1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Klares Wasser im Teich: So beugen Sie Verschmutzungen vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Klares Wasser im Teich ist keine Selbstverständlichkeit, denn Schwebealgen breiten sich schnell aus. Doch präventive Maßnahmen können das vermeiden.

München – Ein Teich im Garten rundet einen naturnahen Garten, aber auch liebevoll gestaltete Ziergärten oder Steingärten perfekt ab. Nicht nur Menschen freuen sich über die Wasserstelle, auch Tiere kommen gerne hierher, um zu trinken und sich zu baden. Doch stimmt die Teichpflege nicht, verwandelt sich das Wasser schnell in eine schlammige, grüne Masse. Um das zu verhindern, müssen Gartenfans schon präventiv eingreifen.

Klares Wasser im Teich: So breiten sich Algen und Dreck nicht weiter aus

Eine braune, dunkle und stinkende Pampe statt klarem Teichwasser wünscht sich wohl kein Gartenfan. Doch besonders Menschen, die noch nicht viel Erfahrung sammeln konnten im Umgang mit ihrem Gartenteich, stehen schneller vor einem matschigen Problem, als ihnen lieb ist. Die Ursache für das Verschlicken und Verdrecken des Teichs können vielfältig sein. Besonders häufig sind allerdings Schwebealgen der Grund für trübes Wasser. Denn die Pflanzen breiten sich bei hohen Temperaturen im Sommer oder bei zu viel Nährstoffen im Wasser schnell aus, besonders wenn sie keine natürlichen Feinde haben, die sie fressen.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Klares Wasser im Teich: So verhindern Sie Algen präventiv

Um dieses Problem gar nicht erst aufkommen zu lassen, müssen Gartenfans präventiv beim Planen ihres Gartenteichs planen*. So ist es hilfreich, wenn der Teich nicht an einer Stelle im Garten ist, auf die den ganzen Tag über die Sonne scheint. Im Schatten und kühleren Wasser haben es die Algen etwas schwerer, sich auszubreiten. Bäume oder Hecken sind allerdings nicht der optimale Schattenspender, denn die Pflanzen werfen spätestens im Herbst ihre Blätter ab und die landen dann im Teich. Der Schmutz kommt dann von oben statt von unten. Steht eine Mauer oder eine Hauswand in der Nähe, sind das meist die besseren Schattengeber.

Neben dem Standort hilft es auch, den Teich möglichst tief und breit zu gestalten. Je mehr Wassermasse vorhanden ist, desto langsamer heizt sich der Teich auf und höhere Mengen Nährstoffe sind nicht schlimm. So müssen Gärtnerinnen und Gärtner immer mindestens 1,20 Meter tief graben, damit sich eine Teichanschaffung nicht rächt.

Klares Wasser im Teich: Diese Tipps halten den Teich auf Dauer sauber

Stimmen die Grundvoraussetzungen und färbt sich das Wasser dennoch bäunlich-grün, ist es an der Zeit, weitere Maßnahmen zu ergreifen.

So halten Sie Ihren Teich sauber:

Wer diese Dinge bei der Teichpflege beachtet, der kann sich auf ein sauberes und gesunden Gewässer im Garten freuen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant