1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Naturschutz im September: Was Tieren und Pflanzen jetzt hilft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Der Naturschutz im September sieht wenig Arbeit vor, denn je gelassener Gartenfans das Ganze angehen, desto mehr profitieren Pflanzen und Tiere davon.

Berlin – Im September gibt es noch viel zu tun im Garten, der Winter erscheint vielen Gartenfreunden noch weit weg. Doch wer genau hinsieht und spürt, der merkt die kürzer werdenden Tage und den starken Wärmeunterschied zwischen Sonnen- und Schattenplätzen deutlich. Beim Naturschutz im September kommt es daher darauf an, Tieren für den Winterschlaf einen Unterschlupf zu bieten und nur mit Bedacht Laub und Äste wegzuräumen.

Naturschutz im September: So unterstützen Sie diesen Monat Pflanzen und Tiere

Im September ist die Natur noch in Bewegung. Die Geschäftigkeit des Sommers erreicht ihren Höhepunkt, denn viele Zugvögel brechen auf Richtung Süden, andere Tiere machen sich ein letztes Mal auf die Suche nach Futter für den Winter und Bienen suchen nach spätblühenden Pflanzen, um Nektar zu finden. Wer vermehrt Wespen und Hornissen durch die Luft segeln sieht, muss sich nicht wundern: Die Tiere haben im September ihre Hauptflugzeit. Am Ende des Monats sterben die Insekten dann meist aufgrund von sinkenden Temperaturen, bis sie im nächsten Jahr erneut durch den Garten fliegen.

Aber auch im Pflanzenreich ist im September noch keinesfalls Ruhe angesagt. Viele spätblühende Pflanzen zeigen jetzt erst ihre wahre Blütenpracht und wer richtig gepflanzt hat, freut sich im September über ein spätes Blütenmeer. Andere Pflanzen hingegen gehen schon zur Samenproduktion über und sind über und über mit Beeren und filigranen Samenständen behangen. Manche Samen schmecken auch Gartenfreunden gut, die dann nicht mehr auf exotisches Samengut zurückgreifen müssen*. All das lebendige Treiben im September im Garten können Gartenfans mit dem richtigen Naturschutz noch unterstützen.

Zu sehen ist ein kleines brünettes Mädchen in einer hellblauen Jacke, die an einer Blütendolde schnuppert (Symbolbild).
Blütenstände sind eine wichtige Nahrungsquelle für Tiere im September (Symbolbild). © Gemma Ferrando/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Naturschutz im September: Das ist jetzt zu tun

Grundsätzlich lautet das Credo: vorsichtig aufräumen! Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) rät dazu, im Garten behutsam vorzugehen. So lohnt es sich beispielsweise, Pflanzen wie Sonnenblumen mit einem Netz zu schützen, wenn Gärtnerinnen und Gärtner im Winter mit den Samen der Pflanze noch Wintervögel versorgen wollen.

So kann der Naturschutz im September außerdem noch aussehen:

Der Naturschutz im September ist also nicht schwierig, weniger ist dabei eher mehr. Gartenfreunde müssen der Natur zum Teil einfach ihren Freiraum geben und nicht alles akribisch aufräumen. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant