Zu sehen sind einige pergamentene Fruchtschoten des Einjährigen Silberblattes.
+
Die Fruchtschoten des Einjährigen Silberblattes sind eiförmig (Symbolbild).

Bestechende Schönheit

Silberblatt im Winter: Seine Fruchtschoten schmücken Ihren Garten lange Zeit

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Die Fruchtschoten des Silberblatts sehen zerbrechlich, aber auch wunderschön aus. Sie verleihen dem Garten auch im Winter etwas Besonderes.

München – Der silbrig glänzende Fruchtschmuck des Silberblatts macht die Pflanze zu einem besonderen Hingucker im Garten. Was aussieht wie die Blätter der Pflanze, sind eigentlich ihre durchscheinenden Fruchtschoten. In ihnen stecken wenige Samen, die herabfallen, sobald die pergamentartige Hülle aufgeht oder die Fruchtschote von der Pflanze herunter fällt. Achten Gartenfreunde auf ein paar Dinge bei der Pflanzung und der Pflege, haben sie lange Zeit Freude an der eigentümlich ausschauenden Pflanze.

Silberblatt im Winter: So pflanzen und pflegen Sie die Staude richtig

Das Einjährige Silberblatt (Lunaria annua) gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse und überzeugt viele Gärtnerinnen und Gärtner mit seinen außergewöhnlichen Fruchtschoten. Das Einjährige Silberblatt ist eine der drei Arten der Gattung Lunaria. Neben ihr kennen Expertinnen und Experten noch das Ausdauernde Silberblatt (Lunaria rediviva) und die Lunaria telekiana, die jedoch nur in Albanien vorkommt.

Das Einjährige Silberblatt wächst im Garten ein bis zwei Jahre lang und ist Gartenfreunden auch unter den Namen Mondviole oder Silbertaler bekannt. All die Bezeichnungen des Einjährigen Silberblattes zielen auf seine besonderen Fruchtschoten ab. Diese silbrig glänzenden Samenstände bilden sich im Herbst, nachdem die Pflanze von April bis Juni wunderschöne Rosa, Violett oder Weiß schimmernde Blüten trägt. Gartenfreunde müssen aber nicht enttäuscht sein, wenn im ersten Jahr noch keine Blüten zu sehen sind, denn das Einjährige Silberblatt trägt erst im zweiten Jahr richtige Blütentrauben.

Einjährige Silberblätter erreichen in der Regel eine Höhe von bis zu 100 Zentimetern und tragen grüne, herzförmige Blätter im Sommer. Zwar sind in den Samenständen nur wenige Samen enthalten, doch das Silberblatt neigt dennoch dazu, sich schnell zu vermehren. Wer die Vermehrung kontrollieren möchte, kann die Fruchtschoten auch abernten und die einzelnen Samen daraus in den Boden bringen. Da Silberblätter Kaltkeimer sind, müssen Gartenfreunde sie erst Mitte Oktober einsäen.

Silberblatt im Winter: Darauf müssen Gartenfreunde beim Einpflanzen achten

Wer noch keine Einjährigen Silberblätter im Garten hat, kann sich auch Jungpflanzen im Gartencenter kaufen. Diese dürfen ab Ende Mai im Freiland wachsen. Empfehlenswert ist es, die letzten frostigen Nächte im Mai abzuwarten. Denn sonst erfriert die Jungpflanze kurz nach dem Einpflanzen. Gartenfans lockern am besten erst den Boden, mischen ihn mit Kompost auf und graben dann ein Pflanzloch. Das Silberblatt eignet sich hervorragend zur Unterpflanzung von größeren Bäumen oder anderen hochwachsenden Pflanzen.

Zudem ist es sehr pflegeleicht. Solange es an einem halbschattigen Standort steht, gibt es außer dem kräftigen Angießen nichts mehr zu tun. Da die Pflanze in der Natur an eher feuchten, schattigeren Plätzen wächst, ist das Gießen in besonders trockenen Sommern sinnvoll. Sollten Pflanzenfans das Einjährige Silberblatt im Topf kaufen, ist es entscheidend, dass sie einen Balkon haben, der nicht nach Süden zeigt. Die beständige Sonne und Hitze vertragen die Pflanzen nicht.

Silberblatt im Winter: Der Unterschied zum Ausdauernden Silberblatt

Die beiden Arten sehen sich fast zum Verwechseln ähnlich. Doch wer genau hinschaut, erkennt kleine Unterschiede zwischen Einjährigem Silberblatt und Ausdauerndem Silberblatt:

Einjähriges SilberblattAusdauerndes Silberblatt
Fruchtschoten: eiförmig, überdauern den ganzen WinterFruchtschoten: länglich, schmal zulaufend, spitz, halten nicht so lange
Wuchshöhe: bis zu 100 ZentimeternWuchshöhe: bis zu 120 Zentimetern
Dauer: ein- bis zweijährigDauer: mehrjährig

Die Fruchtschoten beider Arten finden in der Floristik Verwendung, lassen sich aber genauso gut für die eigene Upcycling-Dekoration im Haus und in der Wohnung nutzen. Zum Beispiel als Girlande am Fenster oder als Vasenschmuck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare