1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Tag der roten Rose 2021: Deswegen feiern viele das Symbol der Liebe

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva Goldschald

Der Tag der roten Rose 2021 stellt eine berühmte Pflanze in den Mittelpunkt, die einen Feiertag verdient hat. Rosen gehören immer noch zu den beliebtesten Blumen überhaupt.

München – Prächtig blühende Rosen im Garten faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. In den Schlössern und Burgen rühmten sich Königinnen und Könige mit ihren Rosengärten. Und der Hype lässt nicht nach. Weltweit gibt es zwischen 100 und 250 verschiedene Arten, die botanisch überwiegend in Wild- und Kulturrosen klassifiziert werden. Die Zahl der Sorten ist jedoch kaum zu übertreffen, im Handel gibt es mittlerweile über 30.000 Rosensorten zu kaufen. Um eine ganz besondere Rose zu feiern, gibt es einmal jährlich den Tag der roten Rose.

Tag der roten Rose 2021: Das macht die Königin unter den Blumen so besonders

Rosen zählen zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie können entweder nur wenige Zentimeter hoch werden oder sogar mehrere Meter in die Höhe klettern. Typisch sind die Stacheln am Stamm, Ästen und auch Zweigen. Besonders bekannt sind rote Rosen, denen Gärtnerinnen und Gärtner am Tag der roten Rose besondere Aufmerksamkeit schenken.

Viele Rosenarten durften besonders süßlich, während andere nach gar nichts riechen. Die ersten Gartenrosen wurden vermutlich zwischen Euphrat und Tigris gezüchtet und kamen über das antike Griechenland schließlich nach Europa. Durch Kreuzungen und Züchtungen entstand bis heute eine unzählige Vielfalt, gekreuzt aus alten und neuen Rosentypen.

Tag der roten Rose 2021: So unterschiedlich sind die Typen

Es gibt nur wenige Pflanzen im Garten, die so vielfältige Wuchs- und Blütenformen aufweisen wie die Rose. Jede der verschiedenen Sortengruppen, in Fachkreisen nennt man sie auch Rosenklassen, bieten ihre ganz individuellen Verwendungsmöglichkeiten im Garten. Auch die Farbpaletten der Rosen sind schier unendlich. Wer einen bestimmten Rot- oder Gelbton möchte, der bekommt diesen auch. Zudem ist es auch möglich, die Anzahl der Blütenblätter, die Form, Größe und auch die Duftintensität auszuwählen. Es gibt so gut wie keine Grenzen, sogar Heidi Klum hat eine nach ihr benannte Rosensorte. Zu den häufigsten und bekanntesten Rosengruppen zählen folgende:

Tag der roten Rose 2021: Damit fühlen sie sich am wohlsten

Am Tag der roten Rose sollten Pflanzenfans bedenken, dass Rosen am liebsten von allem etwas mögen, wenn es um ihren Standort geht. Also etwas Sonne, aber auch etwas Schatten und am besten schön luftig, damit sie sich ausbreiten können und auch frische Luft erwischen. Am wohlsten fühlen sie sich deshalb im südseitigen Beet, wo sie morgens und abends auch etwas Schatten haben. Man sollte Rosen auch nicht direkt an die südseitige Hauswand pflanzen*, da die Sonne dort zu stark ist und die Blätter und Blüten verbrennen könnten. Mindestens fünf bis sechs Stunden Sonne benötigen die Rosen an ihrem Standort.

Der Boden sollte viele Nährstoffe enthalten, eher luftig sein und einen ausgeglichenen Anteil an Humus, Sand und Lehm enthalten. Da Rosen Staunässe nicht so gut vertragen, sollte der Boden auf keinen Fall zu kompakt sein. Auch etwas Kompost schadet den Rosen nicht. Im Gegenteil: Sie erhalten dadurch mehr Nährstoffe und der Boden wird gut aufgelockert. Gartenfans, die sich anlässlich des Tags der roten Rose eine solche Pflanze in den Garten setzen wollen, müssen bedenken, dass Rosen Starkzehrer sind. Sie müssen daher regelmäßig gedüngt werden. Neben dem bereits erwähnten Kompost nimmt man Humus, Hornspäne oder ganz neu auch Schafwolle. Diese Dünger können Sie schon bei der Pflanzung mit in den Boden einarbeiten oder auch später noch dazugeben. Ab dem zweiten Jahr düngt man im März und April und nach der ersten Blüte im Juni und Juli.

Verwelkte Blüten und abgestorbene Blätter und Äste sollten Pflanzenfans immer entfernen und die Rose regelmäßig ausschneiden. Gießen Sie die Rose am besten morgens und nicht von oben. Der Boden sollte immer schön frei sein, damit die Wurzeln gut belüftet werden. An der Blütenpracht freuen sich übrigens auch viele Insekten. Im Detail unterscheiden sich die Sorten und Gruppen dann noch einmal in ihren Bedürfnissen. Der Tag der roten Rose lehrt einen zum Beispiel, dass rote Rosen andere Bedürfnisse haben als beispielsweise weiß blühende Exemplare. Wenn man sich aber an die gängigen Regeln hält, steht der Rosenpracht im Garten so gut wie nichts mehr im Weg.

Übrigens: In den USA feiert man am 12. Juni des National Red Rose Day. Am 7. Februar feiert man generell den Tag der Rose. Dieser betrifft allerdings alle Rosenarten. Der 12. Juni gilt hingegen nur der roten Rose. Unklar ist allerdings, wieso man diesen Tag genau zu diesem Datum feiert.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant