellen immer wieder die gleichen Fehler, die sich mit ein paar Tricks aber gut vermeiden lassen.

Weihnachtsbaum aufstellen: Darauf müssen Sie achten

Haben Weihnachtsfans den zu ihnen passenden Weihnachtsbaum ausgewählt und ihn die vergangene Woche richtig gelagert, damit er frisch bleibt, kommt allmählich die Zeit, in der der Tannenbaum seinen Platz im Wohnzimmer findet. Er erstrahlt dann neben der weiteren weihnachtlichen Beleuchtung und Dekoration im Zimmer und hält im besten Falle auch der neugierigen Katze oder dem schnüffelnden Hund stand, die den Weihnachtsbaum gerne unter die Lupe nehmen.

Damit diese Standhaftigkeit auch gewährleistet ist, gilt es für Gartenfreunde, einige Dinge zu beachten. Denn je größer der Baum ist, desto schwieriger ist es in der Regel auch, ihn sicher und wohl befestigt aufzustellen. Wichtig dabei sind zum Beispiel der richtige Tannenbaumständer, der richtige Standort im Wohnzimmer und regelmäßiges Gießen.

Weihnachtsbaum aufstellen: Schrittweise nach Innen holen

Wahre Weihnachtsbaumkenner stellen ihren Weihnachtsbaum nicht erst an Heilig Abend ins Haus. Denn der drastische Temperaturwechsel von Terrasse zu Wohnzimmer schadet vielen Bäumen und führt zu verfrühtem Nadeln und einem weniger prächtigen Aussehen an Heilig Abend. Besser ist es, bereits jetzt den Baum langsam an seine neue Umgebung zu gewöhnen. Dafür stellen Pflanzenfreunde den Baum beispielsweise nun mit Netz schon ins Treppenhaus oder in den Flur nahe der Haustür, wo zum Beispiel auch Zitruspflanzen überwintern. So gewöhnt sich die Pflanze langsam an die wärmere Umgebung.

Der Standort ist beim Weihnachtsbaum-Aufstellen auch nicht unerheblich. Denn der Baum sollte einen Platz abseits der Heizung bekommen, an dem er nicht direkt von Sonnenstrahlen getroffen wird und keine Zugluft abbekommt. Das ist nicht immer einfach, Gartenfreunde sollten sich den Platz also im Vorhinein gut überlegen. Unter den Christbaumständer gehört in der Regel eine feuerfeste und wasserabweisende Unterlage. Bei kleineren Bäumen sieht es schön aus, wenn sie auf einem Podest stehen. Dieses lässt sich dann noch weihnachtlich schmücken und stimmungsvoll dekorieren.

Weihnachtsbaum aufstellen:

Der Bundesverband der Weihnachtsbaumerzeuger rät außerdem dazu, das Netz um den Baum zu belassen, bis er in den für ihn passenden Weihnachtsbaumständer steckt. Dann ist er handlicher und noch nicht so platzeinnehmend. Bei den Ständern hat sich vor allem die Technik des Seilzugsystems durchgesetzt.

Dabei stecken Gartenfreunde den unten zurechtgesägten Stamm in die vorgesehene Öffnung, treten mit dem Fuß auf einen kleinen Hebel. Diese Bewegung veranlasst, dass sich der Draht am Ständer um den Baum passgenau schließt und ihn gut festhält. Beim Kauf des Ständers sollten Gartenfreunde vorher den Durchmesser des Baumstamms messen. Ist der Baum standfest hingestellt, sollten Gartenfreunde das Netz von unten nach oben öffnen. So verhindern sie, dass die oberen Äste den Weg nach unten schon versperren. Die Äste können dann mit selbst gebasteltem Weihnachtsbaum-Schmuck verziert werden. Zwei Liter Wasser pro Tag benötigt ein Weihnachtsbaum, um frisch zu bleiben*. Daran sollten Gartenfreunde auch während der Weihnachtszeit noch denken, denn sonst vertrocknet ihr Baum. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © imago images / Cavan Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare