1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Wassermelone: Die komplette Schale ist essbar und gesund

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joana Lück

Eine frisch aufgeschnittene Wassermelone ist ein gesunder und leckerer Snack. Doch wussten Sie schon, dass Sie auch die Schale mitessen können?

München – Sie ist lecker, gesund und vor allem im Sommer zudem ein perfekter Durstlöscher: die Wassermelone. Doch dass neben dem saftigen Fruchtfleisch auch die Schale essbar ist, wissen nur die wenigsten.

Wassermelone: Die komplette Schale ist essbar

Eine Frau in einem gelben T-Shirt, die mit Gabeln aufgespießte Wassermelonenscheiben hält. (Symbolbild)
Die Schale der Wassermelone wird meist weggeworfen. (Symbolbild) © Cavan Images/Imago

Die Frucht aus der großen Familie der Kürbisgewächse kann bis zu 20 Kilogramm schwer werden. Grundsätzlich können Wassermelonen auch hierzulande angebaut werden, brauchen nach der Voranzucht aber besondere Betreuung und hohe Temperaturen. Der Anbau gelingt deshalb in warmen Regionen in Süddeutschland besser als im eher kühlen Norden des Landes.

Doch die meisten denken bei einer Wassermelone zuerst an das schmackhafte Fruchtfleisch. Dabei ist auch die Schale und sogar die dunkelgrüne Außenhaut essbar. Für folgende Gerichte kann die Schale verwendet werden:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Eckige Wassermelonen sind besonders in Japan beliebt. Diese besondere Zuchtform hat den Vorteil, dass sie besser gelagert werden kann.

Wassermelone: Weitere Schalen zum Mitessen

Doch die Schale der Wassermelone ist bei weitem nicht die einzige Tropenfrucht, die nicht im Müll landen sollte. Auch die Schale von Kiwis kann getrost mitgegessen werden. Aber das ist längst nicht alles: Kartoffelschalen sind ebenfalls ein leckerer Snack, während sich Eierschalen im Garten gegen Schädlinge einsetzen lassen. Es gibt jedoch auch Obstschalen, die nicht zum Verzehr geeignet sind, dazu zählt die Bananenschale. *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant