Prachtvolle Blüten

Pfingstrose: Pflanzung und Pflege des hübschen Strauchs

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Pfingstrosen gibt es aktuell zu kaufen und auch bereits gepflanzte treiben neu aus. Die hübschen Blüten verzaubern bei richtiger Pflege der Pfingstrose schon bald jeden Gartenfan.

München – Pfingstrosen sind nicht nur Thema in Literatur und Kunst, sondern vor allem in vielen Gärten anzutreffen. Die prachtvollen Blüten verzaubern uns jedes Jahr aufs Neue. Doch die Pflege und der Standort sind wichtig, damit Krankheiten und Schädlinge die Pflanze nicht befallen.

Pfingstrose: Pflanzung und Pflege des hübschen Strauchs

In verschiedenen Pink- und Weißtönen erblühen die Pfingstrosen (Päonien) ab Ende April. Noch ist es für die Pflanzung der hübschen Sträucher also nicht zu spät. Es dauert aber natürlich etwas, bis aus dem zarten Pflänzchen eine stattliche und üppig blühende Pfingstrose wird.

Damit es überhaupt dazu kommt, müssen der Standort und die Pflege stimmen. An Sorten ist die Auswahl beinahe endlos. Es gibt Pfingstrosen in Farben zwischen weiß und rot, gefüllt, ungefüllt oder halb gefüllt. Manche Blütenblätter bilden einen tollen Kontrast zum Stempel, andere punkten durch einheitliche Farbtöne und üppige Blüten. Für insektenfreundliche Gärten empfehlen sich allerdings nur ungefüllte oder maximal halb gefüllte Blüten. Hübsch sind auch Wilde Pfingstrosen.

Ein idealer Pflanzzeitpunkt wäre auch hier der Herbst, bestenfalls mit wurzelnackter Ware. Jetzt im Frühjahr sind Pfingstrosen vorgezogen und im Topf erhältlich und dürfen ebenfalls direkt in den Garten.

Das ist bei Standort und Pflege der Pfingstrose zu beachten:

  • Kein Standortwechsel: Überlegen Sie sich gut, wo die Pfingstrose hin soll, denn Standortwechsel mag sie gar nicht.
  • Die richtige Pflanze: Es gibt Pfingstrosen als Strauch, Halbstrauch oder Staude. Auch hier sollte die Wahl zum Platzangebot passen.
  • Boden: Durchlässige und lockere Böden, auch lehmige Erde wird gerne genommen.
  • Standort: Halbschatten oder vollsonnig. Pfingstrosen brauchen etwas Platz für sich und mögen starken Wurzeldruck nicht.
  • Pflanzung: Bestenfalls im Herbst, sonst im Frühjahr. Strauchpfingstrosen werden tief, Staudenpfingstrosen flach gepflanzt. Zu humusreiche Böden müssen vor der Pflanzung unbedingt magerer werden, etwa durch Ton oder Sand.
  • Blüten abstützen: Gerade bei Staudenpfingstrosen könne die Blüten schwer werden und hängen. Dann kann eine Stütze nötig sein.
  • Rückschnitt: Normalerweise bei Strauchpfingstrosen unnötig, denn die Pflanzen werden mit der Zeit größer und schöner. Notfalls ist ein Rückschnitt aber bei etablierten Pflanzen unproblematisch. Staudenpfingstrosen können Sie wie andere Stauden auch im Herbst zurückschneiden.
  • Dünger: Zu viel Stickstoff begünstigt Pilzerkrankungen. Bestenfalls wird im Frühjahr gedüngt. Im ersten Jahr braucht die Pfingstrose aber normalerweise gar keinen Dünger.
  • Verklebte Blüten: Durch ihren Zuckersaft kann die Blüte der Pfingstrose schon mal verkleben. Dann hilft vorsichtiges Abwaschen mit warmem Wasser, damit die Blüten sich öffnen.
  • Winterhart: Ja, sie ziehen sich jedoch als Staudenpfingstrose in die Erde zurück. Sträucher dagegen können Schneebruch erleiden und sollten bestenfalls zusammengebunden werden, bevor der Winter einbricht.
  • Schädlinge und Krankheiten: Pfingstrosen sind anfällig für Pilzkrankheiten und einige Schädlinge wie Ameisen, Kleiner Hopfenspinner, Kleiner Rosentriebbohrer, Maikäfer und Nematoden. Viele Schädlinge sind aber eher bei großflächigem Anbau ein Problem. Ameisen kommen übrigens nicht wegen Blattläusen an die Blüten, sondern suchen den Zuckersaft, Schäden verursacht die Ameise dabei nicht, sie können aber Pilze verbreiten.

Die Pfingstrose ist vor allem im Bauerngarten oder Klostergarten beliebt. Aber egal wo sie steht: Pfingstrosen fallen auf und läuten langsam den Sommer ein. Allergiker sollte auf Pfingstrosen aber lieber verzichten, zumindest als Schnittblumen*. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Imaginechina-Tuchong

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare