Ein naturnaher Teichrand mit Sumpfdotterblumen und kleinen lila Blumen dahinter.
+
Für einen Teich im Naturgarten bieten sich Pflanzen wie die Sumpfdotterblume an (Symbolbild).

Oase der Ruhe

Teichbepflanzung: Die schönsten Blumen für Gartenteiche

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Der Gartenteich ist ein zentrales Element in der Gartengestaltung. Die richtige Bepflanzung ist daher wichtig, denn mit den schönsten Pflanzen kommt der Teich richtig zur Geltung.

München – Gartenteiche anzulegen, ist viel Arbeit. Danach muss der Teich gepflegt werden, damit er weiterhin schön aussieht und die Tiere darin gesund bleiben. Besonders eindrucksvoll sind Teiche mit gut abgestimmter Bepflanzung und hübschen Blumen.

Teichbepflanzung: Die schönsten Blumen für den Gartenteich

Vor allem wenn ein reiner Zierteich ohne Fische angelegt wird, stehen die Pflanzen im Vordergrund. Die Auswahl an Schilf und Blüten ist groß. Doch es gibt besonders eindrucksvolle Teichpflanzen. Da eine gute Planung des Gartens wichtig ist*, sollte auch die Teichbepflanzung vorab geplant werden.

Das sind einige der schönsten Blumen für die Teichbepflanzung:

  • Kreuzkraut: Kreuzkraut ist für die Uferzone geeignet und eine tolle Bienenweide. Die leuchtend gelben kerzenartigen Blütenstände bringen Farbe an den Teichrand. Die Blütenform unterscheidet sich jedoch je nach Art.
  • Frauenmantel: Der Frauenmantel verdankt seinen Namen den Blättern. Die Blüten sind gelb und es gibt viele davon. Frauenmantel eignet sich nicht nur als Heilpflanze, sondern bietet mit seinen Blättern auch Insekten Wasser. Denn die Blätter halten ähnlich wie Lupinen lange Wassertropfen, sodass Insekten dort trinken können. Frauenmantel eignet sich für den trockenen Teichrand und kann als Bodendecker recht breit werden.
  • Trollblumen: Sie kennt fast jeder. Die gelben Blüten setzen Akzente am Teichrand. Trollblumen mögen feuchten bis nassen Boden und machen auch im Naturgarten eine tolle Figur. Damit sind Trollblumen nicht nur für den Teichrand, sondern auch für feuchtere Standorte geeignet.
  • Wasserdost: Auch Kunigundenkraut genannt. Der Wasserdost wird höher und hat dezente, hellrosa Blüten. Er eignet sich für feuchte Wiesen ebenso wie für Teichränder und kann als Heilkraut dienen. Bestenfalls wird der Wasserdost aufgrund der Höhe hinter kleinere Pflanzen gesetzt.
  • Taglilien: Sie werden ihrem Namen gereicht, denn die Blüte hält nur einen Tag. Dafür sind die Blüten aber umso beeindruckender. Die Blätter der Taglilien erinnern etwas an Schilf, die Pflanze fügt sich damit auch außerhalb der Blütezeit perfekt ins Gesamtbild ein. Sie eignen sich für den trockenen Teichrand.
  • Etagenprimeln: Primeln verschönern jeden Garten mit ihren tollen Farben. Etagenprimeln eignen sich gut für den trockenen Teichrand und vertragen auch feuchte Böden. Bis zu 60 Zentimeter können sie hoch werden, sodass die hübschen Blüten gut zur Geltung kommen.
  • Scheinmohn: Blauer Scheinmohn ist eine Erscheinung für sich. Die zarten, hellblauen Blüten ziehen jeden in ihren Bann. Ursprünglich kommt diese Pflanze aus hohen Regionen im Himalaya, daher mag er keine direkte Sonne. Kühlere Standorte wie der Teichrand sind aber gut geeignet. Ganz einfach ist diese Pflanze nicht, wenn sie sich aber mal etabliert hat, wirkt sie atemberaubend.
  • Sumpfdotterblume: Neben der Trollblume ein Klassiker an Feuchtgebieten. Sie ist bei uns heimisch und damit für Naturgärten perfekt. Die gelben Blüten setzen Akzente und sie darf auch im feuchten Teil des Teichrandes gepflanzt werden.
  • Mädesüß: Noch eine Heilpflanze für eine natürliche Teichbepflanzung mit heimischen Blumen. Mädesüß hat dezente aber überaus hübsche, weiße Blüten und wird recht hoch. Mädesüß kann übrigens gegen Kopfschmerzen eingesetzt werden, Sie pflanzen sich die Apotheke damit direkt in den Garten. Auch in der Küche findet das Kraut Verwendung. Mädesüß darf an feuchteren Teilen des Teichs stehen.
  • Sumpf-Iris: Noch ein Prachtexemplar unter den Blüten. Mit der typischen Blütenform der Schwertlilien macht die Sumpf-Iris Eindruck. Die filigranen Blüten sind besonders bei Zierteichen ein Hingucker. Die Sumpf-Iris ist für feuchte Standorte geeignet.
  • Blutweiderich: Ebenfalls violette Blüten hat der Blutweiderich. Die hübschen Kerzen sind ein Hingucker zwischen dem Grün der Teichbepflanzung und locken zugleich zahlreiche Insekten wie Bienen und Schmetterlinge an. Blutweiderich passt auch perfekt in einen Wassergarten.

Natürlich gibt es noch viele andere Blumen, von der Schwertlilie über Hechtkraut bis hin zur Sumpfgladiole. Schilf und andere Grünpflanzen ergänzen die Bepflanzung am Teichrand und Seerosen setzen Akzente in der Teichmitte. Gartenfans mit Naturgarten sollten auch bei der Teichbepflanzung zu heimischen Arten greifen. Viele davon sind nicht nur an unsere Bodenverhältnisse angepasst, sondern dienen auch Insekten als Nahrung. Lassen Sie sich beim nächsten Spaziergang in der Natur inspirieren.

Zierteiche dagegen sind oft mit viel Planung und akkurater Bepflanzung verbunden. Lassen Sie zwischen Schilf und Blüten doch auch etwas Platz. Kies ist gut gegen Unkraut und dient zugleich als guter Zugang zum Teich. Bei der Gestaltung selbst haben Sie freie Wahl zwischen Wassergarten, asiatisch inspirierten Bepflanzungen, die für Entspannung sorgen und farbenprächtigen Teichen mit vielen Blüten. Blumen nach Höhen gestaffelt sehen besonders toll aus. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare