1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Sommerspiere: Deshalb macht der Strauch auch bei Kälte eine gute Figur

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joana Lück

Sommerspiere zwischen anderen Sträuchern. (Symbolbild)
Die Sommerspiere, auch Japanischer Spierstrauch genannt, ist ein Rosengewächs. (Symbolbild) © Mueller/Imago

Eine pflegeleichte Pflanze, die auch noch wunderschön ist, sogar im Winter? Die Sommerspiere überzeugt mit ihrem dichten Wuchs und den rotbraunen Zweigen.

München –  Im Winter gibt es im Garten meist wenig farbige Akzente. Doch wer frühzeitig Sträucher wie die Sommerspiere anpflanzt, der kann sich auch bei Frost und Eis über Grün freuen. Die Sommerspiere ist noch dazu pflegeleicht und übersteht auch Temperaturen bis Minus 35 Grad Celsius.

Sommerspiere: Deshalb macht der Strauch auch bei Kälte eine gute Figur

Die Sommerspiere, botanisch Spiraea japonica, ist ein kleiner Strauch, der besonders aufgrund seines bunten Laubes überrascht. In der Natur wächst die Sommerspiere im zentralen und südlichen Japan. Ähnlich wie die aus Nordamerika stammende Douglas-Spiere, breitet sich Spiraea japonica in Mitteleuropa schnell aus. Das ist vor allem auf die zahlreichen Samen zurückzuführen, die lange keimfähig bleiben.

Hierzulande sind die gelblaubigen Sorten „Golden Princess“ und „Goldflame“ beliebt. „Neon Flash“ hingegen verschönert mit leuchtende Farben und üppiger Blüte Ihren Garten. „Anthony Waterer“ hat wie auch „Sapho“ und „Superstar“ keine rosafarbenen, sondern rote Blüten. Alle Pflanzen wachsen eher kompakt und dichtbuschig und erreichen eine Höhe von bis zu ca. einem Meter. Spiersträucher aus Topfkulturen können ganzjährig gepflanzt werden. In den Monaten von Juni bis September oder bei starker Trockenheit braucht die Pflanze viel Wasser, ebenso in der Anwuchsphase.

Nahaufnahme einer Sommerspiere. (Symbolbild)
Die Sommerspiere „Goldflame“ bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte. (Symbolbild) © O. Diez/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Sommerspiere: Verwendung und Pflege

Die Sommerspiere ist, wie der Name vielleicht erst mal nicht vermuten lässt, winterhart und braucht keinerlei Winterschutz. Wegen ihres dichten Wuchses trägt die Pflanze auch dann zur Verschönerung des Gartens bei. Wenn im Winter eine Schicht Schnee auf den filigranen rotbraunen Zweigen liegt, wirkt sie besonders schön und ist ein echter Hingucker. Die Sommerspiere lässt sich für viele verschiedene Zwecke einsetzen:

Sommerspieren bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte, sind aber auch schattenverträglich. Der Boden sollte sandig bis lehmig sein und locker und frisch. Spiraea japonica sollte erst zu Beginn des Frühjahres zurückgeschnitten werden. Das fördert die Blütenbildung und einen dichten Wuchs.

Auch interessant