1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

So schützen Sie ihre Pflanzen an den ersten Frühlingstagen

Erstellt: Aktualisiert:

Gartenpflanzen schützen
Dick eingepackte Pflanzen brauchen an warmen Frühlingstagen Hilfe: Die Winterkleidung muss runter, sonst wird es ihnen zu heiß. © Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

In Deutschland herrscht bald T-Shirt-Wetter - und ihr Garten bekommt genauso Frühlingsgefühle wie Sie. Doch für manche Pflanzen kann der Temperaturumschwung schädlich sein.

Berlin - Bitte ziehen Sie sich aus! Es wird in vielen Teilen Deutschlands bald zu warm für Winterkleidung. So geht das auch ihren Pflanzen. Sie wachen mit der Erwärmung aus dem Winterschlaf auf. Doch das kann ein Problem sein:

Frostempfindliche Pflanzen im Garten

Sind die frostempfindlichen Pflanzen, die den Winter über im Garten geblieben sind, gut unter Vlies oder anderen isolierenden Stoffen eingepackt, schwitzen sie an besonders warmen Tagen. Noch schlimmer: Die Wärme gaukelt den Pflanzen vor, es sei schon ihre Zeit und sie treiben zu früh aus, wenn die Wärmeperiode länger anhält.

Bei einem erneuten Frost kann das zu Erfrierungen an den neuen Trieben führen. Außerdem ist bei feuchter und warmer Witterung unter der dicken Decke Schimmelbildung möglich.

Von Vlies befreien, es aber bereit halten

Daher gilt an warmen Tagen: Frostsicher eingepackte Pflanzen rasch von der warmen Hülle befreien, aber das Vlies bereithalten. Denn wird es nachts oder an den Folgetagen wieder kalt, brauchen die Pflanzen den Schutz erst recht.

Tagsüber ist es im Frühling oft warm, nachts noch bitterkalt: Gerade diese Witterung ist tückisch, denn dann bilden sich laut Gartenakademie Rheinland-Pfalz die meisten Schäden bei Pflanzen. Durch schnelles Frieren und erneutes Auftauen in der Sonne reißen die Zellwände, gerade von Gehölzen. In einer solchen Wetterlage muss man die Pflanzen nicht nur nachts vor Frost, sondern tagsüber auch vor der Sonne schützen. Sie werden mit Matten und Laken umhüllt, Topfpflanzen können in den Schatten gerückt werden.

Topfgewächse langsam an die Wärme gewöhnen

Auch wenn es Sie in den Fingern juckt: Holen Sie die Topfgewächse, die den Winter im Haus verbracht haben, nicht jetzt schon zurück in den Garten oder auf den Balkon. Zumindest nicht dauerhaft. Das hat zwei Gründe:

Zum einen sollten sich die Topfpflanzen zunächst stundenweise langsam an die warmen Temperaturen und die Sonne gewöhnen können. Denn diese Pflanzen laufen wie wir Menschen nun Gefahr, einen Sonnenbrand zu bekommen. An den Blättern zeigt sich dieser in Form von schwarz-braunen Flecken.

Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz rät, die Pflanzen anfangs sogar nur an einem bewölkten Tag rauszuholen und sie an einen halbschattigen Standort zu stellen.

Bei erneutem Frost zurück ins Haus holen

Zum anderen Grund: Diese Topfgewächse sind nach wie vor kälteempfindlich. Daher müssen sie nachts und wenn es auch tagsüber wieder frostig wird, zurück ins Haus gebracht werden. Geht das bei schweren Gefäßen nicht gut, kann man sie dicht an die Hauswand rücken und zum Schutz etwas Vlies, Zeitungspapier oder ein Laken darüberstülpen.

Aber auch wenn es Aufwand ist: Es lohnt sich, die Pflanzen jetzt schon regelmäßig rauszutragen. Die Bedingungen im Winterlager sind oft nicht so optimal, dass es den Pflanzen dort wirklich gut geht. Daher sollte man den Aufenthalt dort so kurz wie möglich halten.

Aber erst wenn es beständiges warmes Frühlingswetter gibt, können diese Topfpflanzen dauerhaft im Freien stehen. Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz rät dazu bei verlässlich zweistelligen Temperaturen und auf jeden Fall frostfreien Nächten. Das ist in Deutschland oft erst Ende April, teils sogar erst Mitte Mai der Fall. dpa

Auch interessant